Jazz Special

Jazz und Europa: Kollektief-Musik aus Amsterdam

Freitag, 08. November 2019, 22:05 bis 23:00 Uhr, NDR Info

Am Mikrofon: Bert Noglik

Bild vergrößern
Willem Breuker und Kollektief live.

Selten lagen Scherz, Ironie und tiefere Bedeutung im Jazz so dicht nebeneinander wie im Spiel von Willem Breuker mit seinem "Kollektief". Er hat den neuen Jazz in der europäischen Tradition geerdet und zugleich das jazzästhetische Normengefüge aufgesprengt. Mit seinem Anfang der siebziger Jahre formierten "Willem Breuker Kollektief" balancierte er auf dem schmalen Grat zwischen straffer Disziplin und entfesseltem Chaos.

Zu Beginn seiner Laufbahn schloss er sich mit Han Bennink und Misha Mengelberg zum Instant Composers Pool zusammen. Doch schon bald drängte es ihn zu theatralischen Aktionen und einer musikalischen Mixtur, die Puristen jeglicher Couleur das Fürchten lehrte. Free Jazz, jazztraditionelle Elemente sowie Versatzstücke aus dem Fundus der Populärmusik wurden in turbulenten Bühnenshows virtuos und wild durcheinandergewirbelt. Zum erklärten Ziel zählte es, ein breiteres als nur das Jazzpublikum zu erreichen und eine im Sinne Hanns Eislers "eingreifende Musik" zu spielen. Demokratisch konzipiert, erwies sich das "Willem Breuker Kollektief" als eine Vereinigung Gleichgesinnter, angeführt und zusammengehalten von einer ebenso genialen wie arbeitsbesessenen Leitfigur.

Nach dem Tod des Bandleaders im Juli 2010 waren auch die Tage seines "Kollektiefs" gezählt. In diesem Jahr, am 4. November, wäre Willem Breuker 75 Jahre alt geworden.