Stand: 24.04.2020 10:44 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Fischland: Strandaufspülungen womöglich früher fertig

Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) gibt am 09.02.2017 in Graal-Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) den offiziziellen Startschuss für die Arbeiten zur Beseitigung der Schäden nach der schweren Sturmflut am Jahresanfang. © dpa Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Landwirtschafts- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) in Graal-Müritz beim offiziellen Startschuss für die Beseitigung der Schäden nach einer schweren Sturmflut. (Archivbild)

Die Strandaufspülungen vor der Küste von Fischland (Landkreis Vorpommern-Rügen) werden voraussichtlich früher fertig sein, als geplant. Vor Graal-Müritz und Dierhagen gehen vor allem wegen des guten Wetters die Aufspülungen schnell voran. Mit 740.000 Kubikmeter Sand ist es eine der größten Maßnahmen seit Jahrzehnten, so Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD).

Erhebliche Sandverluste durch Sturmfluten

Für 5,2 Millionen Euro werden vor allem Dünen und Deiche aufgeschüttet. Ziel ist es, den Küstenschutz und damit den Schutz der Orte zu erhalten. Durch Wind, Stürme und Sturmfluten sind in den vergangenen Jahren erhebliche Sandmengen abgetragen worden. Mit den Aufspülungen wird der Strand wieder auf 50 Meter Breite gebracht.

Keine Munitionsreste mit neuem Sieb

Wegen der Munitionsfunde in der Vergangenheit kommt ein neues Siebverfahren zum Einsatz. Ein 12 Millimeter Sieb stellt sicher, dass keine Munitionsreste am Strand landen. Am 5. Mai beginnen die Aufspülungen vor Wustrow. Das letzte Mal war vor der Küste von Fischland vor 19 Jahren Sand aufgespült worden.

Weitere Informationen
Eine Fontäne aus Sediment bei einer Strandaufspülung. © NDR Foto: Christine Arendt aus Kloster

Aufspülungen bei Dierhagen werden vorbereitet

In vielen Bädergemeinden im Land laufen die Vorbereitungen für Strandaufschüttungen, zum Beispiel im Bereich um Dierhagen. Dort sollen auch Dünen und Deiche erhöht werden. mehr

Am Strand von Lubmin wird eine neue Sturmflutschutzdüne errichtet. (Luftaufnahme mit Drohne) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Sandsack-Wall am Strand von Lubmin wächst

In Lubmin nimmt der Wall aus Sandsäcken als Küstenschutzmaßnahme allmählich Gestalt an. Die Arbeiten am Geotextilwall sollen bis Oktober abgeschlossen sein. mehr

Ein Bagger bringt neuen Sand auf den Strand von Hiddensee. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Usedom: 500.000 Kubikmeter Sand aufgespült

In der Gemeinde Zempin auf Usedom sind gut 500.000 Kubikmeter Sand zur Verstärkung des Küstenschutzes aufgespült worden. Stürme hatten stark an Usedoms schmalster Stelle genagt. mehr

Blick auf das Sperrwerk am Ryck in Greifswald-Wieck im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Wegen der Sturmflut ist das Sperrwerk geschlossen worden © dpa Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Ryck-Durchfahrt für Schiffsverkehr gesperrt

Wegen wichtiger Arbeiten am Sperrwerk Greifswald können Boote und Schiffe in den nächsten sechs Wochen nicht aus dem Ryck in die Ostsee oder in umgekehrter Richtung fahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.04.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Jan Löhmannsröben (M.) kämpft gegen Saarbrückens Tim Golley (l.) und Mario Müller um den Ball. © imago images / Eibner

Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Erster Rückschlag am zweiten Spieltag: Hansa Rostock hat in der Dritten Liga verdient beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken verloren. mehr

Löscharbeiten in Neustrelitz © NDR Foto: Heike Becker

Mann stirbt nach Brand: Rechtsstreit um Frauentod endet

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Neustrelitz ist der 55 Jahre alte Mieter gestorben. Mit dem Tod des Mannes endet ein jahrelanger Rechtsstreit um den Tod einer Frau in Alt Rehse. mehr

Bettina Martin © dpa-Bildfunk Foto: Frank Hormann

Martin: An Regeln halten, Schulschließungen vermeiden

Um flächendeckende Schulschließungen zu verhindern, müssten sich alle an die Corona-Maßnahmen halten, so MV-Bildungsministerin Martin. Kritik gab es auf dem Lehrertag in Rostock am langsamen Internet-Ausbau. mehr

Die letzte Getreidemühle Mecklenburg-Vorpommerns in Jarmen steht vor ihrer Schließung. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Jarmen: Letzte große Getreidemühle in MV schließt

113 Jahre lang wurde in Jarmen an der Peene Korn gemahlen, jetzt schließt der Konzern GoodMills die Mühle. Die Zukunft des historischen Wahrzeichens ist ungewiss. mehr