Wieso manche Hamburger Mitglied in ihrem Bio-Supermarkt sind

Stand: 11.07.2021 12:05 Uhr

Eine Mitgliedschaft im Supermarkt? Das Modell wird immer beliebter. In mehreren Hamburger Bio-Läden zahlen Kundinnen und Kunden einen Monatsbeitrag. Ihr Einkauf wird günstiger, die Läden können planen. Die Verbraucherzentrale befürwortet die Idee.

In Barmbek-Nord hat Katrin Krause das Mitgliedschaftsmodell in ihrem kleinen Bio-Supermarkt vor fünf Jahren eingeführt. Viele Kundinnen und Kunden zahlen monatlich einen festen Betrag - Singles 16 Euro, Paare 24 Euro. Sie kaufen dafür bis zu 30 Prozent günstiger ein. Und Krause bindet sie als Kundschaft. Auch in Uhlenhorst, Hamm und Ottensen gibt es Supermärkte, die das Mitgliedschaftsprinzip anbieten. Alle sind sie klein, alle Bio.

Große Ketten machen kleinen Bio-Läden Konkurrenz

"Als ich vor 22 Jahren den Laden eröffnet habe, da war ich der einzige Bio-Laden hier auf dieser Seite der Alster und sogar der größte," erklärt Krause. Relativ schnell seien dann die Bio-Supermarkt-Ketten hinzugekommen. "Um mich gegen die Konkurrenz durchzusetzen oder zu überleben, war das Mitgliedermodell ein Baustein, um sich neu zu erfinden."

Rund 30 Prozent ihrer Kundinnen und Kunden sind Mitglieder. Müslis und andere Lebensmittel haben daher zwei Preise: einen für Mitglieder, einen für alle anderen Kundinnen und Kunden. Mitglieder können auch über das Sortiment mitbestimmen.

Vorteile für Verbraucher und Ladenbetreiber

Die Verbraucherzentrale sieht die Idee der Supermarkt-Mitgliedschaft positiv. "Das führt dazu, dass die Ladenbetreiber eine größere Sicherheit haben und deswegen mehr investieren können - zum Beispiel in mehr Nachhaltigkeit", erklärt Jana Fischer von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Das sei auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher von Vorteil. "Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln, das Interesse an lokalen nachhaltigen Produkten, steigt. Wenn die in der Form günstiger erworben werden können, ist das für alle Beteiligten eine schöne Sache", so Fischer.

Supermarkt-Mitgliedschaft liegt im Trend

Im Laden von Krause in Barmbek-Nord steigen die Mitgliederzahlen. Doch damit die Idee für mehr Kundenbindung am Ende auch aufgeht, braucht es eine Mischkalkulation. "Menschen, die hier nicht Mitglied sind, sind bei uns genauso willkommen", sagt Krause.

Es sei genau diese Mischung, die das Ganze wirklich trage. Künftig will Krause noch mehr Unverpacktes anbieten, um auch dadurch ihre Kundschaft weiter an sich zu binden.

Weitere Informationen
Junger Mann verkauft Gemüse auf einem Markt. © NDR Foto: Claudia Plaß

Was bringt es, Bio-Gemüse zu kaufen?

Immer mehr Verbraucher setzen vor allem beim Einkauf ihrer Lebensmittel auf eine bewusste Entscheidung für frische Bio-Produkte. Ist dieses Verhalten mehr als eine Gewissensberuhigung? (18.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 10.07.2021 | 19:30 Uhr

In einem Biomarkt bezahlt eine Kundin an der Kasse
3 Min

Im Supermarkt als Mitglied günstiger einkaufen

Im Bio-Supermarkt in Barmbek-Nord sind rund 30 Prozent der Kunden Mitglieder. Sie kaufen bis zu 30 Prozent günstiger ein. 3 Min

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Auszubildender steht an einem Schraubstock. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Kahnert

In Hamburg beginnt das Ausbildungsjahr

Zahlreiche junge Hamburgerinnen und Hamburger starten in ihre Ausbildung. Es gibt aber noch etliche freie Plätze, und zwar in diversen Branchen. mehr