Stand: 02.11.2018 11:22 Uhr

Langzeitminister: 20 Jahre Backhaus

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Bild vergrößern
Hemdsärmelig und volksnah - Minister Till Backhaus (SPD) hier auf einer Obstplantage in Kröpelin.

Zum Dienstjubiläum gab es Lob von ganz oben: Es sei das Verdienst von Till Backhaus, dass die Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern so gut aufgestellt sei, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (beide SPD) jüngst über ihren Agrarminister. Der ließ sich beim eigens organisierten Tag der offenen Tür in seinem Ministerium feiern, etwas vorfristig vor gut zwei Wochen. Der eigentliche Jahrestag steht an diesem Sonnabend an, dann ist Backhaus seit 20 Jahren im Amt und ununterbrochen Minister. Ein Rekord, denn kein anderer deutscher Politiker hat es so lange und am Stück in einem Ministeramt ausgehalten.

Landwirtschaftsminister Till Backhaus im Studiogespräch beim Nordmagazin.

20 Jahre Agrarminister: Till Backhaus im Gespräch

Nordmagazin -

Er ist der dienstälteste Minister bundesweit: Seit 1998 ist Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus im Amt. Im Interview mit Birgit Keller blickt er zurück.

2,71 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Krisenmanager zwischen Schweinepest, Rinderwahn und Vogelgrippe

Der gebürtige Westmecklenburger (Geburtsort Neuhaus, jetzt Niedersachsen) hat in diesen Jahren alles erlebt: Schweinepest, Rinderwahn und Vogelgrippe. Nichts Tierisches ist ihm fremd. Immer wieder ist der Langzeit-Minister auch als Krisenmanager unterwegs. Wolf und Kormoran bescheren Backhaus dabei einigen Ärger - und dass es dem Biber so gut in Mecklenburg-Vorpommern gefällt und er dabei ganze Wälder zernagt, das ging dem Minister irgendwann zu weit. Dem NDR Nordmagazin gab er das fast legendäre Statement, "wenn der Biber sich nicht an Regeln hält, dann muss er irgendwann auch mal zur Verantwortung gezogen werden." Was genau Backhaus meinte, blieb offen.

Lob von links: "Ein überzeugender Landwirtschaftsminister"

Aber eines ist sicher: "Verantwortung" - das ist ein Lieblingswort des Ministers. Es gibt wohl nur Weniges, wofür sich der Sozialdemokrat nicht zuständig erklärt. Die Folgen von Dürre, Hochwasser und Sturmschäden gehören dazu. Linksfraktionschefin Simone Oldenburg nötigt das Respekt ab. "Backhaus hat was, er ist ein überzeugender Landwirtschaftsminister, wir gratulieren zum 20-jährigen Dienstjubiläum", sagte sie etwas verschmitzt.

Hemdsärmlig und volksnah

Wenn es klemmt irgendwo im Land - Backhaus ist dabei: In diesem Hitze-Sommer erst koordinierte er eigenhändig einen Löscheinsatz bei einem Feldbrand - ihm war der Einsatz eine Pressemitteilung wert. Tenor: Der Minister mittendrin, hemdsärmlig und volksnah. Typisch Backhaus, meint SPD-Fraktionschef Thomas Krüger. Er sei jemand, der immer vor Ort sei, der seine Gedanken immer auf den Lippen trage und die Dinge klar ausspreche.

Hart in der Sache

Manchmal aber ist Backhaus zu schnell mit den Gedanken. Noch während der rot-roten Koalition, die Backhaus mit eingefädelt hatte, vermöbelte er verbal den Regierungspartner, die damalige PDS. Er blieb auch da dem Tierischen treu und meinte, als die PDS in seinen Augen zu aufmüpfig wurde, es könne doch nicht sein, dass in der Regierungskoalition "der Schwanz mit dem Hund wedelt". Als Hundeschwanz bezeichnet zu werden, das fanden die damaligen Koalitionspartner nicht lustig.

Backhaus eckt an

Im Herbst 2006 - schon unter dem neuen Regierungsbündnis mit der CDU, für das Backhaus auch seine Strippen gezogen hatte, waren ihm die Sicherheitskosten für den geplanten G8-Gipfel in Heiligendamm zu hoch. Der Instinktpolitiker Backhaus stellte den Landesanteil in Frage und drohte mit Folgen: Notfalls müsse der ganze Gipfel abgesagt werden, sagte der damalige SPD-Landesvorsitzende. Ein Regionalpolitiker, der die Staatschefs der wichtigsten Industrienationen ausladen will - das war seinem Langzeitförderer Harald Ringstorff (SPD) zu viel. Der damalige Ministerpräsident ließ ihn auch wegen dieser Aussage fallen. Nicht der ungeduldige Kronprinz Backhaus übernahm die Nachfolge, sondern der besonnene Jurist Erwin Sellering machte das Rennen.

Kokert: "ein landespolitisches Schlachtross"

Vincent Kokert, Chef der Landtags-CDU, hatte gerade seine KfZ-Mechaniker-Lehre beendet und war 20 Jahre alt, als Backhaus Minister wurde. Er sieht in dem SPD-Politiker ein "landespolitisches Schlachtross". Backhaus habe sich wohl auch deshalb so lange oben gehalten, weil er eine große Fähigkeit habe, "sich politischen Strömungen anzupassen". Außerdem sei er ein Fachmann in seinem Ressort, "und davon haben wir in diesem Land nicht so viele", sagte Kokert.

Experte für Skandale und Skandälchen

Backhaus galt auch lange als Experte für Skandale und Skandälchen: Der Rosenkrieg mit der Ex-Geliebten um Trecker und Audi Q5, Schlagzeilen wegen angeblich fremder Federn bei der eigenen Doktorarbeit oder Wirbel um ein Handgemenge am Straßenrand zwischen dem Freizeitradler Backhaus und einem Cabrio-Fahrer.

Kritik von Umweltschützern

Die Geschäftsführerin des BUND, Corinna Cwielag, meint, das sollte den Blick auf Backhaus nicht beherrschen. Sie sieht ihn wegen einer anderen Sache kritisch. Denn Backhaus sei neben der Landwirtschaft auch Umweltminister. Und gerade im Naturschutz sei "sehr viel Luft nach oben", vor allem was den Schutz des Trinkwassers angehe. Unter Backhaus' Ägide sei das Personal in den Umweltämtern ausgedünnt worden - Behörden könnten ihren Job oft nicht machen, das habe Folgen für den praktischen Naturschutz.

Würdigung vom Gegenspieler

Ein anderer Gegenspieler, der aber auch Partner ist, würdigt Backhaus: Wenn jemand 20 Jahre im Amt sei, meint Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck, dann spreche das schon für Qualität. Sein Verband wünsche sich aber "dass die Zusagen, die wir von ihm erhalten, auch einprüfbar und messbar sind". Zuletzt ging es da um Schwierigkeiten bei der Auszahlung der Dürrehilfen.

Traum wurde wahr

Schon als Backhaus 2010 ein Dutzend an Dienstjahren voll hatte, sagte er, es sei immer sein Traum gewesen, Minister zu werden - noch dazu "im schönsten Bundesland der Welt", wie er Mecklenburg-Vorpommern gerne nennt. Der Traum ist noch längst nicht ausgeträumt. Backhaus ist erst 59 Jahre alt, in dem Alter sind andere gerade mal Politiker geworden. Außerdem, seine zweijährige Tochter und der sechsjährige Sohn, die halten ihn fit.

Weitere Informationen

Schwierige Herbstplanung für Förster

Die Trockenheit in den Wäldern von Mecklenburg-Vorpommern beschert den Förstern eine schwierige Herbstplanung. Die üblichen Arbeiten sind in dieser Saison nicht möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:41
Nordmagazin