Stand: 03.07.2020 06:37 Uhr  - Hamburg Journal

Neue Kamera soll Corona-Schutz verbessern

Tragen Besucher und Besucherinnen Mundschutz? Sind sie fieberfrei und halten den Mindestabstand ein? Ein neues Produkt aus Hamburg soll alle drei Fragen durch eine neue Technik beantworten. Das Unternehmen Synergeticon hat am Donnerstag im Zentrum für Luftfahrtforschung in Finkenwerder ein computergesteuertes System vorgestellt, das bereits in einem Hamburger Altenheim im Einsatz ist.

Das Ziel: Infektionsschutz erhöhen

Es kann mit seinem Bilderkennungssystem erkennen, ob ein Mensch einen Mund-Nasen-Schutz trägt, wie hoch seine Körpertemperatur ist und ob die Mindestabstände eingehalten werden. Die Kamera soll damit den Infektionsschutz in Unternehmen erhöhen, indem es beispielsweise nur Besucher oder Besucherinnen passieren lässt, bei denen alles im grünen Bereich ist.

Airbus erprobt das System aktuell, aber auch Lufthansa Technik und Scholz Mechanik sind mit im Boot. Die Daten werden anonymisiert in der Kamera gespeichert.

Datenschutz soll gewährleistet sein

Nach Unternehmensangaben ist der Hamburgische Datenschutzbeauftragte bei der Entwicklung beteiligt worden. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) lässt derzeit prüfen, ob Masken- und Temperaturscanner auch flächendeckend am Flughafen eingesetzt werden können - oder an den Eingängen der Hamburg Messe.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Welche Beschränkungen gibt es, welche Lockerungen? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 02.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Aktenordner liegen auf einem Tisch. © photocase.de Foto: John Dow

Statt Papierbergen: Hamburger Justiz startet mit E-Akten

Die Zeit der Aktenberge an Hamburger Gerichten soll zu Ende gehen: Stattdessen werden jetzt Stück für Stück elektronische Akten eingeführt. Den Anfang machte jetzt das Landgericht. mehr

Aktivisten von "Fridays for Future" und BUND demonstrieren auf dem Fischmarkt in Hamburg mit einem Banner mit der Aufschrift "Endliche Ressourcen, Unendliche Ignoranz", um auf den globalen Erdüberlastungstag 2020 aufmerksam zu machen. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

"Fridays for Future": Demo soll kleiner werden

Eigentlich sollte die "Fridays for Future"-Demo am Freitag in Hamburg wieder größer ausfallen. Doch die Sozialbehörde will statt der geplanten 10.000 nur noch 2.000 Teilnehmer zulassen. mehr

HSV-Profi Toni Leistner nach dem Pokal-Aus bei Dynamo Dresden. © imago images/Steffen Kuttner Foto: Steffen Kuttner

HSV: DFB-Sportgericht ändert Leistner-Sperre

Toni Leistner und Zweitligist HSV haben mit ihrem Einspruch gegen das erste Urteil des DFB-Sportgerichts Erfolg gehabt. Der Defensivspieler ist schon am 4. Oktober wieder spielberechtigt. mehr

Stefanos Tsitsipas schlägt auf. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Tennis: Top-Favorit Tsitsipas am Rothenbaum weiter

Top-Favorit Stefanos Tsitsipas steht beim ATP-Turnier in Hamburg im Viertelfinale. Der NDR überträgt das Match des Griechen gegen Dusan Lajovic am Freitag im Livestream. Auch der Norweger Casper Ruud kam weiter. mehr