Stand: 04.01.2023 21:37 Uhr

Coronavirus-Blog: EU empfiehlt Testpflicht für China-Reisende

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Mittwoch, 4. Januar 2023, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Donnerstag früh gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Corona-Welle in China: EU empfiehlt Testpflicht für Reisende
  • WHO: Bislang keine neue Coronavirus-Variante von China gemeldet
  • RKI-Wochenbericht: Zahl der Atemwegserkrankungen Ende 2022 gesunken
  • Epidemiologe Timo Ulrichs: Corona-Testpflicht für China-Reisende sinnvoll
  • Bundeswirtschaftsministerium warnt vor Lieferengpässen
  • Mehrheit der Bundesländer will Maskenpflicht im ÖPNV vorerst beibehalten
  • RKI: Derzeit keine verlässlichen Corona-Zahlen und -Inzidenzen


21:37 Uhr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Für heute schließen wir nun diesen Blog. Alle wichtigen Coronavirus-Nachrichten des Tages können Sie hier nachlesen. Am Donnerstag geht es mit einem neuen Blog weiter.


21:29 Uhr

Corona-Welle in China: EU empfiehlt Testpflicht für Reisende

Trotz einer massiven Corona-Welle in China haben sich die EU-Staaten nicht auf eine Testpflicht für Reisende aus der Volksrepublik einigen können - empfehlen diese aber nachdrücklich. Wie die schwedische Ratspräsidentschaft heute nach einem Treffen von Gesundheitsexperten der Mitgliedstaaten in Brüssel mitteilte, werden die EU-Länder nachdrücklich dazu aufgefordert, für Reisende aus China in Richtung Europa vor der Abreise einen negativen Corona-Test vorzuschreiben, der nicht älter als 48 Stunden sein soll. Einig sei man sich unter anderem darin, das Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske an Bord der Flugzeuge zu empfehlen. Die Entscheidung ist für die einzelnen EU-Staaten nicht bindend, gilt jedoch als wichtige Leitschnur. Mitte des Monats sollen die Maßnahmen überprüft werden.


19:30 Uhr

RKI-Wochenbericht: Zahl der Atemwegserkrankungen Ende 2022 gesunken

In den letzten zwei Wochen des vergangenen Jahres ist die Verbreitung akuter Atemwegserkrankungen in Deutschland laut Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) zurückgegangen. Die Werte liegen allerdings trotz des Rückgangs noch über den Werten der Vorjahre, wie es im Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI vom Abend heißt. Angenommen werden laut Bericht insgesamt circa 6,4 Millionen akute Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung in der vergangenen Woche - unabhängig von einem Arztbesuch. "Influenzaviren verursachen weiterhin den Hauptteil der akuten Atemwegserkrankungen", schreibt das RKI. Insbesondere bei Kindern unter zwei Jahren führe zudem die anhaltende Aktivität des Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) zu Arztbesuchen und Krankenhauseinweisungen.

Die Grippewelle in Deutschland hat dieses Mal früh begonnen: nach RKI-Definition in der Woche bis 30. Oktober. In den beiden Wintern zuvor waren Wellen wegen der Pandemie und den dagegen getroffenen Maßnahmen weitgehend ausgeblieben. Experten befürchteten daher mehr anfällige Menschen in der Bevölkerung.


17:55 Uhr

Neuer GMK-Chef gegen Corona-Tests für Reisende aus China

Der neue Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha, hält verpflichtende Tests für Reisende aus China für überzogen. Es gebe derzeit keine Hinweise, dass aus China Corona-Varianten drohten, auf die die Bevölkerung in Deutschland keine Immunantwort habe, sagte der Grünen-Politiker heute im ZDF. Monitoring und Maskentragen in Flugzeugen seien aber sinnvoll. Ihm sei auch nicht bekannt, dass chinesische Patienten massenhaft nach Europa reisten, sagte Lucha.

Lucha verteidigte zudem erneut das Festhalten an der Maskenpflicht in Bus und Bahn. Vulnerable Gruppen müssten geschützt werden. Es handle sich um eine sehr wenig einschränkende Maßnahme, die jederzeit zu rechtfertigen sei.


17:10 Uhr

Sorge über die neue Coronavirus-Variante XBB.1.5

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist besorgt über die neue Coronavirus-Variante XBB.1.5. Die im Oktober entdeckte Variante sei so leicht übertragbar wie keine der bisher bekannten Varianten, sagte WHO-Corona-Spezialistin Maria van Kerkhove heute in Genf. Sie breite sich nach den vorliegenden Gen-Analysen des Virus vor allem in den USA und Europa aus und wurde bereits in 29 Ländern nachgewiesen. Es handelt sich um eine Untergruppe der Omikron-Variante, die seit Ende 2021 zirkuliert. Eine Risikoanalyse sei in Arbeit und werde in Kürze veröffentlicht, sagte van Kerkhove.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC schätzte Anfang des Jahres, dass XBB.1.5 in der Woche vor dem Jahreswechsel rund 40,5 Prozent aller Neuansteckungen in den USA ausmachte. "In den vergangenen Wochen häufen sich die Berichte über Krankenhauseinweisungen und Druck auf die Gesundheitssysteme, insbesondere in den Regionen der nördlichen Hemisphäre, wo auch Atemwegserkrankungen wie die Grippe grassieren", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.


16:35 Uhr

WHO: Bislang keine neue Coronavirus-Variante von China gemeldet

Beim derzeitigen Corona-Ausbruch in China ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang keine neue Virus-Variante zutage getreten. Die Analysen des chinesischen Seuchenzentrums hätten ergeben, dass Varianten von Omikron vorherrschend seien, hieß es heute unter Berufung auf mehr als 2.000 Gen-Sequenzen. Die Untervarianten BA.5.2 und BF.7 seien demnach zusammen für 97,5 Prozent aller Infektionen verantwortlich. Die Daten stimmten mit denen überein, die bei Reisenden aus China gewonnen worden seien.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus nannte den Anstieg der Infektionen in der Volksrepublik besorgniserregend. "Wir bitten China weiter um schnellere, regelmäßige und zuverlässige Daten über Krankenhauseinweisungen und Todesfälle sowie eine umfassendere Virussequenzierung in Echtzeit." Führende chinesische Wissenschaftler hatten der UN-Behörde am Dienstag Bericht über die Lage in der Volksrepublik erstattet.


16:20 Uhr

Schleswig-Holstein bei Corona-Auffrischungsimpfungen weit vorn

Bei den Schutzimpfungen gegen das Coronavirus ist Schleswig-Holstein weiterhin ganz vorn dabei. Eine Quote von 70,4 Prozent bei den ersten Auffrischungsimpfungen bedeutet im Ländervergleich ebenso deutlich Platz 1 wie 24,4 Prozent bei den zweiten Auffrischungen, also bei der insgesamt vierten Impfung. Hier beträgt die Quote nach den aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch bei den über 60-Jährigen sogar 60,7 Prozent. Die Schlusslichter Thüringen und Sachsen stehen bei 20,1 und 20,7 Prozent. Insgesamt wurden in Schleswig-Holstein bisher nahezu 7,5 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht. Grundimmunisiert, also zweimal geimpft, sind 79,6 Prozent der rund 2,9 Millionen Landesbewohner. Dies bedeutet Platz 4 im Länderranking.


15:13 Uhr

Airline KLM: Extra Corona-Schutzmaßnahmen auf Flügen aus China

Die niederländische Fluggesellschaft KLM führt auf ihren Flügen aus China extra Corona-Schutzmaßnahmen ein. Der Crew würden FFP2-Masken und Sicherheitsbrillen zur Verfügung gestellt, teilte KLM heute in Amsterdam nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ANP mit. Auch der Service an Bord der Flugzeuge wird nach Angaben der Airline geändert, sodass der direkte Kontakt zu Passagieren verkürzt wird. Die Besatzung könne auch ein nur für sie reserviertes WC nutzen.

Zuvor hatten Gewerkschaften große Sorgen über die Sicherheit der KLM-Mitarbeiter geäußert wegen der in China herrschenden starken Welle von Corona-Infektionen. In den Niederlanden gibt es bisher keine verpflichteten Tests für Reisende aus China. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol wird Passagieren aber ein kostenloser Selbsttest zur Verfügung gestellt. KLM fliegt aktuell drei Mal pro Woche von und nach China. Ende des Monats soll das auf sechs Flüge pro Woche erhöht werden. Auf den Flügen aus China galt bereits eine Maskenpflicht für Passagiere und Crew.


13:45 Uhr

Deutschland für einheitlichen Umgang mit Einreisenden aus China

Deutschland will sich bei den EU-Beratungen über den Umgang mit Einreisenden aus China am Nachmittag für eine einheitliche europäische Regelung einsetzen. Das sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums heute in Berlin. "Wir sind vor allen Dingen daran interessiert, ein Virusvariantenmonitoring aufzustellen", fügte er hinzu. Die bisher aus China bekannten Varianten des Coronavirus seien noch die, die auch in Deutschland zirkulierten, "aber wir möchten natürlich frühzeitig wissen, ob sich daran irgendetwas ändert". Dem Sprecher zufolge geht es um Abwasseruntersuchungen an Flughäfen. Am Frankfurter Flughafen gebe es das bereits. Dies könne man noch ausbauen, indem beispielsweise das Abwasser einzelner Flugzeuge untersucht werde.


12:13 Uhr

Wirtschaftsministerium warnt vor erneuten Lieferengpässen

Das Bundeswirtschaftsministerium warnt vor erneuten Lieferkettenproblemen für deutsche Unternehmen wegen der vielen Corona-Ansteckungen in China. "Das Vertrauen in die chinesischen Zulieferungen wurde bereits im Zuge der Pandemie einem einschneidenden Realitätscheck ausgesetzt", sagte ein Ministeriumssprecher heute den Zeitungen der Mediengruppe Bayern. "Jetzt muss von Neuem mit Lieferrisiken gerechnet werden." Von Ausfällen in den chinesischen Lieferketten wären auch deutsche Unternehmen betroffen, sagte der Sprecher weiter. Mit dramatischen Produktionseinbrüchen sei deswegen aber nicht zu rechnen. "Gleichwohl handelt es sich um eine zusätzliche Belastung für die Unternehmen, mit der sie neben Inflation und Rezession umgehen müssen."


11:32 Uhr

Airline-Verband kritisiert Testauflagen für Reisende aus China

Der Verband der Fluggesellschaften IATA kritisiert, dass mehrere Länder negative Corona-Tests von Einreisenden aus China verlangen. "Es ist sehr enttäuschend, zu sehen, dass Maßnahmen, die sich in den vergangenen drei Jahren als unwirksam erwiesen haben, reflexartig wieder eingeführt werden", teilte IATA-Chef Willie Walsh heute mit. Solche Maßnahmen könnten nach wissenschaftlichen Studien die Ausbreitung von Coronavirus-Varianten allenfalls um ein paar Tage verzögern. Stattdessen schadeten sie der Wirtschaft und vernichteten Arbeitsplätze. "Wir haben die Werkzeuge, mit Covid-19 umzugehen, ohne auf unwirksame Maßnahmen zurückzugreifen", teilte Walsh mit. In dem Verband sind rund 300 Fluggesellschaften, die zusammen gut 80 Prozent des weltweiten Flugverkehrs abwickeln.


10:15 Uhr

Dahmen für Stichprobenkontrollen bei Einreise aus China

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hat sich für Stichprobenkontrollen von Reisenden aus China ausgesprochen. "Es würde beispielsweise Sinn machen, mit Stichprobentests gerade Mutationsvarianten frühzeitig zu identifizieren und ein Variantenmonitoring auszuweiten", sagte Dahmen heute im ARD-Morgenmagazin. Eine generelle Testpflicht mache hingegen nur dann Sinn, wenn sie auf gemeinsamer europäischer Ebene beschlossen werde.

Es gebe im Moment keine Hinweise darauf, dass das Virus, das aktuell in China grassiere, gefährlicher sei als die Virusvarianten in Europa. "Nach alledem, was man im Moment weiß, ist es das gleiche Coronavirus der gleichen Omikronstämme, die dort verbreitet sind, wie auch hier", sagte Dahmen.


09:33 Uhr

Epidemiologe: Corona-Testpflicht für China-Reisende sinnvoll

Angesichts hoher Infektionszahlen in China hält es der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule Berlin für wichtig, mögliche neue Corona-Varianten frühzeitig zu erkennen. Das sagte er heute Morgen im Interview bei NDR Info. Aus China gebe es relativ wenige Informationen. Es sei naheliegend, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und selbst zu testen. Eine Testpflicht für Reisende aus China, wie sie bereits einige Länder in Europa eingeführt haben, findet Ulrichs sinnvoll. Die Ausbreitung neuer Varianten könne man mit Testungen nicht aufhalten. "Wenn sich neue Varianten ausbreiten, dann sind die auch ganz schnell überall auf der Welt, auch in Europa. Aber wir müssen eben gut vorbereitet sein."

Mit Blick auf die neue Corona-Variante XBB.1.5, die sich derzeit in den USA ausbreitet, betonte Ulrichs, dass auch hier genau hingeschaut werde.

Reisende mit Mundschutz an einem Flughafen. (Symbolbild) © Colourbox Foto: Pavlo Vakhrushev
AUDIO: Epidemiologe: Corona-Testpflicht für Reisende aus China sinnvoll (8 Min)

07:11 Uhr

EU-Staaten beraten über Umgang mit China-Reisenden

Die EU-Staaten setzen heute Nachmittag ihre Beratungen über eine gemeinsame Reaktion auf die massive Corona-Welle in China fort. Bereits gestern hatten sich Vertreter der nationalen Gesundheitsministerien nach Angaben der EU-Kommission grundsätzlich auf ein "koordiniertes Vorgehen" verständigt. Die große Mehrheit der EU-Staaten unterstützt demnach Corona-Tests vor der Abreise aus China in Richtung der EU. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides schrieb nach dem Treffen auf Twitter, man sei sich bei Maßnahmen wie Tests vor der Abreise und einer verstärkten Überwachung des Abwassers nähergekommen.

Etliche EU-Staaten hatten zuletzt auf eigene Faust die Regeln für Einreisen aus China verschärft. So sind etwa in Frankreich künftig PCR-Tests nach der Ankunft vorgeschrieben. Österreich will das Abwasser von Flügen aus China untersuchen. Und Spanien hat die 3G-Regel eingeführt - Reisende aus China müssen also geimpft, getestet oder genesen sein. Deutschland wollte die Lage weiter beobachten.

Die Flagge der EU weht im Wind an einem Mast. © dpa Foto: Horst Galuschka
AUDIO: Corona in China: EU-Länder ringen um gemeinsame Haltung (4 Min)

06:00 Uhr

Maskenpflicht im ÖPNV: 13 Länder wollen vorerst dabei bleiben

An der Maskenpflicht im ÖPNV wollen 13 von 16 Bundesländern noch mindestens im Januar und Februar festhalten. Das hat eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter allen 16 Bundesländern ergeben. Viele Landesgesundheitsministerien verwiesen zur Begründung auf das belastete Gesundheitssystem, wie das Redaktionsnetzwerk heute berichtete. So solle die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr auch in den kommenden Wochen dazu beitragen, vermeidbare Infektionen zu verhindern, heißt es aus Hamburg. Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen begründen das Aufrechterhalten der Maskenpflicht mit dem Wunsch, eine weitere Belastung von Praxen und Kliniken zu verhindern.

"Eine endemische Phase ist kein hinreichender Grund, alle bewährten Vorsichtsmaßnahmen plötzlich fallen zu lassen", sagte ein Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit. Das bestätigten auch Niedersachsen und Bremen. Man habe sich aber bereits im Dezember darauf verständigt, in Abstimmung mit Niedersachsen eine Abschaffung der Maskenpflicht im ÖPNV zum 1. März zu avisieren, hieß es aus Bremen. Auch Thüringen hat angekündigt, die Maskenpflicht im März abschaffen zu wollen - vorausgesetzt bis dahin kommt es nicht zu einer Verschlechterung der Lage. Sachsen will sich Anfang Januar mit Krankenhäusern und Ärzten beraten. Bisher haben Schleswig-Holstein, Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht im ÖPNV abgeschafft.


05:50 Uhr

Derzeit keine Meldungen zu Infektionszahlen im Corona-News-Ticker

Wegen der durch die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel offenbar grob verzerrten offiziellen Corona-Infektions-Statistiken verzichten wir derzeit darauf, die vom RKI gemeldeten Zahlen und Inzidenzen auszuwerten. Auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts hieß es dazu: "Die Lage kann nach den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel epidemiologisch nicht in gleicher Weise wie im restlichen Jahr bewertet werden. Schulen und Kitas sind bundesweit geschlossen, Kontaktmuster und Mobilitätsverhalten sind anders. Da in dieser Zeit weniger Personen eine Arztpraxis aufsuchen, werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dadurch werden auch weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet. In dieser Zeit werden auch nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI Daten übermitteln."


05:45 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


05:40 Uhr

Der Corona-Liveticker startet

Einen guten Morgen wünscht die NDR.de-Redaktion! Auch heute - am Mittwoch, 4. Januar 2023 - wollen wir Sie mit unserem Liveticker wieder über die Auswirkungen von Corona in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich gestern ereignete, können Sie im Blog vom Dienstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Das sind die aktuellen Regeln

Viele Schutzmaßnahmen sind bereits abgeschafft worden, andere gelten nur noch kurze Zeit. Am 7. April 2023 läuft das Infektionsschutzgesetz aus. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Derzeit erkranken wieder viele Menschen an Corona. Leichte Infektionen lassen sich meist gut mit Hausmitteln auskurieren. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Der Theater-Mann "mit Leib und Seele" wurde 81 Jahre alt. Von 1985 bis 2000 war er Chef der Hamburger Bühne. mehr