Lubmin: Das LNG-Terminal-Schiff "Neptune" liegt im Hafen von Lubmin neben einem LNG-Shuttle-Tanker. (Luftaufnahme mit einer Drohne) © Christian Morgenstern/Deutsche ReGas/dpa Foto: Christian Morgenstern/Deutsche ReGas/dpa

DUH: LNG-Terminal in Lubmin stoppen und Nord Stream 2 enteignen

Stand: 16.01.2023 14:59 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will gegen den Betrieb des am Wochenende eröffneten LNG-Terminals in Lubmin gerichtlich vorgehen. Außerdem befürwortet sie eine Enteignung von Nord Stream 2. Die Pipeline sollte für das geplante bundeseigene LNG-Terminal genutzt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium prüft die "technische Möglichkeit" dazu.

Die Umweltauswirkungen der LNG-Shuttle-Schiffe vom LNG-Tanker durch den Greifswalder Bodden bis zum Regasifizierungsschiff "Neptune" seien nicht absehbar. Deswegen müsse der Betrieb notfalls gerichtlich vom Bundesverwaltungsgericht gestoppt werden, so die Deutsche Umwelthilfe.

Umweltschützer befürchten schweren Eingriff durch weitere Pipeline

Für das zweite LNG-Terminal, das der Bund zum Jahresende vor Rügen in Betrieb nehmen will, ist eine neue Pipeline durch den Greifswalder Bodden bis nach Lubmin geplant. Das wäre laut DUH nach den Verlegearbeiten zu den beiden Nord-Stream-Pipelines ein weiterer schwerer Eingriff in das sensible Ökosystem des Greifswalder Boddens.

Weitere Informationen
Das Areal des Industriehafens Lubmin mit dem schwimmenden LNG-Terminal im Vordergrund © Christian Morgenstern/Deutsche ReGas Foto: Christian Morgenstern/Deutsche ReGas

Lubmin: Verheißungen und Irrwege deutscher Energiepolitik

In Lubmin wird die jüngere Geschichte der deutschen Energiepolitik wie in einem Freilichtmuseum sichtbar. Doch dort werden auch Weichen in die Zukunft gestellt. mehr

Bundeswirtschaftsministerium prüft Nutzung von Nord Stream 2

Sollte der Bedarf für dieses LNG-Terminal da sein, sollte laut Deutscher Umwelthilfe die vorhandene Infrastruktur auf dem Meeresgrund genutzt werden, anstatt neue Röhren zu verlegen. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte auf NDR Anfrage, dass derzeit die "technische Möglichkeit" der Nutzung von Nord Stream 2 geprüft werde. Eine Umsetzung sei allerdings völlig offen.

LNG-Terminal am Wochenende eröffnet

In Lubmin war am Wochenende das erste rein privat betriebene LNG-Terminal Deutschlands eröffnet worden. Außerdem befinden sich im Industriehafen des Seebads die Anlandestationen der beiden Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.r), steht gemeinsam mit Michael Kellner (Grüne, l-r), Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Reinhard Meyer (SPD), Wirtschafts-, Tourismus- und Verkehrsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus (SPD), Agrar-, Umwelt- und Klimaschutzminister von Mecklenburg-Vorpommern, Ingo Wagner, Geschäftsführer der Deutsche ReGas, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und Stephan Knabe, Aufsichtsratsvorsitzender des Betreibers Deutsche Regas, hinter dem Absperrrad am LNG-Terminal mit dem Verarbeitungsschiff "Neptune" und geben symbolisch die Anlage frei. © dpa Foto: Jens Büttner

LNG-Terminal in Lubmin: Das Gas strömt ins deutsche Netz

Es ist das zweite Terminal in Deutschland, das Flüssiggas anlanden kann. Die Kapazitäten sollen weiter ausgebaut werden. mehr

Lubmin: Der LNG-Shuttle-Tanker "Coral Furcata" läuft den Industriehafen Lubmin an. Erstmals hat ein mit Flüssigerdgas (LNG) beladener Tanker das schwimmende LNG-Terminal "Neptune" im vorpommerschen Lubmin angelaufen. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

LNG in Lubmin: Überblick über Flüssigerdgas-Projekte in der Ostsee

Ein erstes LNG-Terminal nimmt am 14. Januar in Lubmin den Betrieb auf, ein zweites ist in Planung. Die Fakten. mehr

Dänemark, Ostsee: Auf diesem von den dänischen Streitkräften zur Verfügung gestellten Foto sind Blasen und Strudel auf der Wasseroberfläche über einem Gasleck in der Ostsee zu sehen. © Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa Foto: Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa

Nord Stream 1 angeblich auf 250 Metern Länge zerstört

Fünf Wochen nach der Entdeckung von vier Lecks legen die Betreiber eigene Erkenntnisse vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 16.01.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Voller Saal bei der Bürgerversammlung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in Upahl. © NDR Foto: NDR

Liveticker: Bürgerversammlung zu Upahl - Einwohner äußern Sorgen

In Grevesmühlen hat eine Info-Veranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in Upahl stattgefunden. Der Abend zum Nachlesen im Liveticker. mehr

NDR MV Highlights

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr