Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Corona: Hamburg lockert Regeln wahrscheinlich erst Anfang April

Stand: 11.03.2022 19:18 Uhr

Am 20. März sollen in Deutschland fast alle Corona-Regeln aufgehoben werden. Hamburg wird wahrscheinlich ausscheren und vorläufig an den Regeln festhalten. Das bestätigte die Hamburger Sozialbehörde.

So wie es aussieht, wird Hamburg eine zweiwöchige Übergangsfrist nutzen, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde am Freitag auf Anfrage von NDR 90,3. Das bedeutet: Erst am 2. April und nicht am 20. März käme der nächste große Lockerungsschritt. Die Stadt begründet das damit, dass ansonsten die Lockerungen mit dem Ende der Schulferien zusammenfallen. Also in eine Zeit, in der sich wahrscheinlich noch einmal mehr Menschen mit dem Virus anstecken.

Maskenpflicht könnte länger bleiben

Aber auch nach dem 2. April könnte Hamburg an einem Teil seiner Corona-Regeln festhalten. Das müsste die Bürgerschaft auf ihrer Sitzung am 30. März beschließen. Zum Beispiel könnte es auch weiterhin eine Maskenpflicht in Innenräumen geben. Hintergrund der Überlegungen sind die stark steigenden Corona-Zahlen - auch in Hamburg. Noch ist die Lage in den Krankenhäusern trotzdem relativ entspannt. Am Freitag meldeten die Intensivstationen 37 Corona-Patienten und - Patientinnen.

Infektionsschutzgesetz sieht Lockerungen vor

Die Bundesregierung hatte sich am Mittwoch auf ein neues Infektionsschutzgesetz geeinigt, dass ab dem 20. März weitreichende Lockerungen bei den Corona-Regeln ermöglichen soll. Geregelt wird zudem in dem Entwurf, was die Länder weiter verordnen können, wenn zum 20. März wie vereinbart alle tiefgreifenden Schutzmaßnahmen entfallen. Möglich sein sollen noch Maskenpflichten in Pflegeheimen, Kliniken und öffentlichem Nahverkehr sowie Testpflichten in Pflegeheimen und Schulen. Bundesweit bleiben soll außerdem die Maskenpflicht in Fernzügen und Flugzeugen.

Wenn sich vor Ort die Corona-Lage zuspitzt, sollen darüber hinaus schärfere Auflagen verhängt werden können: Weitere Maskenpflichten, Abstandsgebote, Hygienekonzepte sowie Impf-, Genesenen- oder Testnachweise (3G, 2G oder 2G-Plus) - aber nur, wenn sich vorher das jeweilige Landesparlament damit befasst hat.

Weitere Informationen
Eine Schülerin macht einen Corona-Test. © dpa picture alliance Foto: Laci Perenyi

Corona: Maskenpflicht an Schulen in Hamburg bleibt vorerst

Ab dem 21. März darf in den Hamburger Schulen wieder gemeinsam Musik gemacht werden. Masken- und Testpflicht bleiben vorerst. (10.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.03.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Hamburger U-Bahnhof Kellinghusenstraße ist menschenleer. Ein großes Warnstreik Plakat ist im Vordergrund. © Imago Foto: Hanno Bode

Stillstand in Hamburg: Start des Streiks von Hochbahn und VHH

In Hamburg hat der zweitägige Warnstreik bei der Hochbahn und VHH begonnen. Bis zum Sonnabend um 3 Uhr fahren keine U-Bahnen und Busse. mehr