Stand: 10.02.2017 11:01 Uhr  | Archiv

Digitale Revolution? Lernen in der Schule 2.0

von Charlotte Horn, NDR Info

"Deutschland fit machen fürs 21. Jahrhundert" - das war das Motto der Kultusminister der Länder, als sie im Dezember die neue Digital-Strategie für Schulen beschlossen. Für diesen Digital-Pakt stellte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) den Ländern fünf Milliarden Euro zur Verfügung. Damit soll unter anderem an den Schulen freies WLAN eingerichtet werden. Wenn es nach den Kultusministern geht, soll es in jedem Schulfach möglich sein, digitale Medien einzusetzen. Die "NDR Info Perspektiven" zeigen am Beispiel einer Hamburger Schule, wie das sinnvoll gelingen kann. Außerdem: ein Gespräch mit Ralph Müller-Eiselt, Koautor des Buches "Die digitale Bildungsrevolution".

Der Kleincomputer "Calliope mini". © Calliope gGmbH
Der Kleincomputer "Calliope mini" soll Schüler die Angst vor Technik nehmen und im Unterricht eingesetzt werden.

Schüler sollen die digitale Welt so früh wie möglich kennenlernen. Das hat auch die deutsche Bundesregierung erkannt. Ein kleiner, günstiger Computer namens Calliope mini soll Schülern das Programmieren beibringen - egal ob als Taschenrechner in Mathe, als Schrittzähler im Sport-Unterricht oder Stadt-Land-Fluss-Spiel in Geografie. In Pilotprojekten im Saarland und in Bremen haben Schüler den Mini-Computer schon getestet.

Calliope mini ist eine sternförmige handflächengroße Platine mit 25 kleinen LED-Lämpchen, einem Bildschirm, zwei Knöpfen zum Programmieren und einem USB-Anschluss. Für die Digitalbotschafterin der Bundesregierung und Initiatorin Gesche Joost ist der Computer ein erster überfälliger Schritt. Es gehe darum, Berührungsängste abzubauen, sagt Joost.

Fördergelder von der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat die gemeinnützige Initiative mit 180.000 Euro gefördert. Eine große Summe kam durch Spendensammeln im Internet bei Unternehmen und privaten Stiftungen zusammen. Wenn die Auflage steigt, soll Calliope rund 20 Euro kosten. Ein bekannter Schulbuchverlag entwickelte das Lehrmaterial. In Hamburg will die Körber-Stiftung den Programmier-Computer ab April an zehn Schulen bringen - für die dritte bis sechste Klasse. Einige Lehrer hätten sich schon beworben, sagt Julia André von der Stiftung.

Zwei Schülerinnen mit einem Tabletcomputer vor dem Gesicht. © fotolia Foto: Uwe Annas

AUDIO: Digitale Bildung: Nachholbedarf in Deutschland (8 Min)

Alles, was die Schulen brauchen, ist ein Internet-Anschluss. Unterrichtsmaterial für Lehrer bietet das aufs Programmieren spezialisierte Hamburger Start-up App Camps. Gründerin Diana Knodel hat bisher nur gute Erfahrung gemacht mit Projekten an Schulen. Allein im vergangenen Schuljahr hat das junge gemeinnützige Unternehmen 3.500 Schüler in ganz Deutschland erreicht - mit Workshops, in denen Schüler Apps entwickeln oder Webseiten programmieren. Ihrer Meinung nach müssten Kinder und Jugendliche gemeinsam in der Schule gefördert werden, denn nur so könne man alle erreichen. "Es geht darum, die Schüler zu begeistern, dass sie selbst weitermachen", sagt die Informatikerin.

Der Deutsch- und Geschichtslehrer Michael Hopfensitz arbeitet an der Hamburger Stadtteilschule am Heidberg, eine Schule mit Medien-Schwerpunkt. Für seine Schüler würde er gerne den neuen Mini-Computer in den Unterricht holen. "Das ist das, was die Schüler auszeichnet, hier eine eigene Kompetenz zu beweisen. So können sie unter Anleitung eigene Lern-Fortschritte erzielen", sagt er. Einige Schüler würden sich schon genauer nach Berufen in diesem Bereich erkundigen - vielleicht die Informatiker von morgen. Interessierte Schulen in Hamburg können sich hier bewerben.

Weitere Informationen
Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

Viele Menschen suchen nach Lösungen und handeln. In der Reihe "NDR Info Perspektiven" stellen wir ihre Motivation und ihre Ideen vor - in kurzen Beiträgen und als Podcast. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 07.02.2017 | 08:08 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Digitale-Revolution-Lernen-20,bildung346.html
Zwei Schülerinnen mit einem Tabletcomputer vor dem Gesicht. © fotolia Foto: Uwe Annas
8 Min

Digitale Bildung: Nachholbedarf in Deutschland

Durch den "Digitalpakt" sollen Schüler in Deutschland fit gemacht werden am Computer. Die "NDR Info Perspektiven" schauen, wie es bisher läuft - und wie es besser laufen könnte. 8 Min

Mehr Nachrichten

Das Verwaltungsgebäude des Kreises Pinneberg steht in Elmshorn. © NDR Foto: Sabine Alsleben

Corona-Ticker: Auch Kreis Pinneberg überschreitet Grenzwert

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Norddeutschland steigt weiter deutlich an. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ein Formular zur Erhebung der Kontaktdaten liegt in einem Café auf einem Tisch. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Verstärkte Corona-Kontrollen in Niedersachsen am Wochenende

In mehreren Regionen gelten seit Kurzem strengere Regeln. Landkreise kündigen teilweise "empfindliche Strafen" an. mehr

Innensenator Andy Grote wird von Revierleiter Ansgar Hagen und einem weiteren Polizisten über die Große Freiheit geführt. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Hamburg: Polizei kontrolliert Einhaltung der Sperrstunde

Halten sich die Gastronomen in Hamburg an die Sperrstunde? Innensenator Grote ging mit der Polizei auf Streife. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher
2 Min

RKI stuft Hamburg als Corona-Risikogebiet ein

Der Senat hat die Beschränkungen weiter verschärft. Unterdessen nehmen in den Krankenhäusern die Sorgen zu. 2 Min