Die Polizei steht vor einer großen, feiernden Gruppe von Menschen im Stadtpark. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Partys im Hamburger Stadtpark: Flaschenwürfe und Festnahmen

Stand: 26.06.2021 17:08 Uhr

Im Stadtpark ist in der Nacht zum Sonnabend erneut eine Party eskaliert. Die Hamburger Polizei musste die große Wiese zwischen See und Planetarium räumen.

Es waren teilweise absurde Szenen im Stadtpark. Im Laufe des Abends hatten sich nach Polizeiangaben vom Sonnabend rund 4.000 Menschen versammelt. Bei viel Alkohol drängten sie sich auf engem Raum und tanzten zu lauter Musik. Als die Polizei versuchte, die Gruppen mithilfe von Durchsagen zu trennen, kippte die Stimmung.

Flaschenwürfe auf Polizeikräfte

Die Polizei bei einem Einsatz im Hamburger Stadtpark. © picture alliance
Elf Menschen wurden bei dem Polizeieinsatz im Stadtpark festgenommen oder in Gewahrsam genommen.

Unzählige Flaschen wurden auf die Beamtinnen und Beamten geworfen, die sich zeitweise zurückziehen mussten. Mit Verstärkung durch die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) versuchte die Polizei dann für Ordnung zu sorgen. Die Feiernden lieferten sich aber über Stunden ein Katz-und-Maus-Spiel mit den Beamtinnen und Beamten. Feuerwerk wurde gezündet, immer wieder stürmten Polizistinnen und Polizisten auf Gruppen von jungen Menschen zu, dabei setzten sie auch Pfefferspray ein. Mehrere Feiernde und drei Polizeikräfte wurden leicht verletzt. Elf Menschen wurden fest- oder in Gewahrsam genommen. Schon in den vergangenen Wochen hatte es im Stadtpark immer wieder ausufernde Partys gegeben.

Kritik von der Polizeigewerkschaft

Die Ereignisse im Stadtpark seien absolut vorhersehbar gewesen sagte Thomas Jungfer, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Hamburg, am Sonnabend: "Das, was die Verantwortlichen der Politik, allen voran unser Erster Bürgermeister Peter Tschentscher hier machen, ist für mich absolut konzeptlos." Wenn es schon keine Alternative für Geimpfte, Genesene und Getestete zum Feiern gibt, erwarte er eine klare Linie für das kommende Wochenende. "Zur Not mit einem Alkoholverbot für draußen", so Jungfer.

Senat prüft Aufhebung des Tanzverbots

Nach den in Hamburg geltenden Corona-Regeln sind Tanzveranstaltungen zurzeit nicht erlaubt. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat aber angekündigt, dass der Senat kommende Woche prüfen wird, ob Tanzen im Freien unter strengen Voraussetzungen - wie zum Beispiel einer Testpflicht - wieder erlaubt wird.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Stadtreinigung räumt im Stadtpark auf. © picture alliance / dpa | Markus Scholz

Nach Partys: Hamburger Stadtreinigung räumt Stadtpark auf

Am Sonnabend rückte die Stadtreinigung zu einem mehrstündigen Einsatz aus. Das Team sammelte über eine Tonne Müll. mehr

Einsatzkräfte der Polizei laufen in Richtung von zahlreichen Menschen auf der Stadtpark-Wiese. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Corona-Regeln: Polizeigewerkschaft kritisiert Hamburger Senat

Aus Sicht der Deutschen Polizeigewerkschaft sind Corona-Regeln wie das Tanzverbot kaum noch von den Beamten durchzusetzen. (24.06.2021) mehr

Blauer Himmel über der Binnenalster. © NDR Foto: Dagmar Meier

Corona: Diese Regeln gelten momentan in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Nach und nach treten derzeit Lockerungen in Kraft. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Frau mit Corona-Schutzmaske wirft einen Stimmzettel in einem Wahllokal im Hamburger Stadtteil Harvestehude in die Urne. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Bundestagswahl: Bisher fast 64 Prozent Wahlbeteiligung in Hamburg

Bis 14 Uhr gaben 63,9 Prozent der Wahlberechtigten in Hamburg ihre Stimme ab, deutlich mehr als bei der Bundestagswahl 2017 zu diesem Zeitpunkt. mehr