Das Hamburger Rathaus vor blauem Himmel. © picture alliance / xim.gs Foto: Philipp Szyza

Corona-Regeln: Was ab jetzt in Hamburg gilt

Stand: 16.05.2022 10:00 Uhr

Am 30.April sind in Hamburg viele Corona-Regeln weggefallen - beispielsweise braucht man in Geschäften keine Maske mehr zu tragen. Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat trotzdem noch mal zur Vorsicht gemahnt.

Zwar befinde man sich am Übergang zu einer neuen Phase der Pandemieeindämmung, sagte Leonhard. "Aber wenn einem danach ist, eine Maske zu tragen, ist das sicher nicht falsch." Sie selbst werde erst einmal im Supermarkt weiter eine Maske aufsetzen. Die meisten Menschen in Hamburg seien durch Impfungen und durch eine oder mehrere überstandene Infektionen gut vor Corona geschützt, deshalb sei das Risiko gering, dass noch viele Menschen schwer krank würden. Die bislang geltenden Corona-Regeln wären aus ihrer Sicht deshalb nicht mehr angemessen. Ihre Behörde beobachte aber weiter genau die Lage in Krankenhäusern und auch Arztpraxen. Erst wenn hier wieder Überlastungen drohten - etwa, weil noch mal eine andere Virus-Variante auftauche, würden wieder Einschränkungen im Raum stehen.

Corona-Regeln: Was sich geändert hat

Mit dem Auslaufen der Hotspot-Regel fallen die allermeisten Corona-Maßnahmen ab jetzt nun auch in Hamburg weg. Dann kann man - wie in fast allen Bundesländern bereits seit Wochen - auch in der Hansestadt wieder ohne Maske einkaufen und ohne Beschränkungen Tanzveranstaltungen besuchen. Seit dem 16. Mai ist auch die Testpflicht an Schulen komplett entfallen.

Maskenpflicht bleibt im Nahverkehr, Kliniken und Pflegeheimen

Ab sofort müssen FFP2-Masken in Hamburg nur noch in Bussen und Bahnen und in Einrichtungen wie Kliniken und Pflegeheimen getragen werden, in denen besonders schutzbedürftige Menschen untergebracht sind. Arbeitgebende haben noch bis Ende Mai das Recht, auf einer Maske in ihrem Unternehmen zu bestehen. Außerdem können zum Beispiel Geschäfte oder Gastronomieläden per Hausrecht darauf bestehen, dass Gäste Maske tragen. "Also Einzelhändler zum Beispiel können das durchaus noch verhängen", sagte Leonhard im Hamburg Journal. "Wir als Stadt können das aber nicht mehr vorschreiben."

Bei positivem Test muss man sich nur noch 5 Tage isolieren

Bei einem positiven Schnelltest muss man sich selbst isolieren und einen Corona-Test in einem anerkannten Testzentrum durchführen lassen. Fällt er positiv aus, muss man sich für 5 Tage in Isolation begeben.

Zwei Impfzentren

95 Prozent der Erwachsenen in Hamburg hätten eine vollständige Impfserie erhalten, sagte Leonhard, davon seien über 71 Prozent auch geboostert. Künftig gibt es zwei Impfzentren in Hamburg: Am Flughafen und im Einkaufszentrum Harburg Arcaden kann man sich weiterhin eine Impfdosis geben lassen. Auch mobile Teams sollen weiterhin eingesetzt werden. Hinzu kämen Impfmöglichkeiten in den Krankenhäusern und Arztpraxen, sagte Leonhard.

Kostenlose Bürgertests mindestens bis Ende Juni

Kostenlose Bürgertests soll es zumindest bis Ende Juni noch geben. "Bis Ende Juni hat die Bundesregierung die Testverordnung verlängert", sagte die Senatorin. Über 170 Teststationen stünden derzeit noch in Hamburg zur Verfügung.

Weitere Informationen
Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona: Keine Maskenpflicht mehr an Hamburger Schulen

Hamburgs Schülerinnen und Schüler dürfen die Masken in der Schule jetzt ganz weglassen. Andere Maßnahmen bleiben aber. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.04.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine junge Frau nutzt einen Laptop auf einer Zugfahrt. © xZoonar.com/MatejxKastelicx 20855948

Hamburgs Studierende: Semesterticket wird zum Deutschlandticket

Hamburg gehört zu den ersten deutschen Großstädten, die ein Deutschlandticket für Studierende anbieten. Knapp 85.000 Menschen können profitieren. mehr