Corona: Hamburg sieht keinen Spielraum für weitere Lockerungen

Stand: 12.02.2021 06:21 Uhr

Nach den Beschlüssen des Corona-Gipfels bleibt Hamburg auf einem vorsichtigen Kurs. Der Lockdown wird bis zum 7. März verlängert, nur für Friseure gibt es eine Ausnahme.

In Hamburg wird es vorerst keine weiteren Lockerungen geben. Das hat Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nach einer Senatssitzung zu den Beschlüssen des Corona-Gipfels am Donnerstag angekündigt. Es bleibe dabei, dass nur die Friseursalons ab 1. März öffnen dürfen. Weitere Lockerungsschritte seien derzeit "nicht das Gebot der Stunde". Der Zeitpunkt dafür sei noch nicht gekommen. "Wir müssen vorsichtig sein", sagte Tschentscher mit Blick auf die Virus-Mutationen. Die Zahl der Neuinfektionen sinke derzeit nur noch leicht, die Virus-Varianten seien sehr aggressiv.

Keine Öffnung der Schulen vor Mitte März

Hamburg will zum Beispiel anders als viele andere Bundesländer die Grundschulen nicht vor März öffnen. Tschentscher sagte, man werde überlegen, wie man nach den am 12. März in Hamburg endenden Frühjahrsferien weiter machen wolle. In den Kindertagesstätten wird die erweiterte Notbetreuung den Angaben zufolge zunächst bis Anfang März fortgesetzt.

"Bitte keine privaten Reisen"

Er appellierte erneut an die Bürgerinnen und Bürger, sich an die geltenden Corona-Regeln zu halten. Mit Blick auf die bevorstehenden Ferien in den ersten beiden März-Wochen sagte er: "Bitte keine privaten Reisen - auch nicht in den Frühjahrsferien."

Lockerungen in Nachbarländern: Fegebank "erstaunt"

Hamburgs Zweite Bürgermeitsterin Katharina Fegebank. © NDR Foto: Screenshot
Katharina Fegebank warnte vor einem Wettlauf der Bundesländer bei den Lockerungen.

Mit dem Verzicht auf weitere Lockerungen ist Hamburg vorsichtiger als die benachbarten Bundesländer. In Schleswig-Holstein sollen zum Beispiel Zoos, Wildparks, Gartenbaucenter und Blumenläden ab 1. März wieder öffnen können, in Niedersachsen dürfen Blumenläden und Gartencenter von Sonnabend an wieder öffnen. Die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) zeigte sich angesichts solcher Schritte verwundert. "Ich bin schon einigermaßen erstaunt über das Agieren einiger Landesregierungen - auch in unserer Nachbarschaft", sagte sie. Alle Länder täten gut daran, die Beschlüsse der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin ernstzunehmen. Fegebank warnte vor einem unterschiedlichen Vorgehen, sonst käme man wieder "in so eine Art Lockerungskakophonie".

Weitere Öffnungsschritte erst ab Inzidenz von höchstens 35

Bund und Länder sehen die Möglichkeit für weitergehende Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie erst bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Dann sollten der Einzelhandel, Museen und Galerien sowie Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wieder aufmachen können. Einen Lockerungs-Automatismus wird es aber auch dann nicht geben. Dann werde auch nochmal auf den R-Wert geschaut, sagte Tschentscher. Also darauf, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt.

Nächster Corona-Gipfel am 3. März

Bislang war immer eine Inzidenz von unter 50 der Maßstab, weil dann die Infektionsketten wieder nachverfolgt werden könnten, wie es hieß. Grund für das vorsichtigere Vorgehen sind die höchst ansteckenden Corona-Mutationen, die inzwischen auch in Deutschland kursieren. Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder wollen am 3. März über weitere Schritte beraten.

Weitere Informationen
Kunden in einem Gartencenter. © dpa picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona-News-Ticker: Weitere Lockerungen ab heute im Norden

Blumenläden, Gartenmärkte und Buchhandlungen dürfen öffnen. Kontaktbeschränkungen werden gelockert. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Festgetretener Schnee auf dem leeren Rathausmarkt in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Corona: Lockdown wird auch in Hamburg bis 7. März verlängert

Hamburg bleibt im Lockdown. Und vor den Ferien sind auch in Schulen und Kitas keine Lockerungen geplant. Die gibt es nur für Friseure. mehr

Ein Friseur kämmt die nassen Haare einer Kundin. © Colourbox Foto: Syda Productions

Corona-Lockerung: Frisöre dürfen öffnen – Kosmetiksalons nicht

Friseurgeschäfte dürfen öffnen, der Einzelhandel und auch Kosmetiksalons bleiben zu. Vertreter von Handel und Handwerk sind enttäuscht. mehr

Der Senator für Kultur und Medien in Hamburg Carsten Brosda im NDR Kultur Studio © NDR/ Mischa Kreiskott Foto: Mischa Kreiskott

Carsten Brosda: "Bei Öffnungen muss die Kultur dabei sein"

Während Friseure zum 1. März öffnen dürfen, bleiben Kulturorte geschlossen. Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda bittet um Geduld. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Coronaschnelltest liegt auf Unterlagen. © NDR

Ab heute: Erste kostenlose Corona-Schnelltests in Hamburg

Es stehen erste kostenlose Tests zu Verfügung. Die Anzahl ist noch sehr begrenzt, wird aber Schritt für Schritt ausgebaut. mehr