Das ist schiefgegangen - Korrekturen des NDR

Wir stehen zu unseren Fehlern! Transparent macht sie der NDR schon seit Langem. Dies geschieht vor allem dort, wo sie passiert sind - direkt unter den Online-Beiträgen als Hinweis der Redaktion gekennzeichnet, manchmal auch direkt bei einem User-Kommentar, wenn dieser uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Um es noch klarer zu machen, gibt es diese Seite. Sie listet die Beiträge auf, in denen Korrekturen vorgenommen wurden. So können Sie, die Benutzerinnen und Benutzer, sich noch besser orientieren.

Aktuell
Der NDR

Darum wurde der "Polizeiruf 110" nachbearbeitet

Der NDR

Der "Polizeiruf 110 – Für Janina" hat für Diskussionen gesorgt. Ein "FCK AFD"-Aufkleber wurde nachträglich entfernt. Warum, erklärt NDR Unterhaltungschef Thomas Schreiber. mehr

Keine Einigung zum Friedhofszwang in MV

18.10.2019 14:54 Uhr

In einer früheren Version dieses Beitrages ist uns ein Fehler unterlaufen. Das Zitat "Friedhöfe müssen bewahrt, Trauerkultur und Tradition geschützt werden. Doch Kultur und Tradition sind nicht starr, sie verändern sich. Viele Menschen wünschen sich, die Urne wenigstens zeitlich begrenzt mit nach Hause nehmen zu können" stammt nicht von der SPD-Landtagsabgeordnete Martina Tegtmeier, sondern von der Landtagsabgeordneten Eva-Maria Kröger (Die Linke). Wir haben den Absatz korrigiert.

Geteilte Medienlandschaft? ZAPP Spezial zum Tag der Einheit

11.10.2019 20:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Films über den Pressefrühling der Nachwendezeit wurde der O-Tongeber falsch benannt. Dies haben wir korrigiert. Es handelt sich um den damaligen DAZ-Layouter Dominik Schech.

Wolfswelpe im Landkreis Rotenburg überfahren

10.10.2019 15:34 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags war von der B71 bei Stemmen die Rede. Richtig ist: Der Wolf wurde an der B75 angefahren. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Zahnmobil hilft Menschen ohne Versicherung

27.09.2019 15:40 Uhr

In einer früheren Version des Artikel stand, dass knapp 700.000 Menschen in Deutschland auf der Straße leben. Das ist nicht korrekt. Laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe BAG W gab es im Jahr 2017 zwar ca. 650.000 Menschen ohne Wohnung - unter ihnen knapp 300.000 Geflüchtete . Aber nur ein geringer Teil der Wohnungslosen lebt auf der Straße. Die allermeisten Wohnungslosen sind in kommunalen oder frei-gemeinnützigen Unterkünften untergebracht. Die Zahl der Menschen, die ohne jede Unterkunft auf der Straße leben, beträgt laut BAG W circa 48.000 (Stand: 2017). Wir bitten für diesen Fehler um Entschuldigung.

Landesmuseum zeigt restaurierte Goldene Tafel

27.09.2019 14:21 Uhr

Anmerkung der Redaktion: Wie ein Leser dankenswerterweise anmerkte, handelte es sich um eine dreijährige "Restaurierung" und nicht um eine "Restauration", wie wir zunächst geschrieben hatten. Vielen Dank für den Hinweis.

LAGuS warnt Kliniken vor multiresistenten Keimen

26.09.2019 09:50 Uhr

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung des Artikels hieß es, dass Patienten, die in den vergangenen sechs Monaten in einem der betroffenen Krankenhäuser in Vorpommern stationär behandelt worden sind, noch einmal untersucht werden. Das stimmt so nicht. Untersucht werden sollen Patienten, die neu aufgenommen werden und vorher schon einmal Patient der Klink waren.

Hildesheim will Klärschlamm-Problem lösen

19.09.2019 15:08 Uhr

In einer vorangegangenen Version dieses Artikels haben wir fälschlicherweise berichtet, dass Klärschlamm nicht zum Düngen verwendet werden darf. Das ist nicht generell der Fall. Allerdings hat der Gesetzgeber die Nutzung in den vergangenen Jahren eingeschränkt.

Ex-Bundespolizist führt ab sofort Bremer AfD

17.09.2019 16:58 Uhr

Anmerkung der Redaktion: Da Peter Beck Bundespolizist im Ruhestand, haben wir das nun auch in der Überschrift entsprechend kenntlich gemacht.

Viele Schleiereulen im Landkreis Uelzen geschlüpft

17.09.2019 15:35 Uhr

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikel schrieben wir von "geborenen" Schleiereulen. Wir haben korrigiert - Schleiereulen "schlüpfen" schließlich.

Hatje bleibt Bürgermeister in Elmshorn

16.09.2019 06:36 Uhr

In einer vorherigen Version des Artikel hieß es, es hätten insgesamt vier Kandidaten zur Wahl gestanden. Der Rückzug Uwe Graws von der Bewerbung war nicht fristgerecht geschehen, weswegen er formell an der Wahl teilnehmen musste.

NDR Info im Dialog

Reden wir darüber! Wenn uns Fehler unterlaufen, nennen wir sie in der Rubrik "NDR Info im Dialog" und stellen sie richtig. Wir gehen auch auf Kritik von Hörerinnen und Hörern ein. mehr