Stand: 15.07.2020 16:40 Uhr

Corona: Länder beschließen Hygienekonzept für Schulbeginn

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar
Am 3. August beginnt in Mecklenburg-Vorpommern das neue Schuljahr. (Archivbild)

Zwei Wochen vor Beginn des neuen Schuljahres in Mecklenburg-Vorpommern hat die Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin einheitliche Hygieneregeln für die Schulen beschlossen. "Es ist unsere Aufgabe, das Recht auf Bildung mit den notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor einer Verbreitung des Corona-Virus in Einklang zu bringen", erklärte die KMK-Präsidentin und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). Einen normalen Schulbetrieb wie in der Zeit vor Ausbruch des Coronavirus wird es nach Angaben des Bildungsministeriums in Mecklenburg-Vorpommern jedoch nicht geben.

Kein Mindestabstand im Unterrichtsbetrieb

Neben den üblichen Vorschriften wie dem Tragen von Schutzmasken und dem Verzicht auf Körperkontakt wird unter anderem ein Mindestabstand von 1,50 Meter empfohlen. Beim Unterrichtsbetrieb im regulären Klassenverband könne auf den Mindestabstand zwischen Schülern und Lehrern allerdings verzichtet werden, heißt es in dem gemeinsamen Papier. Die Befreiung chronisch kranker Schüler vom Unterricht müsse im Einzelfall "kritisch geprüft" werden. Menschen, die eine Corona-Infektion haben oder entsprechende Symptome aufweisen, ist das Betreten der Schulgebäude grundsätzlich untersagt. Verdachtsfälle müssen umgehend dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Darüber hinaus soll die Nutzung der Corona-Warn-App "allen am Schulleben Beteiligten empfohlen werden".

Ergebnisse erst Ende kommender Woche

Die konkreten Regeln, wie der Unterricht in Mecklenburg-Vorpommern aussehen wird, würden zur Zeit noch mit dem Gesundheitsministerium, dem Landesamt für Gesundheit und auch der Unimedizin Rostock abgestimmt, sagte ein Ministeriumssprecher. Die Ergebnisse sollen Ende kommender Woche bekannt gegeben werden. Fest stehe bisher lediglich, dass die Kinder und Jugendlichen ab dem 3. August wieder in die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kommen dürfen.

Weitere Informationen
Eine grüne Schultafel auf der mit Kreide geschrieben steht: "Schule entfällt wegen Corona-Virus, Covid-19, SARS-CoV-2". Davor hochgestellte Stühle auf Tischen. © imago images / Michael Weber Foto: Michael Weber

Mediziner: Schulen und Kitas testweise öffnen

Ausgewählte Schulen und Kitas sollten zeitlich begrenzt einen Regelbetrieb wie vor Corona erproben. So sei eine raschere Rückkehr zur Normalität möglich, meint der Rostocker Mediziner Podbielski. mehr

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Bildungsministerium legt Plan für Schuljahresstart vor

An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern soll es im kommenden Schuljahr wieder täglich Unterricht geben. Das hat das Bildungsministerium den Schulleitungen mitgeteilt. mehr

Weiter Digitalunterricht für Angehörige von Risikogruppen

Für Kinder und Lehrer aus Riskogruppen soll es aber weiterhin die Möglichkeit geben, Aufgaben auch digital am Computer zu bewältigen. Mecklenburg-Vorpommern startet als erstes aller 16 Bundesländer nach den Sommerferien mit dem Unterricht. Kurz darauf folgen Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin und Brandenburg.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins Bürgermeister Matthias Müller sitzen beim Corona-Gipfel im Bundeskanzleramt. © dpa Bildfunk/Bundesregierung Foto: Guido Bergmann

Corona-News-Ticker: Große Erwartungen an Bund-Länder-Gipfel

Im Gespräch sind unter anderem Lockerungen für den Einzelhandel und weniger strenge Kontakt-Regeln. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der AfD-Landesparteivorsitzende Leif-Erik Holm spricht auf dem Parteitag in Waren an der Müritz. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

AfD auch in MV nun "rechtsextremistischer Verdachtsfall"

Die Koalitionsparteien in Mecklenburg-Vorpommern begrüßen den Schritt, die Landes-AfD spricht von einer "skandalösen Entscheidung". mehr