Corona-Tests an Hamburgs Schulen: Erste Bilanz liegt vor

Stand: 26.03.2021 14:17 Uhr

Seit Anfang der Woche werden flächendeckend in Hamburg Schulkinder und Schulpersonal auf Corona getestet - jetzt liegen erste Ergebnisse vor.

Von den rund 95.000 Jungen und Mädchen haben nach Angaben der Schulbehörde 80.000 mitgemacht. Aus 85 Prozent der Hamburger Schulen gab es Rückmeldungen. Und die sind auf den ersten Blick nicht dramatisch: 111 Verdachtsfälle hat es nach den schnellen Tests in den Schulen gegeben.

Positive Tests werden überprüft

Die betroffenen Schülerinnen und Schüler wurden nach Hause geschickt oder von den Eltern abgeholt. Außerdem wurden die zuständigen Gesundheitsämter informiert. In allen Fällen müssen weitere Tests zeigen, ob sich die Kinder oder Jugendlichen wirklich infiziert haben. Ob das möglicherweise in der Schule oder außerhalb passiert ist, ist damit noch nicht klar.

18 Verdachtsfälle beim Schulpersonal

Auch das Schulpersonal wurde untersucht: Bei 30.000 Tests unter den Schulbeschäftigten gab es insgesamt 18 Verdachtsfälle.

Nicht alle machen mit

Mit der Beteiligung an den noch freiwilligen Tests in den Schulen ist Schulsenator Ties Rabe (SPD) vorläufig zufrieden: 84 Prozent derjenigen, die in den Unterricht kamen, haben auch mitgemacht. "Wir streben aber mindestens 90 Prozent an", sagte er. Notfalls würden nicht getestete Schülerinnen und Schüler vom Unterricht ausgeschlossen.

Weitere Informationen
Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Corona in Hamburg: Inzidenz bei Kindern deutlich gestiegen

Die Infektionszahlen bei Kindern haben auch in Hamburg zuletzt deutlich zugelegt. Der Grund dafür ist noch unklar. (25.03.2021) mehr

Hamburger Schüler mit einem Corona-Selbsttest.

Mehr Corona-Tests für Hamburger Schüler

Hamburgs Schulen bekommen Hunderttausende weitere Corona-Schnelltests und können Schüler häufiger testen. (23.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer LPK.

Tschentscher: Lockdown bleibt bis zur "Bundesnotbremse"

Die strengen Hamburger Corona-Regeln sollen bis zum Inkrafttreten der vom Bund beschlossenen "Notbremse" bestehen bleiben. mehr