Stand: 12.08.2020 16:40 Uhr

Wo sich Hamburgerinnen nachts unsicher fühlen

Blick auf den abendlichen Hamburger Hauptbahnhof. © picture alliance/imageBROKER Foto: Carsten Leuzinger
Der Hauptbahnhof bei Nacht ist ein Ort, an dem sich viele Frauen und Mädchen unsicher fühlen.

Viele Frauen und Mädchen fühlen sich nicht sicher, wenn sie in Hamburg unterwegs sind. Denn sie befürchten gewaltsame Übergriffe oder beschimpft oder sexuell belästigt zu werden. Das geht aus einer Umfrage des Kinderhilfswerks Plan International hervor. Bei den Orten, an denen sich die Befragten unsicher fühlen, waren unter anderem die Alster, der Hauptbahnhof, der Stadtpark und der Bereich rund um das PhoenixCenter dabei. Relativ sicher fühlen sich die Frauen den Angaben zufolge am Jungfernstieg, in der Osterstraße und der Ottenser Hauptstraße.

Ungutes Gefühl

Laut der Untersuchung mit dem Titel "Safe in the City" haben Frauen und Mädchen vor allem abends und nachts ein ungutes Gefühl. Der meist genannte Grund für ein unsicheres Gefühl waren laut der Umfrage suspekte Personen, die öffentlich Drogen oder Alkohol konsumieren. Auch schlechte Beleuchtung wurde häufig als Grund für ein unsicheres Gefühl angegeben. An dritter Stelle der Begründungen liegt das Gefühl, von Hilfe abgeschnitten zu sein, sich also zum Beispiel in einer einsamen Gegend zu befinden. Am unsichersten fühlen Mädchen und Frauen sich, wenn sie auf der Straße unterwegs sind. Auch beim Warten auf oder der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln fühlen sie sich unwohl - oder wenn sie sich in Parks oder Grünflächen aufhalten.

80 Prozent negativ markiert

Es gehe bei der Befragung um die gefühlte Sicherheit, nicht um die tatsächliche Sicherheitslage, betonte Maike Röttger, Hamburger Geschäftsführerin von Plan International. Zwischen Januar und März hatten gut 450 Hamburgerinnen auf einem interaktiven Stadtplan Orte markiert, an denen sie sich sicher, bzw unsicher fühlen und dazu geschrieben, warum. 80 Prozent aller Orte wurden als negativ markiert. Ein Wert, der bei Untersuchungen von Plan International weltweit ähnlich ist. Hamburg unterscheidet sich in Punkto gefühlte Sicherheit von Frauen dabei nicht von Dehli, Lima, Sydney oder Kampala.

Weitere Informationen
Eine Frau sitzt im Frauenhaus auf einem Bett © dpa / picture alliance Foto: Maja Hitij

In Hamburg eröffnet ein sechstes Frauenhaus

Noch im Mai soll in Hamburg ein neues Frauenhaus eröffnen. Es bietet Platz für 32 schutzsuchende Frauen und ihre Kinder - und erstmals auch Müttern mit älteren Söhnen. (18.05.2020) mehr

Zwei Frauen in Uniform reden mit zwei Kindern, die sie an den Händen halten (Archivbild).
4 Min

Hamburg damals: Die ersten Frauen in Uniform

Vor 75 Jahren hat die britische Militärregierung in Hamburg die erste weibliche Schutzpolizei eingesetzt. Die Polizistinnen sollten ein Auge auf Frauen und Kinder haben. (09.08.2020) 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Passant geht über die menschenleere Elbpromenade im Hamburger Hafen. Der Corona-Lockdown mit nächtlicher Ausgangsbeschränkung in Hamburg wird nach Angaben von Bürgermeister Tschentscher über den 18. April hinaus verlängert. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburger Senat will Ausgangssperre aufheben

Voraussichtlich am 12. Mai könnten die Ausgangsbeschränkungen in Hamburg aufgehoben werden, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher am Freitag. mehr