Hamburger Intensivstationen: Lage wird angespannter

Stand: 17.12.2020 17:05 Uhr

Die Lage auf den Intensivstationen der Hamburger Krankenhäuser wird ernster. Auch in der Hansestadt werden wegen schwerstkranker Corona-Patientinnen und -Patienten die Betten knapp.

Laut Online-Intensiv-Register waren am Donnerstagnachmittag nur noch 60 Betten frei. Das sind zehneinhalb Prozent aller Intensivbetten und so wenig wie aktuell nirgendwo in Deutschland. Unter anderem das AK St. Georg hat weiterhin keine freien Kapazitäten. Sollte sich die Situation in Hamburg zuspitzen, könnte es eine staatliche Verordnung geben, dass einzelnen Kliniken planbare Operationen verboten werden.

Melanie Leonhard (SPD) spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

AUDIO: Leonhard besorgt wegen steigender Zahl von Intensiv-Patienten (5 Min)

Suche nach freien Betten

Anrufe in mehreren Kliniken bestätigen das Bild. Auf Nachfrage von NDR 90,3 heißt es: Die Ärztinnen und Ärzte müssten manchmal stundenlang mit ihren Kolleginnen und Kollegen in anderen Krankenhäusern reden, um doch noch ein freies Intensiv-Bett für einen Patienten zu finden. Und Kliniken, die noch Kapazitäten haben, würden darum kämpfen, die Reserven nicht herzugeben, um nicht selbst in Bedrängnis zu geraten.

Bei einer Online-Pressekonferenz der Hamburger Krankenhausbewegung hatten am Mittwoch mehrere Pflegekräfte über ihre Arbeit berichtet. Manchmal müsste sich eine Pflegekraft inzwischen um drei bis vier Intensiv-Patientinnen und -Patienten kümmern. Das sei kaum noch zu schaffen.

Etwas Entspannung zu Weihnachten?

Die Intensivmedizinerinnen und -mediziner rechnen aber damit, dass sich die Lage über die Weihnachtstage entspannt, weil Krankenhäuser dann fast nur noch Notfälle behandeln und es keine geplanten Operationen gibt. Und sie betonen: Die Krankenhäuser in Deutschland brauchen zurzeit keine Entscheidung zu treffen, ob sie Patientinnen oder Patienten abweisen

 

Weitere Informationen
Das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Amalie Sieveking Krankenhaus macht eine Woche dicht

Wegen zahlreicher Corona-Fälle schließt die Klinik im Hamburger Stadtteil Volksdorf vorübergehend. Patienten werden verlegt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Corona-News-Ticker: Alltagsmaske reicht wohl nicht mehr

Der Bund-Länder-Gipfel will offenbar zudem den Lockdown verlängern und mehr Homeoffice ermöglichen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Pflegerin macht einen Corona-Test bei einem Bewohner. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Personen starben. mehr

Marcel Schweitzer, Sprecher des Hamburger Senats bei einer LPK.

Jetzt live: Landespressekonferenz in Hamburg

In der Landespressekonferenz geht es unter anderem um die Corona-Lage in der Stadt. NDR.de überträgt per Livestream. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Blauer Himmel über dem Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Thomas Knobloch

Vor Corona-Gipfel: Was Hamburger Politiker fordern

Wird heute ein härterer Lockdown mit Ausgangssperren beschlossen? Was Hamburgs Politiker vor dem Corona-Gipfel fordern. mehr