Stand: 23.04.2021 23:30 Uhr

Coronavirus-Blog: EMA empfiehlt AstraZeneca ohne Einschränkung

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Freitag, 23. April 2021 aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Mit einem neuen Blog geht es am frühen Samstagmorgen weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • EMA: Vorteile von AstraZeneca-Impfstoff überwiegen die Risiken
  • "Bundes-Notbremse": Norddeutsche Länder setzen Regeln um
  • Hamburg: Hagenbeck will ab Mittwoch für Besucher öffnen
  • Bestätigte Neuinfektionen im Norden: 420 in Schleswig-Holstein, 1.959 in Niedersachsen, 375 in Mecklenburg-Vorpommern, 361 in Hamburg, 156 im Bundesland Bremen

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:30 Uhr

NDR.de wünscht eine angenehme Nacht

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit! Morgen früh geht es wie gewohnt in einem neuen Blog weiter.


23:02 Uhr

Schleswig-Holstein: Was sich mit der "Bundes-Notbremse" ändert

Seit heute steht auch fest, welche Auswirkungen die bundesweite Corona-"Notbremse" auf Schleswig-Holstein hat - und in welchen Bereichen das Land bei noch schärferen Regeln bleibt. Ein Überblick.

Weitere Informationen
Eine FFP2-Maske liegt auf einem hochgestellten Stuhl in einem Klassenzimmer.
Themenbild: Corona und Schule © picture alliance / Inderlied/Kirchner-Media | Inderlied/Kirchner-Media Foto: Inderlied/Kirchner-Media

Notbremse und strengere Regeln: Das gilt ab einer 100er-Inzidenz

Das Land folgt weitgehend den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes des Bundes. An einigen Stellen ist SH strenger. mehr


22:58 Uhr

Niedersachsen: Ausgangssperren auch in Region Hannover und Osnabrück

Ab morgen gelten in vielen Teilen Niedersachsens nächtliche Ausgangssperren. Unter anderem in der Region Hannover, in Stadt und Landkreis Osnabrück, Delmenhorst, Peine und Stade greift die "Bundes-Notbremse" zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Von 22 Uhr an dürfen Bürger ihre Wohnung oder ihr Grundstück nur noch in Ausnahmefällen verlassen - bis Mitternacht ist alleine Joggen oder Spazierengehen erlaubt.

Weitere Informationen
Passanten gehen am Abend durch die Innenstadt von Hannover. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Bundes-Notbremse" und Verordnung: Diese Regeln gelten jetzt

In Hannover, Osnabrück, Delmenhorst, Stade, Peine und vielen weiteren Kommunen tritt eine Ausgangssperre in Kraft. mehr


22:02 Uhr

Sylt lässt ab Mai wieder Touristen auf die Insel

Auch Sylt wird eine "Modellregion" in Schleswig-Holstein, die Tourismus wieder zulässt. Ab 1. Mai dürfen Urlauber kommen. Sie müssen sich vor der Anreise testen lassen und während ihres Aufenthaltes auf der Nordseeinsel alle zwei Tage einen weiteren Corona-Test machen.


20:40 Uhr

156 Neuinfektionen im Bundesland Bremen

Im Bundesland Bremen sind 156 weitere Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Am Freitag vor einer Woche waren es 180. Von den Neuinfizierten kommen 121 aus der Stadt Bremen, dort sank die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner leicht von 167,6 auf 163,9. Aus Bremerhaven kommen 35 Neuinfizierte. Dort liegt die Inzidenz nun bei 144,3. Am Vortag lag sie bei 147,0.


18:54 Uhr

EMA: Vorteile von AstraZeneca-Impfstoff überwiegen die Risiken

Trotz Fällen von schwerer Thrombose sind die Vorteile des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca nach Einschätzung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) höher zu bewerten als die Risiken. Das gelte in allen Altersgruppen. Der Impfstoff könnte der EMA zufolge also uneingeschränkt eingesetzt werden. Hirnvenen-Thrombosen kämen im Schnitt bei einer von 100.000 geimpften Personen vor, argumentiert die EMA. Dem gegenüber stehe die sehr starke Reduzierung von schweren Covid-19-Erkrankungen durch den Impfstoff. Nach der Analyse ist das Risiko bei Personen unter 60 Jahren zwar höher als bei Älteren. Aber auch bei den Jüngeren überwögen die Vorzüge. Die EU-Kommission hatte die EMA mit der Analyse beauftragt, um nationalen Gesundheitsbehörden bei der Entscheidung über den Einsatz des Impfstoffes zu helfen. In Deutschland wird das Vakzin von AstraZeneca derzeit in der Regel nur Menschen ab 60 verabreicht, Dänemark impft gar nicht mehr mit dem Mittel.


17:26 Uhr

375 neue Corona-Fälle in MV registriert

In Mecklenburg-Vorpommern sind 375 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das entspricht rund 120 Fällen weniger als gestern und etwa 50 Fällen weniger als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sank im Vergleich zum Vortag leicht auf nun 139,3, wie das Landesamt für Gesundheit mitteilte. Vor einer Woche lag dieser Wert den Angaben zufolge landesweit bei 146.


16:50 Uhr

OVG bestätigt: Zweitwohnungsbesitzer müssen MV verlassen

Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald hat die Ausreisepflicht für Menschen mit Nebenwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt. Einen Antrag, diese Regelung außer Vollzug zu setzen, lehnten die Richter ab, wie das Gericht heute mitteilte. Laut einem Gerichtssprecher hatte ein Ehepaar mit Hauptwohnsitz in Berlin und Nebenwohnsitz in Wustrow auf dem Darß den Antrag gestellt. Sie hätten angegeben, sich in ihrer Zweitwohnung aufzuhalten, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. Die Landes-Coronaverordnung sieht vor, dass, abgesehen von Ausnahmen, auch Zweitwohnungsbesitzer das Land verlassen müssen. Vorerst bis zum 11. Mai darf dann nur nach MV einreisen, wer seinen Hauptwohnsitz in dem Bundesland hat oder seine Kernfamilie besucht.


15:40 Uhr

Hamburg: Hagenbeck will ab Mittwoch für Besucher öffnen

Der Hamburger Tierpark Hagenbeck will seinen Außenbereich vom kommenden Mittwoch an wieder für Besucher öffnen. Zuvor hatte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erklärt, dass Hamburg die sogenannte Corona-Notbremse des Bundes insoweit übernehme, dass die Außenbereiche von Tierparks und botanischen Gärten öffnen dürften. Dabei gelten die Hygieneregeln sowie an Wochenenden und Feiertagen in der Zeit von 10 bis 18 Uhr eine Maskenpflicht, wie der Senat mitteilte. Zudem muss vor dem Besuch ein Termin gebucht und vor dem Einlass ein negativer Corona-Testnachweis vorgelegt werden.

Weitere Informationen
Haupteingang Tierpark Hagenbeck. © NDR Foto: Anne Adams

Hagenbecks Tierpark öffnet Außenbereich ab Mittwoch

Vor dem Besuch muss ein fester Termin gebucht und vor dem Einlass ein negativer Corona-Testnachweis vorgelegt werden. mehr


15:23 Uhr

"Bundes-Notbremse" greift in Bremen und Bremerhaven unterschiedlich

Auch in Bremen und Bremerhaven greift von morgen an die sogenannte Bundes-Notbremse mit nächtlicher Ausgangssperre. Beginn ist um 0 Uhr, wie eine Sprecherin der Innenbehörde mitteilte. Die Polizei werde kontrollieren, aber am ersten Tag wohl nur verwarnen. An den folgenden Tagen gelten die aus Berlin vorgegebenen nächtlichen Beschränkungen jeweils von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens. In der Bundesratssitzung zur Notbremse am Donnerstag hatte Bremen rechtliche Bedenken wegen der Ausgangssperren und Schulschließungen angemeldet, das Gesetz aber nicht blockiert. "Eine weitere Verzögerung können wir uns um Kampf gegen die Pandemie nicht erlauben", sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). Die Notbremse wirkt in dem Zwei-Städte-Staat verschieden. Die Schulen der Stadt Bremen gehen kommenden Montag zu Distanzunterricht über, wie die Bildungsverwaltung mitteilte. Bremen liegt über dem Grenzwert von 165 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen, ab dem Schulen geschlossen werden. In Bremerhaven liegt der Wert etwas darunter. "Dort bleiben die Schulen im Wechselunterricht", sagte ein Magistratssprecher. Auch ist in Bremerhaven Einkaufen mit Terminvereinbarung und negativem Schnelltest möglich.

Weitere Informationen
Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Die Umsetzung der "Bundes-Notbremse" in Bremen

Ausgangssperren, Schnelltests, FFP2-Masken: Die Bremer Regeln im Überblick bei butenunbinnen.de extern


14:58 Uhr

MV: Mehr Zeit für Rückzahlung von Corona-Liquiditätshilfe

Wer vor einem Jahr vom Land Mecklenburg-Vorpommern eine rückzahlbare Corona-Liquiditätshilfe erhalten hat, kann sich mit der Tilgung des Darlehens mehr Zeit lassen. Weil die Situation für viele Unternehmen weiter schwierig sei, werde die Zins- und Tilgungsfreiheit für die Liquiditätshilfen aus der ersten Antragsphase um acht Monate verlängert, teilte das Wirtschaftsministerium in Schwerin mit. Eigentlich würden nach einem Jahr Zins- und Tilgungsfreiheit jetzt die Rückzahlungen einsetzen. Mit der Verlängerung muss die Tilgung den Angaben nach nun erst nach 20 Monaten beginnen.


14:28 Uhr

MV: 38 Prozent der Kinder in der Kita-Notbetreuung

Etwa 38 Prozent der Kinder besuchen derzeit die Notfallbetreuung in den Kindertageseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern, wie das Sozialministerium heute mitteilte. "Wir übertreffen damit die Zielmarke von 40 bis 50 Prozent, die wir uns gesteckt haben. Die Reduzierung durch die Notbetreuung auf 38 Prozent anwesende Kinder ist ein wirksamer Beitrag zum Infektionsschutz", sagte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD). Laut Ministerium betragen die Belegungsquoten 47,5 Prozent im Krippenbereich, 42,5 Prozent im Kindergarten und 28 Prozent im Hort. "Je kleiner die Kinder sind, desto höher ist die Inanspruchnahme der Notbetreuung", sagte Drese. Seit dieser Woche gilt in diesen Einrichtungen landesweit eine Notbetreuung.


13:44 Uhr

Neue Corona-Verordnung gilt in Hamburg von morgen an

"Vernünftig, verhältnismäßig und wirksam": Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat den Hamburger Weg bei den Corona-Maßnahmen heute verteidigt. "Wir sind auf einem guten Weg, lassen Sie uns den weiter gehen", sagte er bei einer Pressekonferenz zur Umsetzung der sogenannten Bundes-Notbremse. Von dieser wird in der Hansestadt nur umgesetzt, was die bisherigen Regeln noch verschärft. So ist es nach Mitternacht bis 5 Uhr morgens nun auch verboten, alleine die Wohnung zu verlassen. Möglichkeiten für Lockerungen will der Senat nicht nutzen. Noch heute soll die angepasste Verordnung veröffentlicht werden, sie soll dann in der Hansestadt von morgen an gelten - für "wahrscheinlich für drei bis vier Wochen."

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei seinem Statement zur Bundes-Notbremse am 23.04.2021. © NDR

So setzt Hamburg die "Bundes-Notbremse" um

Bürgermeister Peter Tschentscher hat die scharfen Maßnahmen in der Hansestadt verteidigt. Die neue Verordnung gilt bis zum 21. Mai. mehr


13:41 Uhr

Seenplatte: "Impfen für alle" findet großen Anklang

Das "Impfen für alle" - also ohne Priorisierung - hat an der Mecklenburgischen Seenplatte bei den landesweit ersten Aktionstagen große Nachfrage ausgelöst. Wie die Impfleitung in Waren an der Müritz heute mitteilte, war der für 300 Leute vorgesehene AstraZeneca-Impfstoff schon drei Stunden vor Ablauf des Impftages aufgebraucht. Bereits vor 7 Uhr hätten die ersten Interessenten an der Tür gestanden. Ab 8 Uhr wurde geimpft. Das Gesundheitsministerium hatte die Impfung am Mittwoch für alle über 18 Jahren freigegeben. So soll die Impfkampagne deutlich schneller vorankommen. Für morgen hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald ebenfalls zu zwei Aktionstagen ohne Termin nach Heringsdorf und Torgelow geladen. In Heringsdorf stehen 600 Dosen bereit, in Torgelow sind es mehr als 2.000.


12:55 Uhr

OVG Greifswald kippt Ausgangsbeschränkungen in MV - aber keine Auswirkung

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald hat die in der Corona-Landesverordnung von Mecklenburg-Vorpommern verankerte Ausgangssperre für Regionen mit hohen Corona-Inzidenzen gekippt. Es bewertete sie als unverhältnismäßigen und schwerwiegenden Eingriff in die allgemeine Handlungsfreiheit, wie es heute in einer Mitteilung hieß. Doch bereits um Mitternacht treten Ausgangssperren gemäß dem jüngst geänderten Bundesinfektionsschutzgesetz in Kraft. Es sieht Ausgangsbeschränkungen für Regionen vor, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt an drei aufeinander folgenden Tagen die Schwelle von 100 überschritten hat.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Gericht kippt Ausgangssperre in MV für eine Nacht

Laut Oberverwaltungsgericht ist sie unverhältnismäßig und unangemessen. Zweitwohnungsbesitzer hingegen müssen abreisen. mehr


12:32 Uhr

Stormarn und Herzogtum Lauenburg: Verschärfte Corona-Maßnahmen

Weil der Inzidenzwert in beiden Kreisen zu hoch ist, gelten von morgen an die Regeln der Bundesnotbremse in Stormarn und im Herzogtum Lauenburg: Neben den Kontaktbeschränkungen bedeutet das auch Ausgangssperren von 22 bis 5 Uhr. Wer keinen triftigen Grund hat - wie beispielsweise Arbeit oder zumindest bis Mitternacht auch Sport - darf dann nicht mehr vor die Tür. Wie die Regeln genau aussehen und dann auch kontrolliert werden, dazu finden nach Angaben der Beteiligten noch weitere Abstimmungen zwischen Landesregierung, Kreisen und der Polizei statt. Geregelt ist bereits, wie es für Schulen und Kitas im Kreis Stormarn weitergeht: Die Kitas gehen in den Notbetrieb, Schulen mit Ausnahme der Abschlussklassen in den Distanzunterricht. Für die Klassen 1 bis 6 ist eine Notbetreuung vorgesehen.


12:19 Uhr

Zum neunten Mal in Folge weniger neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Zahl neuer Corona-Infektionen in Hamburg ist den neunten Tag in Folge gesunken. Die Gesundheitsbehörde meldete heute 361 bestätigte Fälle. Das sind 55 weniger als gestern und 59 weniger als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz ging von 128,1 auf 124,9 zurück. Vor einer Woche hatte der Wert noch 146,0 betragen. Die Zahl der an oder im Zusammenhang mit Corona in Hamburg gestorbenen Menschen erhöhte sich laut RKI um 5 auf 1.447.

Weitere Informationen
Positiver Coronatest © PantherMedia Foto: RECSTOCKFOOTAGE

361 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der Inzidenzwert in Hamburg sinkt weiter. Die Zahl der Intensiv-Patienten hat dagegen zugenommen. mehr


11:44 Uhr

1.959 Neuinfektionen in Niedersachsen registriert

In Niedersachsen hat das Landesgesundheitsamt (NLGA) 1.959 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Landesweit wurden innerhalb eines Tages 15 weitere Todesfälle gemeldet. Vor einer Woche waren 1.917 neue Infektionen registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 124,1.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Inzidenz in Niedersachsen sinkt auf 56,3

Das Robert-Koch-Institut meldet zudem 238 Neuinfektionen und 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. mehr


11:17 Uhr

Niedersachsen: 250.000 Menschen von Hausärzten geimpft

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Niedersachsen haben seit dem Start am 7. April bislang 250.000 Menschen geimpft. Dies sei ein "sehr wichtiger Baustein für den Erfolg der Impfkampagne", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) am Freitag. "Impfen gehört zum Alltagsgeschäft in den Praxen und die Durchimpfung der breiten Bevölkerung ist von großer Bedeutung", sagte Behrens. Zunächst seien die Mediziner entsprechend der geltenden Priorisierung und im Rahmen limitierter Impfstoffmengen beteiligt. Behrens und und der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Mark Barjenbruch, riefen die Bevölkerung dazu auf, sich impfen zu lassen. "Derzeit ist der Impfstoff noch knapp, aber das wird sich in den nächsten Wochen erheblich ändern", sagte Behrens.

Weitere Informationen
Das Aufklärungsmerkblatt für das Impfen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer liegt auf dem Schreibtisch einer Arztpraxis, während ein Patient geimpft wird. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Niedersachsen: Bislang 250.000 Menschen in Arztpraxen geimpft

Seit dem 7. April dürfen niedergelassene Ärzte ihre Patienten gegen Corona impfen. Noch ist aber der Impfstoff knapp. mehr


11:10 Uhr

Zahl der Kinder in Kita-Notbetreuung nimmt in Hamburg zu

Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder wieder in die Hamburger Kitas. "Die Auslastung der Kitas lag am Mittwoch stadtweit im Schnitt bei 51 Prozent", sagte Martin Helfrich, Sprecher der Sozialbehörde. In den beiden Vorwochen seien es mittwochs 46 Prozent und 41 Prozent gewesen. In etwa sechs Prozent der Hamburger Kitas habe die Auslastung bei etwa 70 Prozent oder darüber gelegen. Dass mit Blick auf die schon lange anhaltende Pandemiesituation, aufgebrauchte freie Tage und berufliche Herausforderungen die Betreuungsspielräume enger werden, sei "sowohl nachvollziehbar als auch erwartbar", so Helfrich. Die mehr als 1.000 Kitas der Hansestadt sind derzeit in der erweiterten Notbetreuung. Damit können Eltern in systemrelevanten Berufen sowie Alleinerziehende ihre Kinder in die Betreuung geben. Gleichwohl ruft die Behörde dazu auf, das Angebot nur zu nutzen, wenn es wirklich nötig ist. Diesem Appell würden die Eltern "im Wesentlichen sehr gewissenhaft" folgen.


10:16 Uhr

Günther: AstraZeneca-Impfstoff aus Dänemark für zwei Prozent der Menschen in SH

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat heute früh im ARD/ZDF Morgenmagazin gesagt, dass 55.000 AstraZeneca-Impfdosen aus Dänemark im Land genutzt werden sollen. Dänemark will den Impfstoff wegen Thrombose-Gefahren nicht mehr einsetzen. In Schleswig-Holstein könnten damit zwei Prozent der Bevölkerung geimpft werden, sagte Günther. "Ich glaube, dass es wichtig ist, dass wir das auch für diese Impfkampagne nutzen." Die deutsche Impfkommission und andere Expertinnen und Experten in Deutschland hätten eine andere Einschätzung als die dänische Seite. Demnach könne AstraZeneca verimpft werden - insbesondere für über 60-Jährige. "Und da haben wir ja noch eine Menge Menschen, die noch nicht geimpft sind. Von daher habe ich mit der dänischen Regierung Kontakt aufgenommen. Die stellen uns den Impfstoff jetzt auch zur Verfügung." Zudem warb Günther für ein möglichst einheitliches Vorgehen der Länder bei der Freigabe der Corona-Impfungen für alle Bevölkerungsgruppen. Zum jetzigen Zeitpunkt sei eine Aufhebung der Priorisierung aber nicht geboten, "weil einfach nicht genügend Impfstoff da ist", sagte er am Rande des Besuchs eines Impfzentrums in Husum. Dies werde Thema der Beratungen der Regierungschefs von Bund und Ländern am Montag sein.

Weitere Informationen
Arzthelferin Sonja Nitzsche zieht neben Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holsteins, im Labor des Impfzentrums Husum eine Impfdosis Biontech auf. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Corona: Günther hält an Impfpriorisierung fest

Für eine Aufhebung sei es jetzt noch zu früh, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident beim Besuch eines Impfzentrums in Husum. mehr


09:27 Uhr

MHH rechnet mit Millionenverlust

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) befürchtet wegen der Corona-Pandemie im laufenden Jahr hohe Verluste. Mehrere Millionen Euro könnten am Ende in der Kasse fehlen, sagte die für die Finanzen zuständige MHH-Vizepräsidentin Martina Saurin der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Genauer könne sie die Summe nicht beziffern, weil sich die Berechnungsmodalitäten ständig änderten. Es herrsche "eine extrem angespannte Situation". In der Pandemie würden die Erlösausfälle wegen frei gehaltener Betten und abgesagter Operationen von den Ausgleichszahlungen des Bundes "nicht annähernd kompensiert". 2020 sei es der MHH gelungen, mit einem ausgeglichenen Haushalt aus der Krise zu kommen, da das Land Niedersachsen die am Ende fehlende Summe mit Geld aus dem Corona-Sonderhaushalt ausgeglichen habe.


09:14 Uhr

Auch bei genügend Impfstoff weiter Wartezeit nötig

Die von den Lieferanten angekündigten Impfstoffmengen nähmen zwar zu, aber das bedeutet aus Sicht von Dirk Heinrich, Leiter des Hamburger Impfzentrums, nicht, dass ab Juni jeder sofort geimpft werden könne. Terminvereinbarungen seien weiterhin noch nötig - und auch Wartezeiten von bis zu mehreren Wochen. Denn eine riesige Menschenmenge müsse durch ein Nadelöhr - das der Impfzentren oder Arztpraxen.


08:39 Uhr

Streit über Inzidenzwert für Schulöffnungen in Niedersachsen

Der Plan von Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), Schulen in Niedersachsen auch bei höheren Corona-Zahlen offen zu lassen, wird kontrovers diskutiert. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Tonne hatte in Aussicht gestellt, den Spielraum der Bundesnotbremse zu nutzen und Schulen erst zu schließen, wenn der Inzidenzwert von 165 erreicht ist. Der Landesschülerrat begrüßt den Plan. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte hält es dagegen für unverantwortlich und voreilig, bei einer Inzidenz von über 100 weiter Präsenzunterricht anzubieten.


08:05 Uhr

Lichtaktion in Hannover: Hotels weisen auf "historische Krise" hin

Mit einer Lichtaktion fordert der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband in Hannover Perspektiven für Gastronomie und Hotels in der Corona-Pandemie. Zum Auftakt der einwöchigen Kampagne wurde am Donnerstagabend das seit November 2020 geschlossene Restaurant "Vier Jahreszeiten" grünlich beleuchtet, dazu erschienen die Schriftzüge "Heute Begegnungen, morgen Stille". Ziel sei, auf die "historische Krise" hinzuweisen und Perspektiven einzufordern, teilte der Verband mit. Mit 2,1 Millionen Übernachtungen seien die Zahlen um mehr als 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. "Die Branche liegt in Trümmern", sagte Cord Kelle, Vorsitzender der Fachgruppe Hotellerie. Quer durch die Stadt und jeden Abend von 21.30 Uhr an unter einem anderen Motto sollen weitere Gebäude beleuchtet werden.


07:22 Uhr

Strenge Regeln für ausländische Erntehelfer

In Schleswig-Holstein sind derzeit rund 1.000 Helfer bei der Spargelernte im Einsatz. Viele von ihnen kommen aus Corona-Risikogebieten in Osteuropa. Daher gelten für sie wegen der Pandemie besonders strenge Regeln. In den ersten zwei Wochen nach ihrer Einreise dürfen sie nach Angaben des Bauernverbandes nur in festen Gruppen von maximal fünf Personen arbeiten, wohnen und ihre Freizeit verbringen. Die Zahl der ausländischen Erntehelfer im Land bewegt sich nach Angaben des Bauernverbandes Schleswig-Holstein in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. "So weit wir wissen, ist die Zahl der Erntehelfer knapp ausreichend", sagt die Pressesprecherin des Verbandes, Kirsten Hess.


06:11 Uhr

RKI verzeichnet mehr Neuinfektionen und höhere Inzidenz

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 27.543 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Deutschlandweit wurden innerhalb von 24 Stunden 265 neue Todesfälle verzeichnet. Am Freitag vor einer Woche hatte das RKI 25.831 Corona-Neuinfektionen gemeldet sowie 247 neue Todesfälle. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 164,0. Am Vortag hatte diese Sieben-Tage-Inzidenz 161,1 betragen.


06:04 Uhr

420 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind innerhalb eines Tages 420 Neuinfektionen registiert worden. Gestern waren es 343, am Freitag vor einer Woche 362. Der Wert der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt jetzt bei 73,5 (gestern: 70,8). Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz weisen die Kreise Herzogtum-Lauenburg (106,1) und Stormarn (103,2) auf. Alle anderen Kreise liegen unter der 100er-Marke. Derzeit werden 188 Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind, im Krankenhaus behandelt, 56 davon intensivmedizinisch.

Weitere Informationen
Eine Person hält einen Corona-Schnelltest in der Hand. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Corona in SH: Sieben-Tage-Inzidenz steigt

Nach Daten von Donnerstagabend liegt sie bei 73,5. Die Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn überschreiten die 100er-Marke. mehr


05:58 Uhr

Schriftliches Abitur in Hamburg und MV beginnt

Heute beginnen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern für den zweiten Jahrgang in der Corona-Krise die schriftlichen Abiturprüfungen. In der Hansestadt nehmen daran etwa 9.900, im Nordosten 5.500 Schülerinnen und Schüler teil. Dabei gelten strenge Hygienepläne: Während in Hamburg Schnelltests vor der Prüfung vorgeschrieben sind, aber die Masken am Tisch abgenommen werden dürfen, ist es in Mecklenburg-Vorpommern umgekehrt. Für beide Länder gilt: Wegen der erschwerten Bedingungen bekommen die Prüflinge eine halbe Stunde mehr Zeit, um die Aufgaben zu lösen.

Weitere Informationen
Ein Zettel mit der Aufschrift "Bitte Ruhe: Abitur" liegt neben einem Corona-Schnelltest, einen Schokoladenriegel und einem Englisch-Wörterbuch auf einem Tisch in einer Hamburger Schule. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Abiturprüfungen starten in Hamburg

Wegen Corona später als geplant und mit strengen Auflagen: 9.900 Abiturienten legen ihre schriftlichen Prüfungen ab. mehr

Auf einem Schild wird um Ruhe während der Abiturprüfung gebeten. © dpa Foto: Armin Weigel

Corona-Test-Regelung für Abi-Prüfungen gefordert

Unklar ist, ob vor den Prüfungen Tests anzubieten sind und wie mit positiv getesteten Schülern umzugehen ist. mehr


05:55 Uhr

Wie MV mit der "Bundes-Notbremse" umgeht

Mecklenburg-Vorpommern passt seine Corona-Verordnung an die neue "Bundes-Notbremse" an. Von morgen an gelten neue Regeln, allerdings übernimmt die Landesregierung nicht alle Vorgaben eins zu eins - so werden etwa die Schüler im Distanzunterricht bleiben, bis die Inzidenz in ihrer Region unter 100 gesunken ist - und nicht schon bei einem Wert unter 165.

VIDEO: Das bedeutet die bundesweite "Corona-Notbremse" für MV (3 Min)


05:50 Uhr

Corona-Zahlen für Ihren Wohnort aufs Handy

NDR Info bietet einen neuen Service an: Die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen für den eigenen Wohnort in Norddeutschland und weitere Infos können Sie auf dem Handy über die Messenger von Telegram, Facebook, oder Apple Nachrichten abrufen. Um diesen kostenlosen Service zu nutzen, müssen Sie bei dem Messenger Ihrer Wahl nur Ihre Postleitzahl eintippen.

Weitere Informationen
Messengerdienste mit aktuellen Coronazahlen auf einem Smartphone © Fotolia Foto: vectorfusionart

Bequem aufs Handy: Aktuelle Corona-Zahlen per Messenger

Sie möchten täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen aus Ihrem Wohnort erhalten? NDR Info bietet Ihnen einen komfortablen Service. mehr


05:45 Uhr

Corona-Live-Ticker am Freitag startet

Die NDR.de-Redaktion wünscht einen guten Morgen! Auch am heutigen Freitag, 23. April, halten wir Sie über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die gemeldeten Neuinfektionen in Norddeutschland vom Donnerstag: 2.099 in Niedersachsen, 416 in Hamburg, 343 in Schleswig-Holstein, 492 in Mecklenburg-Vorpommern, 213 im Land Bremen - 29.518 bundesweit

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Der Große Konzertsaal in der Elbphilharmonie (Archivfoto) © Christian Spielmann / NDR Foto: Christian Spielmann

Corona-Blog: Elbphilharmonie plant Neustart für 31. Mai

Nach sieben Monaten Zwangspause geht der Konzertbetrieb wieder los. Auch die Aussichtsplattform öffnet. Der Dienstag im Blog. mehr