Stand: 11.08.2020 06:51 Uhr

Ohne Maske in Bus und Bahn: 40 Euro Strafe

Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn-Wache kontrollieren die Einhaltung der Maskenpflicht in einer U-Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Neben Fahrscheinen werden in Bussen und Bahnen jetzt auch Masken kontrolliert.

Nun also doch: Wer in Hamburg ohne korrekten Mund-Nase-Corona-Schutz im Öffentlichen Nahverkehr erwischt wird, soll Strafe zahlen: 40 Euro sind dafür vorgesehen, wie der Hamburger Senat am Montag mitteilte. Ab wann genau die Strafe fällig wird, ist noch nicht bekannt. Der Chef der Hamburger Hochbahn, Henrik Falk, sagte dem Hamburg Journal: "Wir gehen davon aus, dass es spätestens Anfang der nächsten Woche so weit sein wird."

15 Prozent ohne Maske angetroffen

Bei Zivilkontrollen am vergangenen Wochenende seien in U-Bahnen zuletzt mehr Nicht-Maskenträger angetroffen worden. "Wir hatten in der Spitze bis zu 15 Prozent Fahrgäste, die keine Maske trugen oder deren Nase nicht bedeckt war. Das sind deutlich mehr als noch in den Vorwochen", so Falk.

Die 40 Euro soll zahlen, wer die Maske in Bussen und Bahnen sowie im fahrscheinpflichtigen Bereich des HVV nicht ordnungsgemäß über Mund und Nase trägt. Zahlen soll man direkt vor Ort bei den HVV-Kontrolleuren. "Das ist im Prinzip, wie wenn man beim Schwarzfahren erwischt wird", sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). "Die Hochbahnwache steht da, sammelt die Personalien und hinterher gibt es dann eine Strafe." Zuletzt hatte Hamburg noch Abstand von Strafen genommen, obwohl etwa Niedersachsen oder Schleswig-Holstein schon mit Bußgeldern gegen Maskenmuffel vorgeht.

Tjarks: "Eine praktikable Lösung"

"Mit Abkassieren hat das nichts zu tun", sagte Tjarks. "Das ist eine praktikable, für alle nachvollziehbare Regelung, mit der wir noch einmal verdeutlichen wollen, dass das Tragen einer Alltagsmaske keine Empfehlung, sondern nach wie vor eine Pflicht ist." Mehr Leute würden wieder Bus und Bahn fahren und die Masken-Disziplin habe deutlich nachgelassen. "Es ist wichtig, dass alle Menschen in Hamburg sicher und vertrauensvoll Busse und Bahnen benutzen können", sagte Tjarks.

Während des Unterrichts müssen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in Hamburg dagegen weiterhin keine Maske tragen. Das Verwaltungsgericht lehnte am Montag einen anderslauteten Eilantrag ab. Das Gericht räumt den Behörden einen großen Ermessensspielraum ein.

Weitere Informationen
Eine Frau setzt sich eine Schutzmaske auf. © photocase Foto: kastoimages

Corona: Das ist in Hamburg erlaubt, das verboten

In Hamburg werden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert, zum Beispiel wird Prostitution unter Auflagen wieder erlaubt. Für Maskenverweigerer wird jedoch das Bußgeld erhöht. mehr

Fahrgäste mit einem Mund-Nasen-Schutz steigen an einem Bahnhof in Hamburg in eine S-Bahn ein. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburger fahren wieder mehr Bus und Bahn

Der Hamburger Verkehrsverbund registriert wieder steigende Fahrgastzahlen. Schon jetzt hat die Hochbahn in Bussen und Bahnen rund drei Viertel der Passagiere wie vor der Corona-Pandemie. (30.07.2020) mehr

Polizisten kontrollieren in Hamburg am Jungfernstieg, ob die Corona-Regelungen eingehalten werden. © imago

Corona-Verstöße: Hamburg nimmt 650.000 Euro ein

Hamburg hat mit Bußgeldern für Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen bislang über 650.000 Euro eingenommen. Zudem hat es 10.000 Anzeigen gegeben. Bei den meisten ging es um das Kontaktverbot. (13.07.2020) mehr

"FAQ" steht auf einem iPad. © panthermedia, Fotolia Foto: lamianuovasupermai

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.08.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeiter des UKE in Hamburg, zu sehen sind nur die Beine.

Corona-Finanzspritze fürs UKE sorgt für Ärger

Das Universitätsklinikum Eppendorf bekommt 40 Millionen Euro von der Stadt, andere Krankenhäuser sind verärgert. mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD).

Wie Hamburg gegen Spekulanten vorgehen will

Hamburgs Finanzsenator Dressel setzt im Kampf gegen Spekulanten auf eine massive Grundsteuer und das Vorkaufsrecht. mehr

Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bürgerschaft ruft zur Einhaltung der Corona-Regeln auf

In der Aktuellen Stunde ging es in der Hamburgischen Bürgerschaft um die Corona-Krise und ihre Folgen. mehr

Eine Filiale von Dat Backhus in der Hoheluftchaussee in Hamburg. © imago Foto: Henning Angerer

Bäckerei-Kette "Dat Backhus" ist gerettet

Eine Berliner Beteiligungsgesellschaft will das insolvente Unternehmen komplett kaufen. mehr