Stand: 02.03.2019 15:49 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Jeremias neuer Bischof für Mecklenburg-Vorpommern

Bild vergrößern
Der 52-jährige Tilman Jeremias will als neuer Bischof "Stimme des Ostens" innerhalb der Nordkirche sein.

Der Ökumene-Pastor Tilman Jeremias ist neuer evangelischer Bischof für Mecklenburg-Vorpommern. Der 52-Jährige erhielt am Freitagnachmittag im ersten Wahlgang die exakt erforderlichen 79 Stimmen der Landessynode. Sein Mitbewerber, der Dresdner Superintendent Christian Behr, bekam 64 Stimmen. 150 der gesetzlich festgeschriebenen 156 Synodalen nahmen an der Abstimmung im Greifswalder Dom teil. Sieben enthielten sich. Jeremias ist Nachfolger der beiden Bischöfe Hans-Jürgen Abromeit und Andreas von Maltzahn. Die Reduzierung der Bischofssitze war bei Gründung der Nordkirche 2012 festgelegt worden. Bischofssitz ist Greifswald.

Nordkirche wählt Jeremias zum neuen Bischof

Nordmagazin -

Tilmann Jeremias ist neuer Bischof der evangelischen Kirche in Mecklenburg-Vorpommern. Er erhielt genau die erforderlichen 79 Stimmen. Am 31. Oktober wird der 52-Jährige ins Amt eingeführt.

3,89 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hoffmeister: "Spannende Aufgabe"

Die für Kirchenangelegenheiten zuständige Ministerin Katy Hoffmeister (CDU) gratulierte dem neuen Bischof zu dessen Wahl. "Es wird eine spannende Aufgabe, denn die Nordkirche stellt sich neuen und zeitgemäßen Herausforderungen."

Jeremias will zum Zusammenwachsen der Landesteile beitragen

Die Wahl sei ein "großer Vertrauensvorschuss" der Synodalen, sagte Jeremias nach seiner Wahl. Als Bischof wolle er zum weiteren Zusammenwachsen der beiden Landesteile Mecklenburg und Pommern beitragen, gleichzeitig die "Stimme des Ostens" innerhalb der Nordkirche sein. Mit Blick auf anstehende Strukturveränderungen im Sprengel sagte Jeremias, er wolle Ansprechpartner für alle kirchlichen Mitarbeiter sein, "die tragen und ertragen müssen, was auf uns zukommt in den nächsten Jahren". Behr und Jeremias seien beide "engagierte und erfahrene Theologen, die auch über den Tellerrand der Kirche hinaus schauen", hatte der Synodale Andreas Tietze bei der Vorstellung der Kandidaten zu Beginn der Wahl gesagt.

Jeremias war viele Jahr Pastor in Rostock

Jeremias wurde in Mainz geboren und wuchs bei München auf. Er studierte Theologie in München, Tübingen, Jerusalem und Leipzig. 1995 übernahm er die Pfarrstelle in Schwaan bei Rostock. 2001 bis 2002 gehörte er zu den Sprechern des "Worts zum Sonntag" im Ersten. 2003 wechselte Jeremias in die Innenstadtgemeinde Rostock. Seit 2016 ist er Pastor für Mission und Ökumene.

Aufgaben: Leiten und Repräsentieren

Zentrale Aufgabe des Bischofs ist laut Nordkirche die geistliche Leitung des Sprengels, zu dem die Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern gehören. Er besucht und berät die Kirchenkreise, leitet den Konvent der Pröpstinnen und Pröpste, feiert besondere Gottesdienste und setzt neue Pastorinnen und Pastoren ein. Zudem repräsentiert er die Nordkirche gegenüber Politik und Gesellschaft im Land Mecklenburg-Vorpommern. Als Mitglied der Kirchenleitung und des Bischofsrats wirkt der Bischof an gesamtkirchlichen Fragen und Entscheidungen mit.

Vorgänger thematisieren Mitgliederschwund

Die scheidenden Bischöfe des Sprengels Mecklenburg und Pommern, Andreas von Maltzahn und Hans-Jürgen Abromeit, thematisierten in ihren Abschlussreden den Mitgliederschwund der Kirche im Nordosten. Der Greifswalder Bischof Abromeit bezeichnete die sinkenden Mitgliederzahlen als schmerzlich und dramatisch. Die pommersche evangelische Kirche hatte während der vergangenen 20 Jahre etwa ein Drittel ihrer Mitglieder verloren. Inzwischen sind es weniger als 80.000. Bischof von Maltzahn sagte, zwar seien viele Menschen selbstbewusst religionslos, es gebe aber eine Suche nach Spiritualität.

Bisher zwei Bischöfe im Sprengel Mecklenburg und Pommern

Das Bischofsamt für den Sprengel Mecklenburg und Pommern war bislang von Maltzahn von Schwerin aus und Abromeit von Greifswald ausgeübt worden. Bischof von Maltzahn scheidet im Mai 2019 aus dem Amt und wird Studienleiter im Pastoralkolleg Ratzeburg. Abromeit scheidet im September 2019 mit 65 Jahren aus dem Amt und tritt einige Monate später in den Ruhestand. Die evangelische Nordkirche hat rund zwei Millionen Gemeindeglieder und umfasst die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg.

Weitere Informationen

Kirche will Missbrauchsfälle in MV aufarbeiten

22.02.2019 17:30 Uhr

Die Katholische Kirche will sich ihrer Vergangenheit stellen: Am Freitag nahm ein Beirat seine Arbeit auf, der bis zum Sommer 2021 Missbrauchsfälle in Mecklenburg untersuchen soll. (22.02.2019) mehr

Nordkirche will Personalfragen klären

18.02.2019 17:10 Uhr

Auf der Landessynode der Nordkirche in der kommenden Woche in Greifswald wird ein neuer Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern gewählt. Außerdem geht es um den drohenden Personalmangel. (18.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.03.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

05:04
Nordmagazin