Stand: 07.08.2020 17:43 Uhr

Der lange Arm des US-Senats reicht bis Sassnitz

Von Martin Möller, NDR Nordmagazin

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" © NDR Foto: Martin Möller
Das russische Spezialschiff "Fortuna" wartet im Hafen Rostock auf seinen Einsatz.

Der Brief aus Washington kam für den Hafen Mukran nicht überraschend, der Tonfall ist es schon. Die republikanischen Senatoren Ted Cruz, Tom Cotton und Ron Johnson drohen und schüchtern ein. Dem Hafen Sassnitz und seinen beiden Gesellschaftern - der Stadt und dem Land Mecklenburg-Vorpommern - sowie anderen beteiligten Firmen, wird die Zerstörung ihrer Geschäftsgrundlagen angekündigt, sollten sie beim Weiterbau der Ostseepipeline Nord Stream 2 helfen. Als rechtliche Grundlage verweisen die Senatoren auf bestehende US-Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2. Diese würden ermöglichen, dass Vorstandsmitgliedern, leitenden Angestellten die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagt und jegliches Eigentum oder Interesse an Eigentum, auf das die USA Zugriff haben, eingefroren wird.

Bundesweite Empörung

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) wies die Drohungen der US-Senatoren scharf zurück. Dem NDR Nordmagazin sagte sie: "Ich kann nicht erkennen, dass Amerika und schon gar nicht der amerikanische Präsident uns hier irgendwie reinreden kann. Deswegen sind diese Drohungen inakzeptabel. Wir lassen uns davon gar nicht einschüchtern. Wir halten an diesem Projekt fest. Und ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie das jetzt auch auf internationaler Ebene zum Thema macht." Durch die deutsche Politik läuft eine Welle der Empörung. Ob sie Folgen hat, bleibt allerdings ungewiss. Beispiel Iran: Nach der einseitigen Kündigung des Atomkontrollabkommens durch die USA und dem anschließenden Boykott ist der Handel zwischen Deutschland und dem Iran komplett zusammengebrochen, allen Protesten höchster EU-Repräsentanten und des deutschen Außenministers zum Trotz. Der Arm des US-Senats scheint länger, als es vielen hierzulande lieb ist - auch im Falle vom Nord Stream 2.

An der Kette

Immerhin ist es schon über ein halbes Jahr her, seit die Schweizer Firma Allseas ihr Verlegeschiff "Pioneering Spirit" abgezogen hat, unmittelbar nachdem US-Präsident Donald Trump das Gesetz "Zum Schutz von Europas Energiesicherheit" unterzeichnet hatte. Als Ersatz holten die Russen die "Akademik Tscherski" aus dem Japanischen Meer - eine Reise um die halbe Welt. Seit über zwei Monaten dümpelt der russische Rohrleger im Hafen von Mukran auf der Insel Rügen. Denn hier lagern die ummantelten Röhren für die noch zu bauenden 150 Kilometer von Nord Stream 2. Ein zweites russisches Spezialschiff, die "Fortuna", wartet im Hafen Rostock auf seinen Einsatz.

Weitere Informationen
Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nord Stream 2: Kritik an Drohbrief von US-Senatoren

Im Streit um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 drohen die USA dem Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen mit wirtschaftlicher "Vernichtung". Deutsche Politiker weisen dies als "absolut inakzeptabel" zurück. mehr

Sache von Spezialisten

Zwischenzeitlich hat auch das Wohnschiff "Rossini" im Sassnitzer Stadthafen festgemacht, eine antriebslose Barge mit aufmontieren Wohncontainern. Von dort werden regelmäßig Arbeiter zur "Akademik Tscherski" gebracht. Das Schiff muss erst noch auf die Verlegearbeiten vorbereitet werden. Pipelinebau in großen Wassertiefen beherrschen nur ganz wenige Firmen auf der Welt. Das heißt: selbst wenn die Russen mittlerweile über die entsprechenden Spezialschiffe verfügen, geht es nicht ganz ohne ausländische Spezialisten. Und die sind rund um den Globus im Einsatz. Auch das macht die amerikanischen Sanktionen so effektiv. Übrigens: das Verlegeschiff "Pioneering Spirit", mit 477 Metern größtes Konstruktionsschiff der Welt, arbeitet mittlerweile im Thyra-Erdgasfeld in der dänischen Nordsee. 

Weitere Informationen
Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Umwelthilfe will Nord Stream 2 mit Klage ausbremsen

Die Deutsche Umwelthilfe will gerichtlich eine Überprüfung der Genehmigung für die Pipeline Nord Stream 2 erreichen. Neue Erkenntnisse etwa zu unkontrolliertem Methanaustritt müssten berücksichtigt werden. mehr

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Luftaufnahme mit einer Drohne/Copter) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Nord Stream 2: Pipeline-Schach in der Ostsee

Die USA wollen Nord Stream 2 um jeden Preis verhindern. US-Außenminister Pompeo ist deshalb in Dänemark zu Besuch gewesen. Schärfere Sanktionen verkündete er aber nicht. mehr

Nord Stream 2 © NDR Foto: Screenshot

Ostsee-Pipeline: Altkanzler Schröder will Sanktionen gegen die USA

Alt-Kanzler Schröder (SPD) hat der EU vorgeschlagen, Sanktionen gegen die USA zu verhängen, um auf deren Sperrfeuer gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu antworten. mehr

Ein Arbeiter ist durch ein Pipeline-Element hindurch zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream 2: Behörde gegen Freistellung von Regulierung

Die Bundesnetzagentur hat den Antrag der Nord Stream 2 AG auf Freistellung von der Regulierung der Ostseepipeline abgelehnt. Nord Stream 2 erwägt nun rechtliche Schritte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Wirtschaftsverbände hoffen auf Stufenplan

Wie weiter durch die Corona-Krise? Welche Öffnungsperspektiven gibt es? Darum ging es beim MV-Gipfel. NDR.de überträgt die Statements live. Video-Livestream