Stand: 17.07.2020 06:16 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Bürgerbeauftragter bei NDR 1 Radio MV: Viele Fragen zu Corona

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind allgegenwärtig. Das bekommen auch der Bürgerbeauftragte von Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, und sein Team zu spüren. "Wir hatten viel zu tun, Corona hat auch uns voll getroffen", so Crone. Die Anzahl der Eingaben von Bürgern, die ein drängendes Problem auf dem Herzen haben, ist im ersten Halbjahr auf einen Rekordwert gestiegen. Viele Fragen betrafen die Auswirkungen der Corona-Verordnungen - speziell bei den Themen Einreiseregeln, Besuchsregelungen in Pflegeheimen und Soforthilfe. Vor allem zum Thema Einreiseverbote hat Crone einen klaren Standpunkt: Sie gehen ihm angesichts der vergleichsweise entspannten Infektionslage im Nordosten deutlich zu weit.

"Moralische Verpflichtung" kann Einreise nach MV begründen

Crone, der sich selbst als "Anwalt für die Bürger" versteht, gab Interessierten im von Frank Breuner moderierten Livestream bei NDR.de die Möglichkeit, sich direkt an ihn zu wenden. Zahlreiche Nutzer machten davon Gebrauch. Vielen brennen noch immer Fragen rund um Corona unter den Nägeln. Ein Fragesteller von außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns wollte wissen, ob er sich wirklich nicht um das Grab seiner Eltern in Mecklenburg-Vorpommern kümmern dürfe. Außerdem würde er bei der Gelegenheit gerne seine im Nordosten wohnende Tante besuchen. Crone wusste Abhilfe: Es gebe einen Passus in der Verordnung, nach der bei "moralischen Verpflichtungen" eine Einreise gestattet sein. Darauf könne man sich in diesem Fall berufen, so Crone. Die Tante zu besuchen sei dagegen etwas komplizierter. Hier sei eine registrierte Übernachtung in einer Beherbergungsstätte erforderlich, weil es sich andernfalls um einen Tagesausflug handle, der für Auswärtige nicht erlaubt ist.

Schwedin darf ohne Quarantäne nach MV

Auch Stefanie Ebert konnte Crone helfen. Sie wohnt in Schweden und wollte wissen, ob sie ohne 14-tägige Quarantäne nach Mecklenburg-Vorpommern kommen dürfe - jetzt, wo Schweden kein Risikogebiet mehr sei? Crones Antwort: “Wenn das Infektionsgeschehen bei unter 50 neuen Fällen auf 100.000 Einwohnern gerechnet in den vergangenen sieben Tagen liegt, geht das problemlos.“ Yvonne Totzke hat derzeit Familienbesuch aus der Schweiz und würde gerne mit ihren Gästen einen Tagesausflug an die See machen. Crones klare Antwort: "Ja, weil sie zur Kernfamilie gehören."

Weitere Informationen

Bürgerbeauftragter: "Corona-Ungeduld" wächst

02.05.2020 15:00 Uhr

Der Bürgerbeauftragte von MV, Crone, stellt eine wachsende Ungeduld bei den Menschen im Land fest. Er empfiehlt mehr Mut zu Lockerungen bei den Corona-Schutzmaßnahmen. mehr

Bürgerbeauftragter: Einreiseverbot nach MV lockern

16.07.2020 13:00 Uhr

Der Bürgerbeauftragte Mecklenburg-Vorpommerns, Matthias Crone, hält die Corona-bedingten Einreisebeschränkungen für Tagesgäste für überzogen. Wegen Corona hatte seine Behörde deutlich mehr zu tun. mehr

Politik und Verwaltung auf Probleme aufmerksam machen

Crone beantwortete nicht nur Fragen der Nutzer, er gab auch Einblicke in die Arbeitsweise seiner Behörde. Um Probleme schnell zu lösen, suche er den direkten Kontakt mit dem zuständigen Ministerium oder der zuständigen Behörde. So habe er erst Anfang Juli Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) eine kleine Fallsammlung mit Corona-Problemfällen zur Überprüfung vorgelegt. Daneben nehme er aber auch Einzelfallprüfungen vor. In manchen Fällen steht er mit Rat bereit, wie eine schwer verständlich formulierte Regelung auszulegen sei. Manchmal kann er Fragestellern sofort helfen, etwa wenn sie sich telefonisch mit einem nicht zu komplizierten Anliegen an ihn wenden. "Bei E-Mails geht das manchmal auch innerhalb eines Tages". Bei höherem Prüfungsbedarf, etwa wenn Behörden angefragt werden müssen, müsse der Fragesteller aber auch schon einmal ein oder zwei Monate auf die Antwort warten.

Pflegebedürftiger sucht Haushaltshilfe

Fragen rund um soziale Anliegen sind standardmäßig Kern der Arbeit des Bürgerbeauftragten. Auch im Livestream gab es viele Fragen dazu. So klagte der pflegebedürftige Stefan Tietz aus Dranske auf Rügen, dass er dringend Unterstützung benötige, doch die beiden Dienste im Ort seien nach eigenen Angaben überlastet. "Ich brauche wenigstens eine Haushaltshilfe." Auch das Sozialamt habe nicht helfen können. Crone empfahl, über die Pflegestützpunkte an Hilfe zu gelangen. Dort würden teils auch Nachbarn oder andere Bürger helfen, die eine einfache Qualifikation für die entsprechende Hilfeleistung erworben haben. Eine andere Möglichkeit sei es, dass Crone und seine Mitarbeiter selbst zum Telefonhörer greifen und kurzerhand das Problem mit den zuständigen Stellen besprechen.

Crone beantwortete darüber hinaus ein breites Spektrum an Fragen, die sich etwa auf Schwierigkeiten beim Bau, auf Probleme mit Lärmschutzwänden und Coronatests bezogen. Im Lauf des Abends wird ein Mitschnitt der "Online-Bürgersprechstunde" mit Crone auf dieser Web-Seite veröffentlicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.07.2020 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:07
Nordmagazin