Zwei Demonstranten halten vor dem Schweriner Schloss ein Transparent mit der Aufschrift "Kein Gas, kein Fracking! Stoppt Nord Stream" © NDR Foto: Emma  Schilling

Fridays-for-Future demonstriert in Schwerin gegen Klimastiftung

Stand: 29.04.2022 18:44 Uhr

Die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future (FFF) hat in Schwerin auch wegen der Vorkommnisse rund um die umstrittene Klimaschutzstiftung Mecklenburg-Vorpommerns demonstriert.

Mehr als 200 Menschen haben an einer Demonstration der Bewegung Fridays for Future auf dem Alten Garten in Schwerin teilgenommen. "Manuela Schwesig hat die fossilen Verstrickungen mit Russland verstetigt", sagte die Schweriner FFF-Aktivistin Theresia Crone am Freitag im Vorfeld der Demo über Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin. "Jetzt ist Krieg und die Landesregierung ist in einem Netz von Unwahrheiten gefangen. Hier muss ein Schlussstrich gezogen worden." Mecklenburg-Vorpommern brauche Solidarität mit der Ukraine, statt russisches Gas von Putin. Crone forderte von der Landesregierung, mit offenen Karten zu spielen. Es brauche eine "echte Energiewende statt Etikettenschwindel", so Crone. An der Demonstration nahm auch Luisa Neubauer teil, eine der bekanntesten deutschen FFF-Aktivistinnen. Sie warf Schwesig bei NDR MV Live vor, mit der umstrittenen Klimaschutzstiftung des Landes vor gut einem Jahr "Fake-Stiftung" gegründet zu haben. Die Stiftung hatte mit verdeckten Aktionen an der Fertigstellung der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 mitgewirkt. Die Bewegung hat versucht, für die Demonstration bundesweit Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu mobilisieren.

Kritik an Abhängigkeit von Russland

Die Deutsche Umweilthilfe (DUH) unterstützt die Forderungen von Fridays for Future. Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH sagte: "Mit ihrer Fake-Stiftung für Nord Stream 2 hat Manuela Schwesig Beihilfe zur Erhöhung der Energieabhängigkeit von Russland geleistet." Die in den vergangenen Wochen bekannt gewordenen Unterlagen aus Schwesigs Staatskanzlei würden belegen, dass sich die Ministerpräsidentin dazu eng mit der Nord Stream 2 AG abgestimmt hat. "Statt den Klimaschutz voran zu bringen, hat sie alles in die Wege geleitet, um mit Nord Stream 2 das größte fossile Projekt Europas durchzuboxen", so Müller-Kraenner. Es stelle sich die Frage, wie groß der Einfluss Russlands und seiner Staatskonzerne auf die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern insgesamt ist. "Dies muss nun lückenlos aufgeklärt werden."

Weitere Informationen
Eine Bildkombination aus der Flagge Russlands und Mecklenburg-Vorpommerns. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Heine/Bernd Wüstneck

Fiasko mit Ansage? Mecklenburg-Vorpommern und Russland

Mecklenburg-Vorpommern und Russland - ist das die Geschichte einer geplatzten Hoffnung, eines Fiaskos mit Ansage? mehr

Erwin Sellering (SPD). © Screenshot

Land lässt umstrittene Klimastiftung nicht in die Schulen

Eigentlich wollte die umstrittene Klimastiftung die Schulen im Land fördern. Doch daraus wird nichts. mehr

Ein weißer Briefkasten in Nahaufnahme. Darauf sind zwei Etiketten: "Stiftung Klima- und Umweltschutz MV" und "Deutsch-Russische Partnerschaft e.V.". © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

Nord Stream 2 gab Geld für Verein "Deutsch-Russische Partnerschaft"

Die CDU in MV spricht von einem Kreml-Netzwerk, die SPD weist die Vorwürfe als "durchschaubar und absurd" zurück. mehr

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt während der Sondersitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern bei der Rede von Nikolaus Kramer, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, auf der Regierungsbank © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Russland-Affäre: Gelingt Schwesig die Flucht nach vorn?

Kommt Ministerpräsidentin Schwesig aus der Defensive? Nächste Woche soll ein Rechtsgutachten den ersten Befreiungsschlag in der Russland-Affäre liefern. mehr

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht in Moskau bei einem Treffen deutscher und russischer Parlamentarier. © dpa-Bildfunk Foto: Friedemann Kohler/dpa

Russland und Mecklenburg-Vorpommern: Chronologie der Landespolitik

Schon lange gibt es Konflikte zwischen Russland und der Ukraine - eben so lange fährt die Landesregierung MV einen russlandfreundlichen Kurs. Eine Chronologie. mehr

Ein weißer Briefkasten in Nahaufnahme. Darauf sind zwei Etiketten: "Stiftung Klima- und Umweltschutz MV" und "Deutsch-Russische Partnerschaft e.V.". © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

Nord Stream 2 gab Geld für Verein "Deutsch-Russische Partnerschaft"

Die CDU in MV spricht von einem Kreml-Netzwerk, die SPD weist die Vorwürfe als "durchschaubar und absurd" zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 29.04.2022 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein "Rufbus" steht an einer Straße. © picture alliance

Rufbus in MV: Startschuss für landesweites Angebot

Der Rufbus soll die Menschen transportieren, die nicht an ein Bus- oder Bahnnetz angeschlossen sind. Das Angebot soll es bald im ganzen Land geben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr