Einsatzkräfte der Hamburger Polizei stehen im Stadtteil Bergedorf an einem Auto, in dem zwei Personen mit Messerstichen saßen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Zwei Verletzte nach Messerstecherei: Konflikt zwischen Clans?

Stand: 24.04.2023 17:26 Uhr

Nach einer mutmaßlichen Messerstecherei in Lüneburg, bei der am Sonntag mindestens zwei Männer verletzt worden sind, prüft die Polizei Zusammenhänge zu früheren Gewalttaten.

Die Polizei hatte am Sonntag im Hamburger Stadtteil Bergedorf ein Auto gestoppt, in dem zwei der vier Insassen Stichverletzungen am Rücken hatten. Offenbar waren sie zuvor an einer Auseinandersetzung im Lüneburger Stadtteil Kaltenmoor beteiligt gewesen - möglicherweise zwischen rivalisierenden Drogendealern oder Clans. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Die Polizei hält sich bedeckt und verweist auf die laufenden Ermittlungen. Es gebe nach derzeitigem Ermittlungsstand keine Verbindung zu einer Schießerei, die sich 2018 ebenfalls am St. Stephanus Platz ereignet hatte, hieß es.

Lüneburg: Beteiligter randalierte offenbar am Samstag in Bar

Inzwischen haben sich vier weitere Männer im Alter zwischen 18 und 21 Jahren bei der Polizei gemeldet. Sie sollen zugegeben haben, dass sie an dem Streit beteiligt waren, zu den möglichen Motiven sagten sie allerdings nichts. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines möglichen versuchten Tötungsdelikts sowie gefährlicher Körperverletzung. Einige der insgesamt acht Verdächtigen seien in der Vergangenheit bereits mit kleineren Delikten aufgefallen, so die Beamten. Einer der Beteiligten soll erst am vergangenen Sonnabend in einer Bar randaliert haben.

Wohl Einsatz von Schreckschusspistole

An dem Streit am Sonntagnachmittag waren nach bisherigen Erkenntnissen acht Männer im Alter von 18 bis 34 Jahren beteiligt. Dabei soll es zu den Messerstichen gekommen sein. Offenbar wurde auch eine Schreckschusspistole abgefeuert. Anschließend fuhr ein Fahrzeug mit vier Personen nach Hamburg. In Bergedorf kontrollierten Polizistinnen und Polizisten den Wagen und entdeckten die Verletzten. Die beiden Männer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Am Montag konnten sie aus der Klinik entlassen werden.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 24.04.2023 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zahlreiche Geflüchtete stehen in einer Schlange zur Registrierung am Ankunftszentrum Rahlstedt im Bargkoppelweg. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Ankunftszentrum für Geflüchtete soll nach Wandsbek umziehen

Die Hamburger Innenbehörde will ein ehemaliges Telekom-Gebäude mieten. Für das bisherige Ankunftszentrum im Stadtteil Rahlstedt läuft der Mietvertrag aus. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?