Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Einsprüche abgelehnt: Nord Stream 2 kann weitergebaut werden

Stand: 01.04.2021 12:24 Uhr

Die Ostseepipeline Nord Stream 2 darf im deutschen Gewässerabschnitt weitergebaut werden. Die Einsprüche zweier Umweltorganisationen gegen die Baugenehmigung sind heute abgelehnt worden. Die Deutsche Umwelthilfe will klagen.

Nord Stream 2 hatte Mitte Januar vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) die Genehmigung erhalten, die Ostseepipeline auch in den Frühjahrsmonaten während der Vogelschutzzeit verlegen zu dürfen. Dagegen hatten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Naturschutzbund Deutschland Widerspruch eingelegt. Dies hatte zur Folge, dass die Baugenehmigung bis zur Klärung der Widersprüche außer Kraft gesetzt wurde.

Weitere Informationen
Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Sanktionen aus Polen

Polen beschränkt Unternehmen, die sich am Bau von Nord Stream 2 beteiligen. Eine Firma mit Standorten in MV ist betroffen. mehr

BSH: Keine erheblichen Auswirkungen auf Meeresumwelt

Nun hat das BSH die Bedenken der Umweltorganisationen mit der Begründung zurückgewiesen, dass während der Verlegearbeiten im genehmigten Zeitraum keine erheblichen Auswirkungen auf die Meeresumwelt und die Ziele des Vogelschutzgebietes Pommersche Bucht zu erwarten sind. Der verbleibende Bauabschnitt verlaufe nur am Randbereich eines Vogelschutzgebietes mit geringer Bedeutung für bestimmte Rastvogelarten. Zudem gebe es in einem betreffenden Gebiet ohnehin intensiven Schiffsverkehr.

DUH will klagen

Mit der heutigen Entscheidung ist die Baugenehmigung wieder rechtskräftig, allerdings ist auch der Klageweg vor dem Verwaltungsgericht Hamburg zulässig. Der DUH-Geschäftsführer Sascha Müller-Kraenner kündigte gegenüber NDR 1 Radio MV an, dass man gegen die Entscheidung klagen werde. Die deutschen Klimaziele könnten nicht erreicht werden, wenn das Pipeline-Projekt vollendet würde. "Natürlich werden wir auch das europäische und deutsche Naturschutzrecht zu Rande nehmen. Hier wird ein wichtiges Vogelschutzgebiet beeinträchtigt durch den Bau der Pipeline mitten in der Brutzeit. Das geht überhaupt nicht." Nord Stream 2 teilte mit, dass man diese Entscheidung zur Kenntnis nehme, aber nicht weiter kommentiere.

Nord-Stream-Schiffe verlegen derzeit in dänischen Gewässern

Ohne die Genehmigung dürfte die Projektgesellschaft mit ihren den Schiffen erst ab Ende Mai in deutschen Gewässern Rohre verlegen. Derzeit wird noch in dänischen Gewässern verlegt. Laut dem Konsortium ist die Pipeline zu mehr als 90 Prozent fertiggestellt. Demnach fehlen verteilt auf zwei Stränge noch etwa 110 Kilometer in dänischen und 28 Kilometer in deutschen Gewässern. Die Leitungen sollen künftig 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland befördern.

Weitere Informationen
Große Pipeline-Rohre liegen auf Gestellen in einer Fabrikhalle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream 2: Umwelthilfe verklagt Landesregierung

Die Deutsche Umwelthilfe will Unterlagen der Stiftung sehen, mit der US-Sanktionen beim Bau von Nord Stream 2 umgangen werden sollen. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Rostocks heimlicher Nord Stream 2 Deal

Der Pachtvertrag für den Kai wurde Ende Februar im Hauptausschuss der Bürgerschaft abgesegnet. Die Pächterin, die ROKAI GmbH, wurde dabei nicht erwähnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.04.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau zieht in einer Hausarztpraxis eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf. © picture alliance/dpa/Bodo Schackow Foto: Bodo Schackow

Kabinett macht Druck bei Corona-Impfungen

Bis Sonntag sollen die noch rund 33.000 AstraZeneca-Impfdosen bei Hausärzten und in den Impfzentren verbraucht werden. mehr