Stand: 04.09.2020 05:48 Uhr

Corona-Lockerungen: Tagesgäste willkommen

Mitarbeiter der DB Sicherheit und Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug und kontrollieren, ob die Corona-bedingte Maskenpflicht eingehalten wird. © picture alliance/Annette Ried Foto: Annette Ried
Das Mindestbußgeld bei Verstößen gegen die Maskenpflicht verdoppelt sich. (Themenbild)

Von heute an dürfen Tagestouristen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Wegen der Corona-Pandemie waren seit Mitte März Gäste aus anderen Bundesländern nicht mehr willkommen. Solche Ausflüge waren illegal und konnten mit Bußgeldern von bis zu 2.000 Euro belegt werden. Für Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) ist die Öffnung für den Tagestourismus "ein wichtiges Signal, auf das die Branche und auch viele Gäste lange gewartet haben".

Gastwirtschaft hofft auf zusätzlichen Umsatz

Das freut besonders die Geschäftsleute im Land: Betreiber von Restaurants und Cafés sind froh, dass wieder Tagesgäste kommen dürfen. Sie hoffen gerade jetzt auf Umsatz, weil die Haupturlaubszeit vorbei ist und die gebuchten Übernachtungen zurückgehen. Schätzungen zufolge sind den Unternehmen im Land aufgrund fehlender Tagestouristen drei bis fünf Millionen Euro pro Tag an Umsatz entgangen. Vorbei sind jetzt die Zeiten, in denen Gäste aus anderen Bundesländern von Polizei und Ordnungsamt nach Hause geschickt werden. Allein die Polizei in Rostock hat in den vergangenen Monaten 110 Bußgeldverfahren eingeleitet. Aus Sicht der Landesregierung waren die Beschränkungen ein wirksames Instrument, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Coronavirus-Blog: Hamburgs Bürgermeister mahnt zur Vorsicht

Trotz Öffnungen müssten die geltenden Beschränkungen ernst genommen werden, so Peter Tschentscher in den "Tagesthemen". Mehr Corona-News im Blog. mehr

Höheres Mindestbußgeld für Maskenverweigerer

Auch bei der Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, gibt es eine Änderung: Das Mindestbußgeld für alle, die in Bus und Bahn keine Maske tragen, ist jetzt höher: 50 statt bisher 25 Euro, der Höchstwert bleibt 150 Euro. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss nun auch an den Bus- und Straßenbahn-Haltestellen getragen werden, wenn beim Warten der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Clubs und Diskotheken können ebenfalls wieder öffnen. Dort darf es Getränke und Live-Musik geben - allerdings ohne Tanz.

Corona in MV
Blick auf die "AIDAperla" am Bubendey-Ufer in Hamburg. © NDR.de Foto: Ralf Meinders

Aida Cruises: Mit Bundeskredit und Impfkampagne vor Neustart

Das Kreuzfahrtunternehmen gehört zu den größten Arbeitgebern in Mecklenburg-Vorpommern. Am 20. März soll eines seiner Schiffe wieder in See stechen. mehr

Prof. Dr. med. Karsten Becker

Corona-Selbsttests: Skepsis und Zustimmung

Schnell- und Selbsttests sollen helfen, Corona einzudämmern. Der Greifswalder Professor Becker sagte NDR.de, er sei skeptisch. mehr

. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen, die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen zu schicken. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.09.2020 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen, die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen zu schicken. mehr