Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Stand: 23.01.2021 20:42 Uhr

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) findet aktuell die Studie "Covid-19 und die Spätfolgen" statt. Professor Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am Krankenhaus, leitet sie.

Dass das Coronavirus Spätfolgen nach sich zieht, da ist sich der Mediziner sicher. Und diese Folgen könnten auch alle Patientinnen und Patienten betreffen - die man im Vorwege der Studie in drei Gruppen eingeteilt habe. "Wir wollten untersuchen und vergleichen: ganz leicht Kranke, die definieren wir als 'zu Hause geblieben'", so Klose. Dann gebe es die schwerer Erkrankten, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, nicht aber intensivmedizinisch. Die dritte Gruppe seien die schwer Erkrankten, die auf einer Intensivstation betreut werden mussten.

Auch Langzeitfolgen bei leichtem Verlauf

Und die Untersuchungen hätten laut Klose schon jetzt gezeigt: Es gibt Langzeitfolgen und sie sind fast unabhängig von der Schwere der initialen Erkrankung. "Selbst bei den Menschen, die zu Hause geblieben sind, haben wir Spätfolgen die nachwirken", sagt der Mediziner. Das seien etwa Müdigkeit, Antriebslosigkeit, aber auch Atemnot, Husten oder ein Druckgefühl auf der Brust. Zudem könnten auch kognitive Störungen folgen, etwa Wortfindungs- oder Konzentrationsstörungen.

Einschränkungen auch noch nach Monaten

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal
Leitet die Studie zu den Spätfolgen des Coronavirus am UKE: Professor Hans Klose.

Ob die Patientinnen und Patienten langfristig geheilt werden können, sei noch unklar. Man stehe noch ganz am Anfang der Untersuchungen. Man habe aber bereits Daten der vergangenen sechs Monate von chinesischen Kollegen gesehen. Diese hätten gezeigt: Auch nach einem halben Jahr seien die Spätfolgen bei einem Teil der Patienten und Patientinnen noch immer vorhanden. Diese würden zwar irgendwann besser, aber nur schleppend und langsam und es bedürfe dazu eines großen Aufwandes, so Klose. Als Beispiele nannte er viel Training und Reha-Maßnahmen.

Symptome können auch zeitverzögert auftreten

Dass Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt Rückschläge erleiden sei eher selten. Die meisten würden noch mit Anzeichen der Krankheit das Krankenhaus verlassen, die im Laufe der Zeit aber nachlassen würden. Unmöglich sei so ein Fall aber nicht. "Es gibt auch Patienten, die mit wenig Symptomen nach Hause gehen oder auch gar nicht erst im Krankenhaus waren und dann plötzlich Müdigkeitssyndrome, Vergesslichkeit oder Luftnot bei Belastung entwickeln", so Klose.

Internationaler Austausch von Krankendaten

Es gibt also noch viel zu erforschen - entsprechende Untersuchungen gebe es derzeit in allen Ländern. Diese müsse man zusammentragen, austauschen und vergleichen. "Wir planen unsere Studie für zwei Jahre und das ist auch wichtig, dass wir nicht nach sechs Monaten abbrechen und sagen, das sind jetzt die Langzeitfolgen", so Klose. Er hoffe und glaube, dass die Kollateralschäden letztlich nicht so groß seien, wie im Moment vielleicht angenommen.

Weitere Informationen
Ein Arzt in Schutzkleidung behandelt einen Corona-Patienten. © picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld

Ärztekammer-Präsidentin warnt vor Corona-Langzeitfolgen

20 bis 30 Prozent entwickelten ein Post-Covid-Syndrom. Martina Wenker fordert die Niedersachsen zur Impfbereitschaft auf. (10.01.2021) mehr

Prof. Stefan Kluge, Leiter der Intensivklinik am UKE.

UKE-Mediziner Kluge: "Unser Hoffnungsschimmer ist die Impfung"

Stefan Kluge, Chef-Intensivmediziner am UKE, spricht im Interview mit dem Hamburg Journal des NDR Fernsehens über die Corona-Lage. (07.01.2021) mehr

Die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek © Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Ellen Lewis

Podcast über Covid-Spätfolgen: Wenn Beschwerden nicht verschwinden

Covid-19 sei eine multisystemische Erkrankung, sagt die Virologin Ciesek. Ein breites Spektrum an Langzeitfolgen beschäftigt die Medizin. (01.12.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 23.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Labor-Mitarbeiterin mit Coronavirus-Teströhrchen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

196 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Sozialbehörde hat am Montag 62 neue Corona-Fälle weniger registriert als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 79,3. mehr