Stand: 21.04.2020 11:43 Uhr

Kein Regen in Sicht: Schlechte Aussicht für die Landwirtschaft

Ein Bauer wirbelt beim Bearbeiten eines Ackers Staub auf. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Frühjahrstrockenheit und mehr Nachtfröste als im Winter setzen momentan der Landwirtschaft zu.

Es ist extrem trocken draußen, kein Regen ist in Sicht. Zuletzt hat es am 10. März flächendeckend im Land geregnet. Das hat große Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Die obere Bodenschicht ist nahezu ausgetrocknet, zusätzlich trägt der Wind obere Sandschichten verstärkt ab. Vor allem sehr sandige Böden haben in den ersten drei Monaten des Jahres zu wenig Regenwasser speichern können. Dazu sorgt die intensive Sonneneinstrahlung tagsüber für eine hohe Verdunstungsrate. Hinzu kommen die noch immer kalten, frostigen Nächte.

Stress für die Pflanzen

Mais und Kartoffeln werden gerade gelegt, die Zuckerrüben wurden ausgesät. Sie brauchen nun unbedingt Regen, um keimen zu können, beschreibt Frank Schiffner vom Landesbauernverband die Situation. Einige Landwirte berichten, dass beim Raps die Stiele reißen, beziehungsweise aufplatzen, so verliert die Pflanze Kraft. Das wiederum hat Einfluss auf den Ertrag später. Auch das Wintergetreide wächst gerade nicht so wie gewünscht. Ein weiteres großes Problem ist das Ackergras als Futter, Anfang Mai steht der erste Futterschnitt an. Die Landesforschungsanstalt in Dummerstorf bei Rostock hat erste Proben untersucht und festgestellt: Es zeichnen sich viel geringere Erträge ab, außerdem ist das Gras energieärmer als sonst.

Junge Obstbäume und anderes Obst wird bewässert

Ähnlich sieht es im Obst- und Gemüsebau aus. Rolf Hornig, Geschäftsführer des Verbandes Mecklenburger Obst und Gemüse, steht im ständigen Austausch mit Betriebsleitern der Branche. Erdbeeren werden bereits mit so genannten Tropfschläuchen bewässert, die unter den Pflanzen liegen. Auch frischgepflanzte Obstbäume müssen bewässert werden, ebenso Gemüse wie Salat, Kohlrabi oder Rosenkohl. Größere ältere Obstbäume leiden noch nicht so stark unter der Trockenheit, da sich noch ausreichend Wasser in den unteren Bodenschichten befindet.

Auch Kleingärtner sollten wässern

Stress hat aber auch Mecklenburg-Vorpommerns wichtigste Strauchbeerenkultur - der Sanddorn. Auch er ist in seiner Entwicklung gehemmt. Wasser ist eben existentiell. Das bedeutet auch für alle Kleingärtner im Land: Sie sollten ihre jungen Obstbäume, Erdbeeren oder Gemüse möglichst regelmäßig gießen.

Weitere Informationen
Feuerwehrmänner löschen einen Waldbrand. © Michael-Günther Bölsche Foto: Michael-Günther Bölsche

Rund 120 Feuerwehrleute löschen Waldbrand bei Goldberg

Im Bossower Forst bei Goldberg sind rund vier Hektar Wald abgebrannt. Rund 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz. In weiten Teilen des Landes gilt die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe. mehr

Feuerwehrmänner löschen einen Waldbrand © /ndr.de Foto: Ralf Drefin

Hohe Waldbrandgefahr im Nordosten

Im Forstamt Torgelow gilt die Waldbrand-Warnstufe 4. Einige Brände waren in den vergangenen Tagen schon ausgebrochen, konnten aber von der Polizei gelöscht werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zapfhähne für Bier in einem Restaurant sind nicht in Benutzung. © dpa-Bildfunk

Neue Corona-Verordnung: Regierung in MV zieht die Zügel an

Die Landesregierung berät über eine erweiterte Verordnung. Künftig soll es in MV Sperrstunden und Alkoholverbote geben. mehr

Ein Fischer holt Heringsnetze auf der Ostsee ein. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner, dpa

Ostsee-Fangquoten: Mehr Dorsch, deutlich weniger Hering

Fischer sehen sich in ihrer Existenz bedroht, Umweltschützer sind positiv überrascht. mehr

Die Rosskastanien-Allee von Eickelberg nach Eickhof (Landkreis Rostock) im Frühnebel. © BUND Foto: Heidi Sprenger

Tag der Alleen: Mehr neue Bäume als Fällungen

Nachdem über viele Jahre mehr Bäume gefällt als gepflanzt wurden, hat sich das Verhältnis zuletzt umgekehrt. mehr

An den Landungsbrücken liegen mehrere Schiffe, die Hafenrundfahrten anbieten, im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © NDR Foto: Eduard Valentin

Hamburg überschreitet Corona-Grenzwert: Was für Pendler gilt

Die Hansestadt hat den Warnwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Damit gelten strengere Regeln. mehr