Stand: 27.01.2023 21:00 Uhr

Coronavirus-Blog: WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Im Blog hat NDR.de Sie auch am Freitag, 27. Januar 2023, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Montagmorgen starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:


21:00 Uhr

Corona-Blog von NDR.de legt Wochenend-Pause ein

Schon seit einiger Zeit halten wir es bei NDR.de so, dass der Coronavirus-Blog sonnabends und sonntags pausiert. An dieser Stelle endet deshalb unsere Covid-19-Berichterstattung der vierten Kalenderwoche 2023. Zu Beginn von Woche fünf setzen wir am Montag einen neuen Blog auf. Wir freuen uns, wenn Sie dann wieder bei uns mitlesen. Die gesamte Redaktion wünscht Ihnen bis dahin ein schönes Wochenende. Als Begleiter empfehlen wir Ihnen das Hörfunk-Programm von NDR Info - dort bleiben Sie nachrichtlich immer auf dem aktuellsten Stand.


20:03 Uhr

90 Neuinfektionen im Bundesland Bremen gemeldet

Die Gesundheitsbehörde in Bremen meldet für das Land Bremen insgesamt 90 Neuinfektionen mit dem Coronavirus - 77 davon in der Stadt Bremen und 13 in Bremerhaven. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadtgemeinde Bremen stieg von 79,5 gestern auf aktuell 84,6, in Bremerhaven beträgt sie nun 74,2 (Vortag: 67,2). In der Stadt Bremen gab es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus.


19:02 Uhr

Lebensberatung: Not vieler Menschen hat zugenommen

Die seelische Not vieler Menschen hat durch die Krisen der vergangenen Jahre der Lebensberatungsstelle der Diakonie Hildesheim-Peine zufolge zugenommen. Der Mangel an Kontakten und die Mehrfachbelastungen in den Familien hätten auch zu einem erhöhten Bedarf an Unterstützung geführt, sagte die Leiterin der Einrichtung, Marlies Stockmeier. "Die Dringlichkeit ist größer geworden." Die Menschen hätten die Erschöpfung und Anspannung durch die Folgen der Corona-Pandemie gar nicht verarbeiten können, da seien mit Energiekrise, Inflation und globalen Krisen schon die nächsten Belastungen auf sie zugekommen, ergänzte Stockmeier. "Wenn jemand lange über seiner Belastungsgrenze lebt, liegen irgendwann die Nerven blank." Auch Beziehungen litten unter diesen Erfahrungen, sagte die psychologische Beraterin Barbara Hermanns. "Wir beobachten einen Anstieg bei eskalierendem Streitverhalten bis hin zu Gewalt und Suizidgedanken." Manche Klienten seien selbst über ihre Reaktionen erschrocken.


18:32 Uhr

Krankenkasse: Deutlich mehr Arbeitsausfälle in Niedersachsen

Der Krankenstand bei Arbeitnehmern in Niedersachsen war im vergangenen Jahr nach Angaben der Krankenkasse DAK-Gesundheit so hoch wie lange nicht. Wie die Kasse heute mitteilte, waren rechnerisch an jedem Tag des Jahres 56 von 1.000 Beschäftigten krankgeschrieben - ein Anstieg von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut DAK-Gesundheit handelt es sich um den höchsten Wert seit Beginn dieser Auswertung vor 25 Jahren. Vor allem Atemwegserkrankungen wie Erkältungen und Bronchitis nahmen demnach stark zu (plus 207 Prozent), aber auch die Zahl der durch Corona verursachten Fehltage schnellte in die Höhe. Pro Kopf verzeichneten DAK-versicherte Erwerbstätige im Jahr 2022 rund 21 Fehltage und damit rund 6 Tage mehr als 2021. welt.»


18:05 Uhr

173 neue Fälle in Mecklenburg-Vorpommern registriert - Inzidenz bei 75,3

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit gestern 173 neue Corona-Infektionen registriert (Vortag: 186 / Vorwoche: 174). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt landesweit bei 75,3 (Vortag: 75,1 / Vorwoche: 80,4).


15:52 Uhr

Intensivbettenbelegung mit Covid-Patienten sinkt deutlich

Die Intensivbettenbelegung mit coronainfizierten Patienten ist in Niedersachsen so niedrig wie zuletzt vor einigen Monaten. Am Freitag waren 1,8 Prozent der Intensivbetten im Land mit Covid-Patienten belegt, zuletzt war dieser Wert im Juni vergangenen Jahres so niedrig, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Vor einem Monat waren noch 4,8 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt. Die Hospitalisierungsinzidenz ging in den vergangenen Wochen ebenfalls deutlich zurück. Am Freitag lag dieser Wert bei 5,2, vor einem Monat waren es noch 15,6. Die Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen neu mit einer Corona-Infektion in Krankenhäusern aufgenommen wurden. In dieser Zahl sind allerdings auch Patienten enthalten, die ursprünglich wegen eines anderen Grunds in Kliniken kamen und dort einen positiven Corona-Test hatten.


15:27 Uhr

Corona-Eindämmungsverordnung in Hamburg läuft aus

Die Hamburgische Corona-Eindämmungsverordnung tritt mit Ablauf des 31. Januar außer Kraft. Damit enden in Hamburg die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr sowie die fünftägige Isolationspflicht für mit dem Coronavirus Infizierte, wie der Senat heute mitteilte. Die Infektionslage habe sich in den vergangenen Wochen weiter entspannt, die Infektionszahlen seien rückläufig, hieß es. Hinzu kämen eine sehr hohe Impfquote in der Stadt Hamburg und ein großer Immunschutz innerhalb der Bevölkerung.

"Nach fast drei Jahren Pandemie befinden wir uns nun in einer neuen Phase, in der wir vor allem auf die Eigenverantwortlichkeit der Hamburgerinnen und Hamburger setzen", sagte Gesundheitssenatorin Melanie Schlotzhauer (SPD). Weiterhin gelten Regelungen, die das Infektionsschutzgesetz des Bundes festlegt, hieß es. Dazu zählen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in Einrichtungen des Gesundheitswesens oder der Nachweis eines negativen Tests bei Besuchen in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern.


14:43 Uhr

Beginn der WHO-Beratungen über internationalen Gesundheitsnotstand

Internationale Expertinnen und Experten haben am Freitag Beratungen über eine mögliche Aufhebung des internationalen Corona-Gesundheitsnotstands aufgenommen. Bei der virtuellen Sitzung des sogenannten Corona-Notfallausschusses stand laut einer WHO-Sprecherin zunächst die Präsentation aktueller Pandemie-Daten und danach die Debatte auf dem Programm. Die Entscheidung selbst werde voraussichtlich frühestens am Montag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf bekannt gegeben, hieß es aus WHO-Kreisen. Der Ausschuss gibt danach eine Empfehlung an WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus ab, der dann selbstständig eine Entscheidung für oder gegen eine Aufhebung trifft. Tedros hatte diese Woche betont, dass ihm der anhaltende Anstieg der wöchentlichen Corona-Sterbefälle Sorge bereitet.


13:22 Uhr

Autorin warnt vor zunehmendem Antisemitismus in Corona-Zeiten

Die jüdische Autorin Ruth Weiss hat am Holocaust-Gedenktag vor zunehmender Judenfeindlichkeit in Deutschland gewarnt. Antisemitismus sei tief im Unterbewusstsein vieler Gesellschaften verankert, sagte die 98-Jährige am Freitag während einer Gedenkstunde im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf. "Heute geht es wieder um einen angeblich jüdischen Komplott, die Welt zu regieren." Jüdinnen und Juden würden sogar für die Corona-Pandemie verantwortlich gemacht. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hob die Bedeutung von Zeitzeuginnen und -zeugen und der Erinnerung hervor. "Jeder, der in Deutschland lebt, ist aufgerufen, sich mit den Schrecken der Vergangenheit immer wieder auseinanderzusetzen", sagte er. "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz." Am Holocaust-Gedenktag wird weltweit an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 erinnert.


07:40 Uhr

Vor genau drei Jahren: Die erste Corona-Infektion in Deutschland wird bekannt

Heute vor genau drei Jahren ist die erste Corona-Ansteckung in Deutschland bestätigt worden. Ein Mitarbeiter des Autozulieferers Webasto in der Nähe von München hatte sich infiziert. Es war der Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland - mit Lockdowns, Homeoffice und Homeschooling, Maskenpflicht und vielen weiteren Regeln. Bislang wurden hierzulande mehr als 37 Millionen Infektionen mit dem Virus nachgewiesen, mehr als 165.000 Menschen starben mit oder an Covid-19. Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt - viele Maßnahmen gelten nicht mehr oder werden bald aufgehoben.

Weitere Informationen
Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden bis Herbst 2021

Die Corona-Pandemie hat lange das Leben in Norddeutschland geprägt. Ein Rückblick auf die Zeit von Februar 2020 bis September 2021. mehr


07:35 Uhr

Bund bestellte Impfstoff für 13,1 Milliarden Euro - zu hohen Preisen

Deutschland hat in der Corona-Pandemie Impfstoffe im Wert von 13,1 Milliarden Euro bestellt. Das bestätigte das Bundesgesundheitsministerium gegenüber NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Damit hat Deutschland den Recherchen zufolge offenbar deutlich mehr Impfstoff bestellt, als gebraucht wird: rein rechnerisch bislang acht Impfstoff-Dosen pro Einwohner. Weitere Lieferverträge mit den Herstellern laufen noch.

Laut den Recherchen haben die Pharmafirmen Biontech und Moderna zudem den Preis für ihren Impfstoff während der Pandemie um rund 50 Prozent erhöht. So hat Deutschland im Dezember 2020 knapp 39 Millionen Impfdosen bei Biontech/Pfizer zum Preis von rund 15,50 Euro pro Dosis bestellt. Neun Monate später, als die Regierung weitere 168 Millionen Impfdosen bestellt hat, kostete die Einzeldosis im Schnitt bereits rund 23,20 Euro - ein Anstieg um rund 50 Prozent. Aus dem Bundestag kommt deutliche Kritik an den Preissteigerungen. Der Arzt und Abgeordnete Stephan Pilsinger (CSU) sagt: "Wenn das so stimmt, dann bin ich der Meinung, dass das völlig ungerechtfertigt ist. Die Bundesregierung hätte sich auf solche Deals nicht einlassen sollen."

Weitere Informationen
Ein Fläschchen des Moderna-Impfstoffes gegen das Coronavirus steht neben Spritzen. © dpa-Bildfunk

Bund bestellte Impfstoff für 13,1 Milliarden Euro

Biontech und Moderna hatten die Preise 2021 um rund 50 Prozent erhöht, wie aus Dokumenten hervorgeht. Mehr zur Recherche von NDR, WDR und "SZ" bei tagesschau.de. mehr


07:30 Uhr

WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Drei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie beraten unabhängige Experten heute darüber, ob der internationale Gesundheitsnotstand aufgehoben werden soll. Der Corona-Notfallausschuss gibt eine Empfehlung ab, die Entscheidung trifft der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Entscheidung werde voraussichtlich frühestens Montag bekanntgegeben, wie es aus WHO-Kreisen in Genf verlautete. Die WHO betont, dass das Virus Sars-CoV-2 immer noch weltweit zirkuliert und gefährlich ist. Seit Anfang Dezember sind nach ihren Zählungen weltweit mehr als 170.000 Menschen an einer Infektion gestorben. Es gebe aber mit den Impfstoffen, Medikamenten und Vorsichtsmaßnahmen wie Maskentragen oder Abstandhalten zahlreiche wirksame Werkzeuge zum Schutz vor dem Virus.

Weitere Informationen
Das Logo der WHO, schematisierte Menschen und eine Spritze mit Impfstoff. © dpa picture alliance Foto: Pavlo Gonchar
3 Min

WHO: Corona-Ausschuss berät internationalen Gesundheitsnotstand

Der Notfallausschuss berät darüber, ob die höchste WHO-Alarmstufe - der internationale Gesundheitsnotstand - aufgehoben wird. 3 Min

Die Erklärung eines Notstands ist die höchste Alarmstufe, die die WHO verhängen kann. Sie tut dies bei Bedrohungen, um Regierungen und die Öffentlichkeit aufzurütteln, damit sie sich vorbereiten. Weder die Erklärung noch die Aufhebung eines Notstands - offiziell "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" - hat unmittelbare Folgen. Jedes Land entscheidet selbst über sein Krisenmanagement.


07:25 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg beträgt 41,9

In Hamburg sind laut RKI 132 neue Corona-Fälle registriert worden (Vortag: 141). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt den Angaben zufolge aktuell bei 41,9 (Vortag: 41,0).


07:25 Uhr

Inzidenz in Niedersachsen liegt bei 127,5

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in Niedersachsen liegt heute bei 127,5. Gestern lag der Wert bei 121,2. Das RKI meldete 1.933 Neuinfektionen (Vortag: 2.244). 


07:25 Uhr

221 neue Fälle in Schleswig-Holstein registriert

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Schleswig-Holstein liegt derzeit bei 47,4, wie aus Daten der Landesmeldestelle hervorgeht. Gestern betrug sie 49,5. Es wurden 221 neue Corona-Infektionen erfasst (Vortag: 274).


07:25 Uhr

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bundesweit jetzt bei 78,5

Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner heute früh mit 78,5 an. Gestern hatte der Wert bei 74,4 gelegen. Den aktuellen Zahlen zufolge gab es 13.155 Neuinfektionen in Deutschland.

Anmerkung zu den aktuellen Zahlen: Die Inzidenzwerte liefern kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests fließen aber in die offiziellen Statistiken ein. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.


07:20 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


07:15 Uhr

Der Corona-Liveticker am Freitag beginnt

Einen guten Morgen wünscht die NDR.de-Redaktion! Auch heute - am Freitag, 27. Januar 2023 - wollen wir Sie mit unserem Liveticker wieder über die Auswirkungen von Corona in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich gestern ereignet hat, können Sie im Blog vom Donnerstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Mensch hält eine FFP2-Maske in der Hand. © picture alliance/pressefoto_korb/Micha Korb Foto: Micha Korb

Corona im Norden: Letzte Auflagen sind weggefallen

Seit dem 8. April muss in medizinischen Einrichtungen auch von Besucherinnen und Besuchern keine Maske mehr getragen werden. mehr

Ein Piktogramm mit dem Hinweis auf die Maskenpflicht wird mit einem Schaber entfernt © Picture Alliance Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Zahlen: Arztbesuche, Hospitalisierung, Todesfälle

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie oft sollte man sich impfen lassen? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome: Was hilft bei leichten Fällen?

Noch immer erkranken viele Menschen an Corona. Symptome wie Husten und Schnupfen lassen sich gut mit Hausmitteln lindern. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Blick auf das Lokal "Pony" in Kampen auf Sylt. © picture alliance/dpa | Georg Wendt

Sylt: Barbetreiber stellt nach Nazi-Parolen Strafanzeige

Mehrere junge Menschen haben in der Bar "Pony" rassistische Parolen gesungen. Der Lokalbesitzer hat nun rechtliche Schritte eingeleitet. Auch der Staatsschutz ermittelt. mehr