Stand: 24.06.2020 12:45 Uhr

Eurofighter-Absturz: Ermittlungen kurz vor Abschluss

Die Ermittlungen zum Absturz zweier Eurofighter-Jets über der Mecklenburgischen Seenplatte im Juni 2019 stehen kurz vor dem Abschluss. Zwei von drei an einem Manöver beteiligten Kampfflugzeugen waren vor einem Jahr über dem Fleesensee zusammengestoßen. Ein 27 Jahre alter Pilot kam ums Leben. Der zweite Pilot überlebte den Absturz.

VIDEO: Ein Jahr nach dem Eurofighter-Absturz (6 Min)

Keine Hinweise auf Fehler der anderen Piloten

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Der Behörde zufolge soll der jüngste der drei Piloten bei dem Luftkampfmanöver unter anderem eine falsche Flugstrecke geflogen sein, was letztendlich zum Zusammenstoß geführt haben könnte. Es gebe bisher keinen Hinweis darauf, dass einer der beiden anderen Piloten einen Fehler gemacht habe, sagte ein Behördensprecher.

Trauerfeier für toten Piloten in Rostock-Laage

Die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft stützen sich weitestgehend auf den Abschlussbericht des General Flugsicherheit der Bundeswehr. Zum Gedenken an den 27-jährigen Verunglückten wurde eine Trauerstunde des Luftwaffengeschwaders in Rostock-Laage abgehalten.

Weitere Informationen
In der Nähe einer der Absturzstellen steht ein Sikorsky CH-53 Transporthubschrauber vom General Flugsicherheit vom Luftfahrtamt der Bundeswehr. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Seenplatte: Ein Jahr nach dem Eurofighter-Absturz

Der Absturz zweier Eurofighter bei Malchow jährt sich heute zum ersten Mal. Die beiden Kampfjets waren über der Mecklenburgischen Seenplatte zusammengestoßen, dabei war ein Pilot gestorben. mehr

Ein Eurofighter startet beim Luftwaffengeschwader "Steinhoff" auf dem Flughafen in Laage. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/ dpa-Bildfunk

Der Eurofighter - vom Prestige- zum Problemjet

Der Eurofighter steht wegen hoher Anschaffungskosten und technischer Mängel in der Kritik. Bisher wurden mehr als 500 Kampfjets an sieben Länder ausgeliefert. mehr

Ein brennender Eurofighter stürzt über einem Wald ab. © Thomas Steffan Foto: Thomas Steffan

Liveticker: Tödlicher Eurofighter-Absturz bei Malchow

Am Montag sind im Luftraum nordöstlich von Malchow in Mecklenburg-Vorpommern zwei Eurofighter zusammengestoßen. Bei dem Absturz kam ein Pilot ums Leben, ein zweiter wurde gerettet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.06.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Löschfahrzeug

Waldbrand bei Wöbbelin: Beregnung noch bis zum Abend

Beim Waldbrand in Wöbbelin hat der Wetterumschwung die Situation etwas entspannt. Die Autobahn 14 ist wieder frei befahrbar. mehr