Ein toter Fisch liegt auf einem Sandstreifen an der Norderelbe nahe der Kaikante am Holthusenkai. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Zu wenig Sauerstoff in der Elbe: Größtes Fischsterben seit Langem

Stand: 11.07.2022 13:25 Uhr

Seit rund vier Wochen herrscht in der Elbe und im Hamburger Hafen akuter Sauerstoffmangel. Umweltschützende sprechen inzwischen vom größten Fischsterben seit Langem.

"Die Elbe röchelt", sagt Klaus Baumgart vom Förderkreis "Rettet die Elbe". Und die Umweltbehörde bestätigt, dass das Sauerstoffloch in diesem Jahr deutlich größer ist als in den vergangenen Jahren. Nach Angaben von Umweltschützenden ist es zeitweise mehr als 40 Kilometer lang. Es erstreckt sich von der Bunthäuser Spitze im Süden Hamburgs bis zur Landesgrenze bei Wedel. Die Grenze, unterhalb der Fische nicht richtig atmen können, liegt bei vier Milligramm Sauerstoff pro Liter.

Tote Fische werden angespült

Die Folge: Seit mehreren Wochen werden immer wieder tote Fische angespült. Selbst große Störe, die erst vor wenigen Jahren wieder an der Elbe angesiedelt wurden. Mehrere Fischer berichten im Gespräch mit NDR 90,3, dass sie schon vor Wochen aufgehört haben, auf Hamburger Gebiet und weiter stromabwärts ihre Netze auszuwerfen.

Steigende Temperaturen angesagt

Seit einigen Tagen steigen die Sauerstoffmengen zwar zeitweise wieder leicht über den kritischen Wert von vier Milligramm pro Liter. Aber Vertreterinnen und Vertreter von Umweltverbänden befürchten, dass sich das bald wieder ändert, weil für längere Zeit steigende Temperaturen vorhergesagt sind. Umweltschützende machen für das große Sauerstoffloch unter anderem die Elbvertiefung verantwortlich, die Umweltbehörde sieht eine Ursache auch darin, dass wenig Wasser vom Oberlauf der Elbe kommt.

Weitere Informationen
Ein toter Fisch treibt in der Elbe. © NDR

Zu wenig Sauerstoff: Viele tote Fische in der Elbe

Das sommerliche Sauerstoffloch hat sich weiter ausgedehnt. In der Hamburger Elbe sterben derzeit Fische in größerer Zahl. (30.06.2022) mehr

Eine Angeltour im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Wenig Sauerstoff: Sorge um Fische in der Elbe

Das sommerliche "Sauerstoffloch", bei dem Fische sterben können, ist dieses Jahr in der Hamburger Elbe offenbar besonders groß. (21.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.07.2022 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Fischerei

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Ransford-Yeboah Königsdörffer (r.) im Duell mit Hannovers Sei Muroya (l.) und Phil Neumann. © Witters

HSV feiert Last-Minute-Sieg bei Hannover 96

Ransford-Yeboah Königsdörffer bescherte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit seinem Team den Sieg im umkämpften Nordduell. mehr