Eichenprozessionsspinner © imago images/blickwinkel

Hubschraubereinsatz gegen Eichenprozessionsspinner

Stand: 31.05.2021 06:29 Uhr

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind viele Alleebäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Per Helikopter sollen die Raupen des Nachtfalters in den kommenden Tagen bekämpft werden.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim geht derzeit gegen die Raupen des Eichenprozessionsspinners vor. Für Autofahrer bedeutet das: Es gibt auch immer wieder gesperrte Straßen. Im südlichen und westlichen Teil des Kreises Ludwigslust-Parchim wird heute und morgen von einem Hubschrauber aus ein Biozid versprüht - ein Gift, das die Verdauung der Raupen des Eichenprozessionsspinners schädigt und sie so tötet.

Schwerpunkt an Bundes- und Landesstraßen

Die weißen Brandhaare der Raupe des Nachtfalters können starke und langanhaltende Hautreizungen auslösen. Das chemische Mittel soll laut Landkreis vor allem in Bereichen der Bundes- und Landesstraßen und nahe Ortschaften versprüht werden. Deswegen kommt es immer wieder zu einzelnen Sperrungen von jeweils um die 20 Minuten Dauer. Wer sich während der Aktion in der Nähe befindet, soll mindestens 200 Meter Abstand halten.

Weitere Informationen
Eichenprozessionsspinner an einem Baumstamm. © NDR Foto: Jelto Ringena

Eichenprozessionsspinner: Gefährliche Raupe

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners leben an Ästen und Stämmen von Eichen. Ihre winzigen Brennhaare enthalten Nesselgift und können heftige allergische Reaktionen auslösen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.05.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bei Wöbbelin brennt ein Waldstück  Foto: Ralf Drefin

Waldbrand bei Wöbbelin: Feuerwehr hat Lage unter Kontrolle

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist es in einem munitionsbelasteten Forst zum ersten größeren Waldbrand des Jahres gekommen. mehr