Probleme bei Corona-Schnelltests in Pflegeheimen

Stand: 03.11.2020 06:07 Uhr

Regelmäßige Schnelltests in Hamburger Pflegeheimen sind wohl erst in einigen Wochen möglich. Die Antigen-Tests sind inzwischen in großen Mengen lieferbar, es gibt jedoch Probleme.

Alles nicht so einfach, heißt es von Hamburgs größtem privaten Pflegeanbieter Pflegen & Wohnen. Es fehle vor allem an Personal. Die Schnelltests müssen von Fachkräften durchgeführt werden. Auch wenn das Ergebnis in zehn Minuten da ist, kosten die Tests Zeit. Das Hospital zum Heiligen Geist in Poppenbüttel rechnet zum Beispiel vor: 900 Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter plus Besucherinnen und Besucher bedeuteten etwa 14.500 Tests jeden Monat, für die rund 3.000 Arbeitsstunden notwendig sind. Gespräche zur Kostenübernahme laufen, auch auf Bundesebene - aber nach momentanem Stand müssen die Einrichtungen sie allein stemmen.

Test-Konzepte gefragt

Die Pflegeheime müssen für die regelmäßigen Tests außerdem eine Strategie vorlegen, das verlangt die neue Corona-Verordnung. Wer dann genau wann und wie getestet wird, legen die Einrichtungen selbst fest. Es kann also sein, dass ein Pflegeheim jede Woche alle Bewohnerinnen und Bewohner durchtestet, ein anderes eher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucherinnen und Besucher. Trotz aller Schwierigkeiten sind die Heimbetreibenden jedoch sicher, dass die neuen Schnelltests den Infektionsschutz insgesamt deutlich verbessern.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.11.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann trägt in einer S-Bahn Haltestelle eine KN95-Schutzmaske. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Strengere Maskenpflicht gilt in Hamburg ab Freitag

Dann reichen in Bussen, Bahnen und Geschäften einfache Stoffmasken nicht mehr aus. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

306 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,4 gesunken. mehr

Kinder mit Erziehern in einer Kita.

Kitas im Notbetrieb: Mehr Kinderkrankentage

In Hamburg gehen die Kitas ab Montag in den "erweiterten Notbetrieb". Betroffene Eltern sollen über das Kinderkrankengeld entlastet werden. mehr

Eine 92-jährige Frau fährt in der Waitzstraße in den Gegenverkehr. © TV News Kontor Foto: Screenshot

Neuer Zwischenfall in der Waitzstraße

Diesmal fuhr eine Seniorin in der falschen Richtung in die unfallträchtige Straße in Groß Flottbek. mehr