Einsatzkräfte der Polizei beim Einsatz im Hamburger Stadtpark. © NDR Foto: Finn Kessler

Polizei räumt Stadtpark erneut: Wieder Festnahmen nach Partys

Stand: 27.06.2021 10:22 Uhr

Erneut waren in der Nacht zu Sonntag Tausende Feiernde im Stadtpark außer Kontrolle. Die Polizei räumte die große Festwiese zum zweiten Mal an diesem Wochenende.

Zunächst schien die Lage im Stadtpark friedlich, wie ein NDR 90,3 Reporter beobachtete. Nach Polizeiangaben hatten sich dort rund 2.500 Menschen in kleinen Gruppen versammelt, um gemeinsam zu feiern. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und beobachtete die Lage. Szenen wie in der Nacht zum Sonnabend sollten unbedingt vermieden werden.

Wieder Flaschenwürfe und Böller

Ein Mann wird im Stadtpark nach ausschreitenden Partys abgeführt. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork
16 Personen wurden in der Nacht zum Sonntag fest- oder in Gewahrsam genommen. Gegen 40 Personen wurde Strafanzeige gestellt.

Als dann immer wieder Hunderte meist junge Leute auf engem Raum zusammenstürmten und dicht an dicht tanzten, kamen die ersten Lautsprecherdurchsagen der Polizei. Einige Feiernde warfen Böller, auch Raketen wurden gezündet. Immer wieder flogen Flaschen unkontrolliert durch die Gegend. Mehrere Menschen wurden verletzt - zehn Personen wurden festgenommen, sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen und gegen 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden Strafanzeigen gestellt.

Einsatz mit Hubschrauber

Die Polizei zog mit Unterstützung der Bundespolizei und der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) auf, bildete eine lange Kette und trieb die feiernde Menge Richtung Borgweg. Auch ein Hubschrauber war in der Luft. Bereits gestern und an den vergangenen Wochenenden hatte es im Stadtpark immer wieder solche Partys gegeben.

Senat prüft Lockerungen

In Hamburg sind Tanzveranstaltungen nach den derzeit geltenden Corona-Regeln nicht erlaubt. Der Senat will darüber aber in der kommenden Woche beraten, unter welchen Voraussetzungen Tanzveranstaltungen im Freien wieder stattfinden könnten. Die Deutsche Polizeigewerkschaft hatte nach dem gestrigen Einsatz ein Konzept gefordert, das helfe, ähnliche Einsätze zu vermeiden.

Weitere Informationen
Ein Plattenspieler. Im Hintergrund tanzende Menschen. (Symbolfoto) © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Corona: Tanzen im Freien in Hamburg wohl bald wieder möglich

Legal feiern im Stadtpark: Der Hamburger Senat plant Änderungen. Es könnte aber auch ein Alkoholverbot am Wochenende dort geben. mehr

Die Polizei bei einem Einsatz im Hamburger Stadtpark. © picture alliance

Partys im Hamburger Stadtpark: Flaschenwürfe und Festnahmen

Rund 4.000 Menschen feierten in der Nacht zu Sonnabend im Stadtpark. Die Polizei beendete die Partys (26.6.2021). mehr

Ein Mitarbeiter der Stadtreinigung räumt im Stadtpark auf. © picture alliance / dpa | Markus Scholz

Nach Partys: Hamburger Stadtreinigung räumt Stadtpark auf

Am Sonnabend rückte die Stadtreinigung zu einem mehrstündigen Einsatz aus. Das Team sammelte über eine Tonne Müll (26.06.2021). mehr

Einsatzkräfte der Polizei laufen in Richtung von zahlreichen Menschen auf der Stadtpark-Wiese. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Corona-Regeln: Polizeigewerkschaft kritisiert Hamburger Senat

Aus Sicht der Deutschen Polizeigewerkschaft sind Corona-Regeln wie das Tanzverbot kaum noch von den Beamten durchzusetzen. (24.06.2021) mehr

Blauer Himmel über der Binnenalster. © NDR Foto: Dagmar Meier

Corona: Diese Regeln gelten momentan in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Nach und nach treten derzeit Lockerungen in Kraft. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.06.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Johannes Kahrs © NDR.de Foto: Anna Rüter

Cum-Ex-Affäre: Durchsuchungen in Hamburg

Nach Informationen von WDR und Süddeutscher Zeitung ist auch Ex-SPD-Politiker Kahrs betroffen. Mehr bei tagesschau.de. extern