Hamburg errichtet Impfzentrum in den Messehallen

Stand: 26.11.2020 18:21 Uhr

In den Hamburger Messehallen können sich bald mehr als 7.000 Menschen täglich gegen Corona impfen lassen.

Der Aufbau des Impfzentrums hat bereits begonnen - ab Mitte Dezember könnte es losgehen. Alles soll bereit sein, wenn der erste Impfstoff nach Hamburg kommt. "Sobald ein Impfstoff angeliefert werden kann, werden wir in Hamburg mit den Impfungen beginnen", sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Donnerstag. Noch sei offen, wann genau gestartet werden kann und wie viel Impfstoff bereitstehen werde.

Leonhard betonte, wenn ein Impfstoff in Deutschland zugelassen sei, dann sei er auch sicher. Über das kommende Jahr hinweg werde auch immer mehr Impfstoff zur Verfügung stehen.

Medizinisches Personal zuerst

Das Impfzentrum bedeutet für Hamburg eine große logistische Herausforderung. Das beginnt mit dem Präparat selbst: Er muss tiefgekühlt und sicher gelagert werden. Dann muss organisiert werden, wer sich wann impfen lassen kann. Wie überall in Deutschland sind auch in Hamburg erst einmal die Menschen dran, die in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen arbeiten. Dann kommen Polizei und Feuerwehr dran sowie diejenigen, die dafür sorgen, dass Wasser und Strom fließen. Und natürlich auch die Menschen, die besonders gefährdet sind durch das Virus.

Die Sozialbehörde ist dabei, den Einsatz von mobilen Impf-Teams zu planen, die beispielsweise in Pflegeheime gehen. Dafür braucht es aber einen Impfstoff, der nicht so aufwendig gelagert werden muss.

Nur mit Anmeldung und Termin

Ohne Termin und Anmeldung gibt es keine Impfung im Impfzentrum, wie die Sozialbehörde erklärte. Impfberechtigte Personen sollen sich über ein Online-Tool oder ein eigens aufgebautes Callcenter anmelden. Dort werde die Terminvereinbarung abgewickelt, die Impfberechtigung überprüft und ein Termin vor Ort im Impfzentrum vereinbart. Es ist laut Behörde damit zu rechnen, dass zwei Impfungen erforderlich sein werden.

Organisiert wird die Arbeit im Impfzentrum in den Messehallen von der Kassenärztlichen Vereinigung im Auftrag der Stadt. Eine Impfung ist freiwillig.

Kritik von CDU und Linken

Die CDU-Fraktion kritisierte das Impfkonzept als unzureichend. "Während andere Bundesländer bereits vor Tagen konkretere Pläne veröffentlicht haben, sind die Informationen, die der Senat bekannt gegeben hat, sehr spärlich", sagte der gesundheitspolitische Sprecher Stephan Gamm. Auch wenn noch nicht feststehe, wie viel Impfstoff zu Beginn zur Verfügung stehen werde, "erscheinen die bis zu 7.000 Impfungen in den Messehallen am Tag bei rund 1,85 Millionen Einwohnern als viel zu gering."

Ähnlich kritisch äußerten sich die Linken. Sie verlangen weitere Impfzentren in Harburg und Bergedorf. "Besonders ältere Menschen, die zu Risikogruppen gehören, sind häufig in ihrer Mobilität eingeschränkt", sagte der Linken-Gesundheitsexperte Deniz Celik.

Weitere Informationen
Eine Spritze mit einer Impfung wird verabreicht.
2 Min

Hamburg will Mitte Dezember mit Corona-Impfungen starten

Als Impfzentrale sollen die Messehallen dienen. Die Logistik dafür soll in wenigen Wochen stehen. 2 Min

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.11.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Radfahrer fährt neben einer grünen Ampel auf einem Radweg in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Weitere 62 Kilometer Radwege in Hamburg fertig

Verkehrssenator Tjarks spricht von einer "sensationellen" Bauleistung im vergangenen Jahr und stellt künftige Projekte vor. mehr

Marion Fedder hält ein Schild mit der Aufschrift "Jan-Fedder-Promenade". © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Das Amtsgericht Hamburg-Mitte. © NDR Foto: Heiko Block

Überfall auf Hotel vorgetäuscht: Trio vor Gericht

Falsche Pistole, falscher Akzent, falsches Hinken: Drei Mitarbeiter eines Hamburger Hotels wollten offenbar mit einem Trick Kasse machen. mehr

Ein Modell des Siegerentwurfs eines Architektenwettbewerbs zum Bau der neuen Gänsemarktpassage. © bloomimages/BIWERMAU/SIGNA

Hamburger Architekten sollen neue Gänsemarktpassage bauen

Eine Fachjury hat den Entwurf des Büros Biwermau bei einem Architektenwettbewerb einstimmig zum Sieger gekürt. mehr