Stand: 26.03.2020 14:03 Uhr

Caffier rechnet mit noch knapp 10.000 heimlichen Besuchern

Ferienhaussiedlung an der Marina Hohen Wieschendorf © NDR.de Foto: Henning Strüber
Das Nutzungsverbot für Zweitwohnungen und Ferienhäuser gilt weiterhin für Besitzer aus anderen Bundesländern.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) geht davon aus, dass sich eine Woche nach Beginn der massiven Reisebeschränkungen noch immer knapp 10.000 Menschen aus anderen Bundesländern im Nordosten aufhalten. Eine Lockerung des Nutzungsverbots für Zweitwohnungen, wie sie Schleswig-Holstein zum Teil für Hamburger gewährt, lehnt der Minister bislang ab. "Wir kriegen das sonst nicht kontrolliert, wer hier sein darf und wer nicht. Gerade zu Ostern könnte es wieder eine starke Anreise geben, was wir nicht wollen", sagte Caffier. Bis zum 19. April werde das Einreiseverbot für Touristen Bestand haben.

Tourismussperre für gesamtes Bundesland

Im Verbund der Nordländer hatte Mecklenburg-Vorpommern in der Vorwoche zunächst Urlauber auf den Ostsee-Inseln aufgefordert, ihre Quartiere zu räumen und nach Hause zurückzukehren. Wenig später wurde über das gesamte Bundesland eine Tourismussperre verhängt. Zum einen sollte damit die Verbreitung des neuartigen Coronavirus eingedämmt, zum anderen einer möglichen Überlastung der Krankenhäuser durch gehäufte Krankheitsfälle vorgebeugt werden. Der Regelung zufolge dürfen Hotels, Pensionen, Campingplätze und Privatvermieter bis nach Ostern keine Gäste aufnehmen. Zweitwohnungen, wie etwa Ferienhäuser, dürfen von Besitzern aus anderen Bundesländern nur noch dann genutzt werden, wenn diese Personen in Mecklenburg-Vorpommern beruflich zu tun haben.

Einheimische dürfen sich weiter frei in MV bewegen

Caffier betonte, dass sich Einheimische weiterhin frei bewegen und auch in ihren Zweitwohnungen übernachten dürfen. Seit dem Wochenende kontrolliert die Polizei an wichtigen Zufahrtsstraßen Autos mit auswärtigen Kennzeichen. In mehr als 1000 Fällen wurden die Reisenden zurückgeschickt. Anders als Nordrhein-Westfalen hat Mecklenburg-Vorpommern bislang keinen gesonderten Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Reisebeschränkungen erlassen.

Besitzer von Datschen drängen auf Lockerung

Dagegen wehrt sich der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) und drängt auf eine Lockerung der wegen der Corona-Epidemie verhängten Reisebeschränkungen in MV. So sollen nach dem Willen des Verbandes auch Bürger aus anderen Bundesländern ihre Datschen und selbst genutzten Ferienwohnungen im Nordosten aufsuchen können, was ihnen seit einer Woche untersagt ist. "Es geht hier nicht um Tourismus, sondern um Menschen, die ihre Häuschen und Wohnungen selbst nutzen. Die meisten von ihnen stammen aus Großstädten wie Berlin. Viele von ihnen sind Senioren, die gerade in den Großstädten einem besonderen Risiko unterliegen", begründete VDGN-Präsident Christian Gräff die Forderung. Er appellierte an die Landesregierung in Schwerin, auswärtigen Besitzern den zeitweiligen Umzug in ihre Datschen und Ferienwohnungen zu erlauben. Selbstverständlich schließe das die Einhaltung aller erlassenen Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln ein.

Polizei verteilt Platzverweise

Die Polizei in Stralsund hat unterdessen acht Urlauber aufgefordert, Mecklenburg-Vorpommern umgehend zu verlassen. Vier Touristen aus Süddeutschland wurden in einer Zweitwohnung in Garz auf Rügen angetroffen, zwei weitere in Barth. Außerdem erteilten die Beamten zwei Anglern im Landkreis Vorpommern-Rügen eine Platzverweis.

 

 

Weitere Informationen
Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Krankenhaus Neustrelitz: Abteilung nach Corona-Ausbruch geschlossen

Bei elf Patienten und fünf Mitarbeiterinnen wurde das Virus nachgewiesen. Es wurde wohl von Patienten hereingetragen. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.03.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr