Ein digital erstelltes Bild, dass die geplante Dünenpromenade entlang des Boltenhagener Strandes zeigt.

Boltenhagen: Neue Dünenpromenade eröffnet

Stand: 02.04.2021 12:45 Uhr

Im Ostseebad Boltenhagen ist der erste Teil der neuen Dünenpromenade eröffnet worden. Das Bauwerk war nicht unumstritten.

In Boltenhagen (Landkreis Nordwestmecklenburg) sind die ersten 500 Meter der neuen Dünenpromenade für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Bis zum Ende der Saison soll das Prestige-Projekt des Ostseebades auf einer Länge von 2.200 Metern fertiggestellt werden. Der Laufweg ist drei Meter breit, mit Hartholzplanken belegt und wurde auf einem Stahlgerüst parallel zum Strand in die Dünen gestellt. Die Dünenpromenade ermöglicht den Spaziergängern einen leicht erhöhten Blick übers Meer. Die Gemeinde hofft, dass die Promenade zur neuen Attraktion des Ostseebads wird.

Hartholzplanken für die Spaziergänger

Insgesamt 16 Aufgänge werden auf die Dünenpromenade führen, einige von ihnen auch barrierefrei. Es fehlen noch die 17 Häuser für die Strandkorbvermieter und sechs Standorte für die Lebensretter. Außerdem muss noch tonnenweise Sand vor der Promenade aufgeschüttet werden. Die Dünen sollen auf 4,50 Meter erhöht werden. Wegen diverser Fehler bei der Planung hatte sich der Bau der Dünenpromenade verzögert.

Stolperstein für die Kurdirektorin

Die Gemeindevertreter hatten den Bau vor drei Jahren beschlossen. Einige Boltenhagener Bürger klagten dagegen. Sie fanden die Promenade zu groß und zu teuer. Immerhin soll die Promenade mit den neuen Häusern rund acht Millionen Euro kosten. Außerdem gab es Diskussionen, ob die Türme für die Lebensretter vor oder hinter der Düne stehen sollen. Mehrere Pfähle mussten dafür neu in die Dünen gerammt und bereits verbaute wieder entfernt werden. Für die bisherige Kurdirektorin Claudia Hörl wurde die Dünenpromenade zum Stolperstein. Die Gemeinde warf Hörl eigenmächtige Entscheidungen vor und kündigte ihr. Der Streit vor dem Arbeitsgericht endete mit einem Vergleich. Da die Gemeinde die Vorwürfe nicht aufrechterhalten konnte, bekam Claudia Hörl eine Abfindung - aber nicht ihren Job zurück.

Weitere Informationen
.

Boltenhagen: Promenadenbau weicht vom Plan ab

Die neue Promenade in Boltenhagen wird anders gebaut als ursprünglich geplant. So fehlen zehn barrierefreie Aufgänge und die Rettungsschwimmerhütten sind anders platziert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.04.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Menschenleer ist die Strandpromenade mit der Seebrücke im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Seit Mitternacht harter Lockdown in MV

In Mecklenburg-Vorpommern gelten seit heute die verschärften Corona-Regeln. Die Kontakte wurden weiter eingeschränkt, Geschäfte müssen wieder schließen. mehr