Stand: 24.01.2023 21:02 Uhr

Corona-Blog: Wieder mehr Erwerbstätige nach Pandemie-Delle

NDR.de Sie auch heute - am Dienstag, 24. Januar 2023 - über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Mittwoch geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Zahl der Erwerbstätigen hat 2022 wieder zugenommen
  • China: Infektionswelle in ländlichen Regionen ebbt ab
  • Krankenkasse: 2022 so viele Fehltage wie noch nie
  • Anteil der Nichtschwimmer unter Grundschulkindern während Pandemie verdoppelt
  • Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner im Norden: 107,6 in Niedersachsen, 75,4 in Mecklenburg-Vorpommern, 72,9 in der Stadt Bremen, 46,7 in Schleswig-Holstein und 40,6 in Hamburg
  • RKI: Bundesweite Inzidenz bei 68,3 - 16.072 neue Fälle registriert


21:00 Uhr

Corona-Blog geht in die Pause

Das Team von NDR.de beendet die Corona-Berichterstattung für heute an dieser Stelle. In der kommenden Nacht hören Sie alles Wichtige in den NDR Info Hörfunk-Nachrichten und der ARD-Infonacht. Online geht es morgen früh mit einer neuen Ausgabe des Corona-Blogs von NDR.de weiter.


18:21 Uhr

Fallzahlen in MV sinken weiter

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit Montag 388 neue Corona-Infektionen registriert (Vortag: 227 / Vorwoche: 406). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt landesweit bei 75,4 (Vortag: 76,8 / Vorwoche: 88,6).


17:31 Uhr

Bremen: Inzidenz ist leicht gefallen

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in der Stadt Bremen im Vergleich zum Vortag von 75,0 auf nun 72,9 gefallen. Vor einer Woche lag der Wert bei 86,8 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Heute wurden 123 Neuinfektionen gemeldet. In Bremerhaven wurden 24 neue Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 74,2 (Vorwoche: 115,8). Es gab im Land Bremen keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.


16:44 Uhr

Zahl der Erwerbstätigen hat nach Pandemie-Delle wieder zugenommen

In den norddeutschen Bundesländern haben im vergangenen Jahr mehr Menschen einen Job gehabt als in den Pandemie-Jahren 2020 und 2021. In Hamburg ist die Zahl der Erwerbstätigen nach einem Rückgang 2020 und einer Stagnation 2021 im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Mehr als 1,3 Millionen Menschen gingen laut Statistikamt Nord einer bezahlten Beschäftigung nach. Mit einem Anstieg um 2,1 Prozent lag Hamburg demnach deutlich über dem bundesweiten Plus von 1,3 Prozent. Auch Schleswig-Holstein verzeichnete bei der Zahl der Erwerbstätigen 2022 einen neuen Rekordwert. Sie hatte schon 2021 wieder zugenommen und legte im vergangenen Jahr weiter zu. Im Vergleich zu 2021 stieg die Zahl um 1,2 Prozent auf knapp 1,46 Millionen Menschen.

In Mecklenburg-Vorpommern erreichte die Erwerbstätigkeit wieder das Vor-Corona-Niveau. 2022 hatten laut Statistischem Amt 762.300 Menschen einen Job - so viele wie zuletzt 2019. In dem Jahr gab es den bisherigen Höchststand in Mecklenburg-Vorpommern. Der Zuwachs gegenüber 2021 fiel mit 0,7 Prozent im Vergleich zu anderen Bundesländern eher gering aus. Neue Arbeitsplätze entstanden den Erhebungen zufolge allein im Dienstleistungsbereich. In Niedersachsen meldete das Statistische Landesamt für das vergangene Jahr eine Steigerung um 1,2 Prozent auf knapp 4,17 Millionen Erwerbstätige.


14:08 Uhr

China: Covid-19-Welle in ländlichen Regionen ebbt ab

Der Höhepunkt der Corona-Infektionswelle in ländlichen Regionen Chinas ist offenbar überschritten. Seitdem die chinesische Regierung Anfang Dezember die strengen Beschränkungen aufgehoben hatte, breitete sich das Virus rasant im Land aus. Es gab international die Sorge, dass nach dem chinesischen Neujahrsfest eine weitere große Welle entstehen würde, weil Millionen Menschen zu dem Anlass quer durchs Land in ihre Heimatdörfer reisten. Die Befürchtung hat sich bisher offenbar nicht bestätigt. Verlässliche Daten zu Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 in China gibt es zwar nicht, aber es sieht danach aus, dass die Infektionswelle in ländlichen Gebieten abgeebbt ist.

Mehrere Menschen mit Schutzmasken stehen in einer Apotheke in China Schlange. © Reuters
AUDIO: China: Covid-19-Welle in ländlichen Regionen ebbt ab (6 Min)

12:08 Uhr

Krankenkasse: 2022 so viele Fehltage wie noch nie

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat für das vergangene Jahr einen Rekordwert bei den Krankschreibungen registriert. Wie die TK mitteilte, sind die bei ihr versicherten Beschäftigten mit durchschnittlich 19 Fehltagen pro Erwerbstätigem so lange krank gewesen wie noch in keinem Jahr seit Beginn der Auswertungen. Der bisherige Rekord lag 2018 bei durchschnittlich 15,5 Fehltagen. Grund für die starke Zunahme 2022 waren Atemwegserkrankungen wie Erkältung, Grippe und Bronchitis. In den ersten beiden Corona-Jahren hatte es aufgrund von Abstands- und Hygieneregeln einen deutlichen Rückgang gegeben. 2021 fehlten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Durchschnitt nur 1,8 Tage wegen Erkältungskrankheiten. 2020 und 2019 waren es jeweils knapp zweieinhalb Tage. 2022 hat sich die durchschnittliche Fehlzeit wegen einer Erkältungskrankheit dann mehr als verdoppelt - auf 5,7 Tage. Die Daten wurden auf der Basis von rund 5,5 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen erhoben.


07:03 Uhr

Jedes fünfte Grundschulkind kann nicht schwimmen: Anteil während Pandemie verdoppelt

Der Anteil der Nichtschwimmer unter den Grundschülerinnen und Grundschülern in Deutschland hat sich einer neuen Forsa-Umfrage zufolge binnen fünf Jahren verdoppelt. Im vergangenen Jahr hätten 20 Prozent der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren nicht schwimmen können - fünf Jahre zuvor seien es zehn Prozent gewesen, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) heute mit. "Der Unterschied ist gravierend, aber angesichts der Entwicklungen in den vergangenen zwei bis drei Jahren auch wenig überraschend", sagte DLRG-Präsidentin Ute Vogt.

"Was uns in der Deutlichkeit überraschte, sind die Unterschiede nach Einkommen", so Vogt. Denn fast die Hälfte (49 Prozent) der Kinder aus Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen unter 2.500 Euro kann der Umfrage zufolge nicht schwimmen - bei einem Haushaltsnettoeinkommen über 4.000 Euro sind es zwölf Prozent. "Schwimmen zu können darf keine Frage des Geldes sein. Umso wichtiger ist es, dass jede Schule in die Lage versetzt wird, das Schwimmen angemessen zu unterrichten", meint Vogt. Dafür sind allerdings Bäder nötig. Doch in der Energiekrise will nach einer unlängst veröffentlichten Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young knapp jede dritte Kommune in Deutschland Hallen- und Freibäder schließen oder den Betrieb einschränken, viele haben dies schon umgesetzt.


06:54 Uhr

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bundesweit jetzt bei 68,3

Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz heute früh mit 68,3 an. In der Vorwoche hatte der Wert bei 87,9 gelegen. Den aktuellen Zahlen zufolge gab es 16.072 Neuinfektionen in Deutschland. Laut RKI sind 141 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Anmerkung zu den aktuellen Zahlen: Die Inzidenzwerte liefern kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests fließen aber in die offiziellen Statistiken ein. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.


06:53 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg beträgt 40,6

In Hamburg sind laut RKI 226 neue Corona-Fälle registriert worden (Vorwoche: 258). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt den Angaben zufolge aktuell bei 40,6 (Vorwoche: 65,7).


06:53 Uhr

Inzidenz in Niedersachsen leicht gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen liegt heute bei 107,6. Am Vortag lag er bei 103,1, vor einer Woche bei 149,2. Das RKI meldete 2.469 Neuinfektionen (Vorwoche: 2.616) und 27 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. 


06:53 Uhr

280 neue Fälle in Schleswig-Holstein registriert

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Schleswig-Holstein liegt derzeit bei 46,7, wie aus Daten der Landesmeldestelle hervorgeht. Vor einer Woche betrug sie 70,5. Es wurden 280 neue Corona-Infektionen erfasst (Vorwoche: 495).


06:53 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


06:50 Uhr

Der Corona-Liveticker am Dienstag beginnt

Einen guten Morgen wünscht die NDR.de-Redaktion! Auch heute - am Dienstag, 24. Januar 2023 - wollen wir Sie mit unserem Liveticker wieder über die Auswirkungen von Corona in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich gestern ereignet hat, können Sie im Blog vom Montag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Das sind die aktuellen Regeln

Viele Schutzmaßnahmen sind bereits abgeschafft worden, andere gelten nur noch kurze Zeit. Am 7. April 2023 läuft das Infektionsschutzgesetz aus. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Derzeit erkranken wieder viele Menschen an Corona. Leichte Infektionen lassen sich meist gut mit Hausmitteln auskurieren. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Steve Springer, der Bürgermeister der Gemeinde Upahl, stellt auf der Bürgerversammlung Bürgerversammlung des Landkreises Nordwestmecklenburg zur Schaffung einer Gemeinschaftsunterkunft in der Gemeinde Upahl Fragen an den Innenminister. © dpa Foto: Jens Büttner

Nach Bürgerversammlung zu Upahl: Einwohner weiter unzufrieden

Im Dorf Upahl soll in der kommenden Woche mit dem Bau einer Flüchtlingsunterkunft begonnen werden. Auf Seiten der Einwohner gibt es Widerstand. mehr