Besucher gehen durch die Große Freiheit auf der Reeperbahn. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Mehrere Bars und Clubs auf St. Pauli geschlossen

Stand: 02.10.2020 17:33 Uhr

Wegen wiederholter Verstöße gegen die Corona-Auflagen greift das Bezirksamt Hamburg-Mitte jetzt durch. Sieben Bars und Clubs auf St. Pauli müssen bis 9. Oktober vorerst schließen.

Betroffen sind nach Informationen von NDR 90,3 die "Große Freiheit 36", die Diskothek "Dollhouse Beachclub", die Bar "Titty Twister" und weitere Einrichtungen. Um den Betrieb wieder aufnehmen zu dürfen, müssten tragfähige Hygienekonzepte vorgelegt werden, teilte das Bezirksamt Mitte am Freitag mit. Die Betreiber müssten dem Gesundheitsamt darlegen, welche Maßnahmen veranlasst werden sollen, damit künftig die Einhaltung der Corona-Eindämmungsverordnung sichergestellt werden kann. Unter anderem gehe es um die zuverlässige Erhebung von Kontaktdaten, die Sicherstellung der erforderlichen Abstände sowie die Umsetzung des Tanzverbotes.

Wiederholte Verstöße gegen Corona-Auflagen

Bezirksamtsleiter Falko Droßmann (SPD) sagte, es habe genügend Hinweise und Warnungen für die betroffenen Betriebe gegeben. Jetzt habe man einfach die Notbremse ziehen müssen. "Wer sich nachhaltig und wiederholt nicht an die geltenden Regeln hält, agiert nicht nur unsolidarisch, sondern muss dann auch mit den Konsequenzen einer Schließung leben", so Droßmann. In den vergangenen Wochen hatte das Gesundheitsamt Hamburg-Mitte gemeinsam mit der Hamburger Polizei in den Clubs und Bars auf St. Pauli mehrfach die Einhaltung der geltenden Regelungen überprüft.

Behörde: Gesichtsvisier kann Maske nicht ersetzen

Auch an diesem Wochenende soll es nach Angaben der Behörde für Justiz und Verbraucherschutz auf St. Pauli wieder Kontrollen geben. Sie appellierte an Gastronomiebetriebe, den Infektionsschutz ernst zu nehmen. Immer häufiger würden Kontrolleurinnen und Kontrolleure feststellen, dass Servicemitarbeitende nur sogenannte Gesichtsvisiere tragen. Diese könnten die Schutzfunktion einer eng anliegenden Mund-Nase-Bedeckung allerdings nicht ersetzen.

Weitere Informationen
Hamburg, Corona, Kontaktdaten, Kontaktlisten, Corona-Krise, Coronavirus, Gastronomie, Weihnachtsmärkte © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand/K. Schmitt

Corona-Kontaktlisten: Hohe Bußgelder in Hamburg

Für Gäste, die Falschangaben machen, werden 150 Euro fällig. Gastronomen müssen bis zu 1.000 Euro zahlen. (02.10.2020) mehr

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg Mitte, ist in seinem Büro im Gespräch. © NDR Foto: NDR

Kiez-Besucher: Nur 30 Prozent mit Kontaktlisten erreichbar?

Sind 70 Prozent der Kiez--Besucher anhand von Corona-Kontaktlisten nicht erreichbar? Ein Fernseh-Auftritt von Falko Droßmann, dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, wirft Fragen auf. (23.09.2020) mehr

Polizisten patrouillieren auf dem Hamburger Kiez. © picture alliance/rtn - radio tele nord Foto: rtn, frank bründel

Kiez-Kontrollen: Bezirk Hamburg-Mitte will Kontaktlisten überprüfen

Am Wochenende war die Polizei auf dem Hamburger Kiez unterwegs: Die Hälfte der überprüften Lokale hielt sich nicht an alle Corona-Auflagen. Das zuständige Bezirksamt lässt Kontaktlisten überprüfen. (20.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf ein Silvesterfeuerwerk in der Hamburger Innenstadt.

SPD und Grüne fordern weniger Feuerwerk an Silvester

In Hamburg wollen SPD und Grüne mehr Böller-Verbotszonen als bislang bekannt und kürzere Feuerwerkszeiten. mehr

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule in Hamburg aufgeladen.

Ladestationen für Elektroautos: Hamburg auf Platz drei

Auf Hamburgs Straßen sind immer mehr Elektro- und Hybridautos unterwegs. In anderen Städten stehen jedoch mehr Ladestationen. mehr

Das Hamburgische Verfassungsgericht sagt, ein Volksbegehren darf Hamburgs Schuldenbremse nicht stoppen. © NDR

Verfassungsgericht stoppt Initiative gegen Schuldenbremse

Eine Volksinitiative wollte die Abschaffung der Schuldenbremse in Hamburg erreichen. Doch das ist laut Gericht verfassungswidrig. mehr

Ein Reisender lässt am Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

496 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der positive Trend der vergangenen Tage ist durchbrochen. Auch der Inzidenzwert liegt wieder über 100. mehr