Neues Verfahren aus Salzgitter: Jeans-Produktion mit weniger Wasser

Stand: 25.08.2022 05:00 Uhr

Im Durchschnitt hat jeder Deutsche sieben Jeans im Schrank. Bei deren Herstellung wird sehr viel Wasser benötigt. Eine Wäscherei in Salzgitter will das mit einem neuen Verfahren ändern.

von Lydia Callies

Hellblau, dunkelblau, schwarz, grau - es gibt unzählige Farben und Wascheffekte von Jeans. Um diese aus dem sehr dunklen Grundstoff zu bekommen, braucht es im Schnitt 65 Liter Wasser. Das war zwei Wäschern aus Salzgitter (Niedersachsen) zu viel. Also tüftelten Thomas Klink und sein Sohn Gregor an einer Alternative. Das Ergebnis: Statt Wasser in die Maschine laufen zu lassen, werden die Jeans nur noch damit besprüht.

"So sparen wir neben dem Wasser auch Chemikalien, weil wir das Wasser nicht mehr sättigen müssen," erklärt Thomas Klink. Das benötigte Wasser wird außerdem geklärt und direkt wiederverwendet. Die Reibung der Hosen gegeneinander sorgt für die gewünschten Wascheffekte. So wird mit dem neuen Verfahren laut eigener Angaben 80 Prozent weniger Wasser und 60 Prozent weniger Energie als bei einer herkömmlichen Jeans-Produktion verbraucht.

Ein Stapel von Jeans vor hellem Hintergrund © COLOURBOX Foto: foto76
AUDIO: Wäscherei aus Salzgitter: Wasser sparen bei der Jeans-Produktion (3 Min)

Innovationspreis für das "Droptima"-Verfahren

Für das neue Verfahren namens "Droptima" gab es vom Wirtschaftsministerium den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt. Bei 150 Millionen Jeanshosen, die weltweit monatlich produziert werden, könnten damit 140 Milliarden Liter Frischwasser eingespart werden, heißt es in der Begründung.

Klink führt nicht nur eine Wäscherei in Salzgitter, sondern ist seit fast 40 Jahren auch als Experte für Jeans-Produktionen im Ausland unterwegs. Deshalb weiß er aus eigener Erfahrung, was mit Jeans-Abwasser - vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern - passiert: "Ich habe gesehen, dass das einfach auf die Felder gelassen wird. Dort sind die Viehweiden von dem Jeans-Farbstoff 'Indigo' ganz blau gewachsen. Dieser Einsatz der Chemikalien ist nicht mehr zu vertreten!"

Weitere Informationen
Illustration: Zwei Hände umfassen eine Glühbirne © NDR

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Vier Jahre lang haben die Erfinder an dem "Droptima"-Verfahren gearbeitet. Zwischen den laufenden Waschmaschinen im Familienbetrieb in Salzgitters Stadtteil Lebenstedt steht noch einer ihrer ersten Prototypen. Inzwischen ist eine erste auf das wassersparende Waschverfahren abgestimmte Firma gebaut worden - von Klinks Geschäftspartner Amer Azeem im pakistanischen Lahore. Täglich werden dort 5.000 Hosen produziert, die man auch in Deutschland kaufen kann.

Auf das Patentrecht haben die Entwickler bewusst verzichtet: "Ich möchte, dass uns andere Firmen so schnell wie möglich kopieren, damit wir Umweltverschmutzung durch Jeanshosen eindämmen", sagt Thomas Klink. Die kleine Wäscherei in Salzgitter hofft, dass sich das Verfahren weltweit durchsetzt.

Weitere Informationen
Dion Vijgeboom von der Jeansmarke MUD Jeans steht vor einem Regal voller Jeans. © NDR Foto: Lia Gavi

Wie eine Jeans-Marke die Mode-Industrie revolutionieren will

Die Textil-Industrie ist ein großer Klimakiller. Eine niederländische Jeans-Firma geht nun neue Wege: Sie setzt auf Recycling und Hosen-Leasing. mehr

Die Unternehmerin und Modedesignerin Madeleine Alizadeh © Franziska Liehl

"Dariadaria": "Einen Strickpulli muss ich nicht jeden Tag waschen"

Emissionen sind ein großes Problem in der Textilindustrie. "Ein Teil entsteht schon bei der Pflege", sagt die Gründerin eines nachhaltigen Labels. mehr

Bei einer Klimastreik-Demo in Hamburg hält ein Junge eine Erdkugel, die weint. © Marcus Brandt/dpa

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Perspektiven - auf der Suche nach Lösungen | 10.07.2022 | 08:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Handwerk

Mehr Nachrichten

Ein junger Mann trägt eine FFP2-Maske. © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Corona im Norden: Diese neuen Regeln gelten von heute an

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was sich am 1. Oktober ändert. mehr