Stand: 13.08.2021 23:40 Uhr

Corona-Blog: Türkei bald als Hochrisikogebiet eingestuft

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Freitag, 13. August 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Alle Meldungen des Tages können Sie hier nachlesen. Am Sonnabendmorgen starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:24 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de macht jetzt eine kleine Pause. Das Team wünscht Ihnen eine gute Nacht! Am Sonnabendmorgen starten wir einen neuen Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland.


20:56 Uhr

Aktion in Gifhorn: Corona-Impfung im Autohaus

Erst impfen und im Anschluss eine kostenlose Inspektion des Autos: Diese ungewöhnliche Aktion haben sich ein Arzt und ein Manager eines Autohauses ausgedacht.

VIDEO: Aktion in Gifhorn: Corona-Impfung im Autohaus (3 Min)


17:43 Uhr

Türkei bald Hochrisikogebiet, Portugal nur noch mit Lissabon und Algarve

Die Bundesregierung streicht Portugal - mit Ausnahme der bei Touristen besonders beliebten Küstenregion Algarve und der Hauptstadt Lissabon - von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Dies gilt ab Sonntag. Hingegen stuft die Bundesregierung die Türkei, die USA und Israel künftig als Hochrisikogebiete ein. Für die USA und Israel gilt dies ab Sonntag, für die Türkei ab Dienstag. Ebenfalls ab Sonntag werden auch Kenia, Montenegro und Vietnam sowie Französisch-Guayana und Französisch-Polynesien als Hochrisikogebiete geführt.

Vollständig geimpfte und genesene Einreisende aus Hochrisikogebieten sind von der Quarantäne-Pflicht befreit. Alle anderen müssen sich nach der Einreise selbst isolieren und können sich davon erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test befreien.


17:22 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in MV steigt auf 21,4

In Mecklenburg-Vorpommern sind zuletzt 97 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Landesweit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz dadurch von 19,4 auf 21,4. In der Hansestadt Rostock liegt der Wert derzeit mit 44,9 am höchsten. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat mit einer Inzidenz von 3,1 aktuell den niedrigsten Wert im Land.

Weitere Informationen
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 23. September 2021.

Corona in MV: 75 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz weiter bei 0,6

Die Corona-Ampel stuft alle Regionen weiter "grün" ein. Die Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter. mehr


16:26 Uhr

Schleswig-Holstein liegt bei Kinder-Impfungen vorn

Die Corona-Impfkampagne macht auch bei den Schülerinnen und Schülern in Schleswig-Holstein Fortschritte. 30,9 Prozent der Mädchen und Jungen zwischen 12 und 17 Jahren seien inzwischen mindestens einmal geimpft worden, teilte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) mit. "Das ist bundesweiter Spitzenwert." Rund 10.500 Schüler haben sich zudem zur Impfung in den Schulen angemeldet. Zusätzlich ließen sich Schüler in den Impfzentren impfen. Dies könnten sie ohne Termin in allen Impfzentren jeweils mittwochs bis sonntags von 13 Uhr bis 18 Uhr machen.


16:07 Uhr

Weitere Corona-Fälle nach Disco-Besuch in Spornitz

Nach einer Disco-Party in Spornitz im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind drei weitere Besucher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das habe die Auswertung von knapp 200 Abstrichen ergeben, teilte Landkreis-Sprecher Andreas Bonin heute mit. Wenige Tage nach der Tanzparty am Wochenende war ein Gast positiv getestet worden. Der Landkreis ordnete für alle Besucher und Mitarbeiter eine elftägige Quarantäne an. Ausgenommen sind vollständig Geimpfte. Auch für die jetzt negativ auf das Coronavirus Getesteten bleibt die Quarantäne bestehen. Sie müssen sich kommenden Donnerstag erneut testen lassen.

In der Disco waren mehr als 300 Gäste. Nach Aussage des Betreibers hatten die Gäste vor Betreten der Disco einen Corona-Schnelltest gemacht. Der Veranstalter habe im Rahmen des Möglichen alles getan, sagte Bonin.


15:22 Uhr

Das bange Warten eines Disco-Betreibers

Viele norddeutsche Disco-Betreiber hoffen für ihr Geschäft auf bessere Zeiten. Sie sind die Unsicherheiten während der Corona-Pandemie leid. So geht es auch dem Betreiber der Diskothek Joy in Henstedt-Ulzburg. Er will die Abschluss-Party eines Modellprojekts durchführen. Aber die Sieben-Tage-Inzidenz vor Ort ist wieder über den Schwellenwert von 35 gestiegen.


14:34 Uhr

Impfskandal in Schortens: Möglicherweise mehr als 10.000 Menschen betroffen

Der Fall möglicher Impfungen mit Kochsalzlösungen im niedersächsischen Landkreis Friesland könnte deutlich mehr Menschen betreffen als zunächst angenommen. Statt bislang 8.557 Menschen könnten noch 1.626 weitere Personen möglicherweise Spritzen mit Kochsalzlösungen bekommen haben, wie der Landkreis mitteilte. Damit erhöht sich die Zahl der Menschen, die nun schnellstmöglich nachgeimpft werden sollen, auf insgesamt 10.183. Die weiteren Verdachtsfälle seien bei einer eingehenderen Prüfung der Dienstzeiten der beschuldigten Krankenschwester bekannt geworden, erklärte Landrat Sven Ambrosy (SPD). Der Frau war zunächst vorgeworfen worden, im April in mindestens sechs Fällen im Impfzentrum Schortens-Roffhausen Impfstoff gegen eine Kochsalzlösung ausgetauscht zu haben. Am Dienstag hatte der Landkreis dann mitgeteilt, die Ermittler könnten nach weiteren Zeugen-Aussagen nicht ausschließen, dass die Frau bereits zuvor mehrfach ausschließlich Kochsalz verwendet habe. Darum müssten mehr als 8.500 Menschen nachgeimpft werden. Nun erhöhte sich die Zahl erneut.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin hält im Impfzentrum eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca in den Händen. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Impfskandal in Schortens: Mehr als 10.000 Betroffene

Mehr als 5.000 haben sich für eine neue Impfung angemeldet. Eine Frau soll Kochsalz statt Impfstoff gespritzt haben. mehr


13:48 Uhr

Niedersachsen plant Impfangebot an Schulen

Niedersachsens Kultusministerium peilt nach den Sommerferien Corona-Impfaktionen an Schulen an. "Wir arbeiten daran, dass es ein Angebot geben wird", sagte Ministeriumssprecher Sebastian Schumacher in Hannover. Man habe großes Interesse daran, dass die 12- bis 17-jährigen Schülerinnen und Schüler ein Impfangebot erhalten. An welchen Schulformen es solche Angebote geben könnte, wie diese regional ausgestaltet und umgesetzt werden könnten, das werde noch abgestimmt. Auch zur Größenordnung und einem möglichen Startzeitpunkt der Aktionen wollte das Ministerium noch keine Angaben machen. Es werde sich weite um ein freiwilliges Angebot handeln, betonte Schumacher. Dass mobile Impfteams an die Schulen geschickt werden, bezeichnete er als eine "denkbare Variante". In Niedersachsen können sich Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren bereits seit Mitte Juli an gut der Hälfte der Impfzentren des Landes gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Impfquote im Land liegt laut Kultusministerium in der Altersgruppe von 12 bis 17 Jahren bei rund 30 Prozent.


13:31 Uhr

Gesundheitsministerium: Impfmonitoring bildet Lage "sehr gut ab"

Das Bundesgesundheitsministerium hat betont, dass die Daten für die Impfquoten in Deutschland die aktuelle Lage darstellten. Das digitale Impfmonitoring bilde die Lage "sehr gut ab", sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin, wie tagesschau.de berichtete. In Einzelfällen könne es zwar sein, dass es vor allem bei den Erstimpfungen zu einer Untererfassung komme. Insgesamt aber seien die Daten sehr zuverlässig, so der Sprecher. Vor zwei Tagen hatte das Robert Koch-Institut mitgeteilt, dass es seiner Einschätzung nach bei der Erfassung von Corona-Impfquoten in Deutschland einige Ungenauigkeiten geben könnte. Wahrscheinlich sei die Quote der erstmalig Geimpften zu niedrig eingeschätzt worden.


12:29 Uhr

Inzidenzwert in Hamburg steigt auf 82,4

Nach Angaben der Sozialbehörde sind 256 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Das sind 17 Neuinfektionen weniger als am Donnerstag, aber 96 mehr als vor einer Woche. Seit Beginn der Pandemie wurden laut Sozialbehörde insgesamt 81.388 Menschen in der Hansestadt positiv auf das Coronavirus getestet. Der Inzidenzwert - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen -stieg von 77,4 am Vortag auf 82,4. Vor einer Woche lag der Inzidenzwert bei 44,9.

Weitere Informationen
Eine Joggerin läuft an einem Segelboot auf der Außen Alster vorbei. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

256 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert steigt

Die Sozialbehörde hat am Freitag 96 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche registriert. Der Inzidenzwert liegt bei 82,4. mehr


12:11 Uhr

Hannovers Handballer dürfen vor 3.500 Zuschauern starten

Die TSV Hannover-Burgdorf darf zum Start der Handball-Bundesliga auf 3.500 Zuschauer hoffen. Nach Angaben des Vereins hat die Gesundheitsbehörde der Region Hannover das Hygienekonzept der Niedersachsen genehmigt. Dies betrifft vorerst die ersten beiden Liga-Heimspiele gegen die Rhein-Neckar Löwen am 9. September (19.05 Uhr) und gegen den Bergischen HC am 19. September (16 Uhr). Das Konzept sieht die 3G-Regel vor, in der die Zuschauer für einen Besuch geimpft, genesen oder getestet sein müssen.


12:02 Uhr

Niedersachsens Landesregierung lehnt Impfpflicht ab

Niedersachsens Landesregierung hat dem Vorstoß von Hannovers Regionspräsident Hauke Jagau (SPD), eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen zu erwägen, eine Absage erteilt. Die Landesregierung sehe "überhaupt keinen Anlass", jetzt über eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen zu diskutieren, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Kathrin Riggert klarstellte. Die Impfquoten etwa bei Pflege- und Lehrkräften seien in Deutschland anders als in manch anderen Ländern schon sehr hoch. Aus dem Kultusministerium hieß es, fast alle Lehrkräfte seien bereits geimpft, mehr als 80 Prozent hätten bereits Erst- und Zweitimpfung erhalten. Riggert wies darauf hin, dass sich Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bereits im Mai mit einem Expertengremium zu dieser Frage beraten hatte. Jagau hatte in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" angesichts steigender Inzidenzen eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen vorgeschlagen.


11:41 Uhr

Impfen im Autohaus: Sonder-Aktionen in Niedersachsen

Mit diversen Sonder-Aktionen wollen mehrere Landkreise, Verbände und Unternehmen in Niedersachsen am Wochenende die Impfkampagne des Landes gegen das Coronavirus unterstützen. So lädt etwa die Kfz-Innung in Gifhorn für Sonnabend zu einer Corona-Impfung in ein Autohaus ein. Parallel können Teilnehmende kostenlos ihren Wagen einem Urlaubscheck unterziehen lassen.

Weitere Informationen
Spritzen mit Comirnaty-Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer liegen in einer Praxis einer Hausärztin zum Verimpfen bereit. © picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm Foto: Wolfgang Kumm

Sonder-Aktionen sollen Menschen zum Impfen bewegen

In Gifhorn konnten Impfwillige auch gleich ihr Auto checken lassen, in Wolfsburg gab es Spritzen am Stadion. mehr


11:17 Uhr

Johnson & Johnson: Schleswig-Holstein ordert 5.000 Dosen nach

Das schleswig-holsteinische Gesundheitsministerium hat eigenen Angaben zufolge 5.000 Dosen des Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson beim Bundesgesundheitsministeriums nachbestellt. Aktuell befinden sich keine Impfdosen dieser Firma im Landeslager, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Da die Impfzentren und mobilen Impfteams dieses Präparat weiterhin nachfragten, habe das Ministerium nachordern müssen. Bis Donnerstag wurden im Norden gut 103.500 Dosen des Präparats von Johnson & Johnson verimpft, das zunächst nur eine Impfung erfordert.


11:08 Uhr

Impfaktionen in Hamburger Moscheen

In Hamburger Moscheen werden in nächster Zeit Impfungen gegen das Coronavirus angeboten. Das kündigte der Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg (Schura) an. Zu den beteiligten Gemeinden gehört demnach etwa die Centrum-Moschee im Stadtteil St. Georg. Mit der Aktion wolle man einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten, sagte Schura-Vorsitzender Fatih Yildiz. Geimpft werden könnten alle Menschen ungeachtet von Herkunft, Glauben und Weltanschauung. Für die Aktion arbeitet die Schura eigenen Angaben zufolge mit der Sozialbehörde und dem Deutschen Roten Kreuz zusammen.


11:03 Uhr

Stiko-Mitglied: Aktualisierte Kinder-Impfempfehlung steht bevor

Eine aktualisierte Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu Kinder-Impfungen gegen das Coronavirus steht laut einem Mitglied des Gremiums kurz vor dem Abschluss. "Diese Aktualisierung der Stiko-Empfehlung ist gerade in der letzten Bearbeitung, es geht noch um Textschliff", sagte der Berliner Kinder- und Jugendarzt Martin Terhardt dem RBB. Ende nächster Woche werde es "auf jeden Fall" zu einer Veröffentlichung kommen. Das unabhängige Expertengremium wird seit Wochen von verschiedenen Politikern aufgefordert, die bisher vorsichtige Haltung zum Impfen von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren zu überdenken. Die Stiko empfiehlt der Altersgruppe die Immunisierung bislang vor allem, wenn bestimmte Vorerkrankungen wie Fettleibigkeit oder chronische Lungenkrankheiten vorliegen - und wenn man Menschen mit besonderem Corona-Risiko im Umfeld hat. Die bisherige Zurückhaltung begründete Stiko-Chef Thomas Mertens mit unzureichenden Daten zur Sicherheit der Impfung bei Heranwachsenden, im Fokus standen demnach zuletzt vor allem mögliche Folgen von Herzmuskelentzündungen bei Geimpften. Dies war zum Beispiel in den USA beobachtet worden. Mittlerweile könne man das Risiko von Herzmuskelentzündungen etwas besser beurteilen, sagte Terhardt im RBB. Das Risiko sei für Jungs etwas höher als für Mädchen und nach der zweiten Impfung etwas größer als nach der ersten. Bisher habe es in der Altersgruppe keine Todesfälle dadurch gegeben.


09:57 Uhr

RKI: Inzidenz unter Jugendlichen am höchsten

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Deutschland besonders stark in der Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wie aus dem Wochenbericht des Robert Koch-Instituts(RKI) hervorgeht, lag der Wert in den Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen vergangene Woche bei knapp 60 - und damit am höchsten. Zum Vergleich: Die Gesamtizidenz lag bei unter 30. Auch bei den größtenteils ungeimpften Kindern zeigen sich demnach rasche Anstiege innerhalb weniger Wochen, wohingegen die Entwicklung in den besser durchgeimpften höheren Altersgruppen weiter recht entspannt erscheine. So seien etwa die Inzidenzen bei den Senioren über 60 weiterhin einstellig.


08:18 Uhr

Fünf Hamburger Schulklassen in Quarantäne

Gut eine Woche nach Unterrichtsbeginn in Hamburg haben die Schulen der Hansestadt bislang keine Corona-Ausbrüche gemeldet. Allerdings sind der Schulbehörde insgesamt 234 infizierte Schülerinnen und Schüler sowie sechs Schulbeschäftigte bekannt, die sich im privaten Umfeld angesteckt haben, wie NDR 90,3 berichtete. Fast alle Infizierten hätten die Schulen gar nicht betreten, so die Schulbehörde. Die Infektionen seien in vielen Fällen direkt nach Reiserückkehr erkannt und von Eltern gemeldet worden. Für fünf Klassen allerdings hätten Gesundheitsämter Quarantäne angeordnet.

Weitere Informationen
Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Zahlen: Lage an Hamburger Schulen entspannt

Seit gut einer Woche läuft der Unterricht an Hamburgs Schulen wieder. Bislang gibt es keine Corona-Ausbrüche. mehr


07:43 Uhr

Leicht steigende Impfnachfrage in Hamburg

Hamburg, Baden-Württemberg und Sachsen melden indessen ein leicht steigendes Interesse an Impfungen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland zitiert einen Sprecher der Hamburger Sozialbehörde mit den Worten, seit dem Ende der Sommerferien habe die Nachfrage wieder angezogen. Besonders werde der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson in Hamburg vermehrt nachgefragt - vermutlich, weil bei diesem Vakzin keine Zweitimpfung nötig sei, mutmaßt der Sprecher der Sozialbehörde.


06:34 Uhr

FC-Pauli-Präsident: "Ungeimpfte dürfen die anderen nicht in Haft nehmen"

Der Präsident vom FC St. Pauli, Oke Göttlich, sieht in dem sogenannten 2G-Modell keinen Impfzwang durch die Hintertür für Fußballfans. "Jeder Mensch kann auch frei entscheiden, ob er Alkohol trinkt. Die Frage ist nur, wo er Alkohol trinkt. Und das kann der- oder diejenige dann eben auch jederzeit im Park - aber halt nicht im Stadion oder im Club, wo die Veranstalter so etwas jederzeit festlegen dürfen", sagte der 45-Jährige im Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Wir müssen uns mit so einem Modell beschäftigen, weil wir glauben, dass das die Chance erhöht, die Stadien wieder voll zu bekommen", sagte der Chef des Zweitligisten aus Hamburg. Allerdings müsse es auch Wege für Leute geben, die aus verschiedenen Gründen nicht geimpft werden können. "Beispielsweise schafft man gesonderte Eingänge und Areale für alle, die nicht geimpft sind und nur PCR-getestet kommen. Wir wollen die Politiker ermutigen, dass Geimpfte und Getestete wieder in größeren Mengen ins Stadion dürfen, also mit marginalisierter Abstandsregel und nahe an der Gesamtkapazität." Impfen sei auch ein solidarischer Akt, Ungeimpfte dürften die anderen nicht in Haft nehmen, so Göttlich.

Weitere Informationen
Präsident Oke Göttlich vom FC St. Pauli © Witters Foto: TayDuc Lam

St.-Pauli-Chef Göttlich sieht 2G-Modell als Chance

Der 45-Jährige glaubt, die Stadionauslastung erheblich erhöhen zu können, wenn nur noch Geimpfte und Genesene in die Stadien dürften. mehr


05:40 Uhr

Inzidenz für Schleswig-Holstein sinkt - Kiel aber über 100

Während die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein jetzt bei 47,8 liegt und damit leicht gesunken ist (Vortag: 48,5), hat der Wert in Kiel nun den Wert 100 überschritten. Die Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner binnen einer Woche stieg in der Landeshauptstadt auf 107,4, wie aus Daten der Landesmeldestelle hervorgeht. Nach Angaben des Robert Koch-Institut hat Kiel die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter den deutschen Kreisen und kreisfreien Städten. Den zweithöchsten Wert hat Flensburg mit 90,9, gefolgt von Neumünster mit 72,3. Die niedrigsten Werte verzeichnen die Kreise Ostholstein (15,5), Rendsburg-Eckernförde (32,1) und Schleswig-Flensburg (34,8). Schleswig-Holstein insgesamt liegt bei den höchsten Inzidenzen hinter Hamburg auf Platz zwei.

217 neue Fälle wurden gemeldet (Vortag: 266; Vorwoche: 231). Unverändert blieb die Zahl der Corona-Toten in Schleswig-Holstein: 1.641 seit Beginn der Pandemie. In den Krankenhäusern wurden zuletzt 45 Menschen mit Covid-19 behandelt, einer weniger als am Vortag. Zwölf von ihnen liegen auf der Intensivstation, zwei mehr als am Tag zuvor.


05:39 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen steigt auf 22,1

Die Behörden haben in Niedersachsen 396 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 437; Vorwoche: 250). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 22,1 (Vortag: 20,7; Vorwoche: 17,2). Es wurden keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet.


05:38 Uhr

Bundesweite Corona-Inzidenz steigt auf über 30

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt sie nun bei 30,1 - am Vortag betrug der Wert 27,6, vor einer Woche lag er bei 20,4. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 5.578 Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 3.448 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden weitere 19 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verzeichnet. Vor einer Woche waren es 24 Todesfälle gewesen. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.853.


05:35 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein:


05:35 Uhr

NDR.de Live-Ticker am Freitag startet

NDR.de wünscht einen guten Morgen! Wir halten Sie auch am heutigen Freitag, 13. August, über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung: Wer kann sich wo und wann impfen lassen?

Der Betrieb in Impfzentren, Praxen und Betrieben im Norden läuft. Die Priorisierung ist aufgehoben. Wie läuft das mit den Anmeldungen? Ein Überblick. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Ein Frau fotografiert nach Starkregen die Hamburger Elbphilharmonie und schützt dabei ihren Fotoapparat mit einem Regenschirm. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks/dpa

Klimareport: Hamburg hat Klimaziel von 1,5 Grad schon gerissen

In Hamburg liegt die Jahres-Temperatur bereits jetzt 1,7 Grad höher als 1881. Umweltsenator Kerstan spricht von einer "dramatischen Lage". mehr