Die Blaue Moschee an der Hamburger Alster. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Weitere schiitische Gemeinden verlassen Schura in Hamburg

Stand: 03.12.2022 13:15 Uhr

Nach dem Austritt des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) aus dem Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg (Schura) wollen fünf weitere schiitische Gemeinden die Schura verlassen.

Die Islamische Gemeinschaft in Hamburg, die Libanesische kulturelle Wohlfahrtsgemeinschaft, der Verein Afganischer Muslime "Belal", die Islamische Akademie Deutschland und der Verein Interkulturelle Dienste Kirchdorf haben in einer gemeinsamen Erklärung ihren Austritt aus der Schura bekannt gegeben.

Kritik an IZH zurückgewiesen

Als maßgebliche Gründe für ihren Schura-Austritt nannten die schiitischen Gemeinden den Beschluss der Ampel-Koalition im Bundestag, die Schließung des IZH zu prüfen. Das IZH wird vom Verfassungsschutz als extremistisch und von der iranischen Regierung gesteuert eingestuft. Zudem wird die Stellungnahme einiger Politikerinnen und Politiker sowie die "einseitige und unfaire Berichterstattung" angeführt. In ihrer Erklärung weisen sie die Kritik am IZH, das auch die Blaue Moschee an der Alster betreibt, zurück. Das IZH sei "das Herz vieler Schiiten" in der Bundesrepublik und vielen Teilen Europas. "Unsere geliebte Moschee als ein 'Spionagenest', 'Terrorhaus' oder 'extremistische Einrichtung' zu bezeichnen, stellt eine gravierende Diffamierung des wichtigsten europäischen Gotteshauses der Schiiten dar", heißt es. Eine Schließung käme einem Einschnitt in die freie Religionsausübung gleich.

Organsisationen fühlen sich von Schura nicht mehr vertreten

Dabei habe Hamburgs Politik nie ernstgemeinte Gespräche mit dem IZH oder anderen schiitischen Gemeinden angeboten, heißt es in der Erklärung. Daneben sei durch mehrere Austritte die "anfängliche Vielfalt" der Schura mittlerweile verblasst. Die fünf Organisationen fühlten sich "institutionell nicht mehr vertreten".

IZH wird vom Verfassungsschutz beobachtet

Videos
Ein Schild mit der Aufschrift "Islamisches Zentrum Hamburg e.V. - Iman Ali Moschee" steht vor blauem Himmel. © Screenshot
2 Min

Islamisches Zentrum in Hamburg verlässt die Schura

Das IZH wird seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Mit dem Austritt kam es einem möglichen Rauswurf zuvor. 2 Min

Das IZH, das die Blaue Moschee an der Alster betreibt, wird vom Landesamt für Verfassungsschutz als Außenposten des iranischen Mullah-Regimes in Europa gesehen und steht bereits seit mehreren Jahren unter Beobachtung. Anfang November war der stellvertretende Leiter des Zentrums wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ausgewiesen worden. Seit Beginn der jüngsten Protestwelle im Iran ist das Zentrum verstärkt unter Druck geraten.

Die Schura Hamburg repräsentiert rund 60 islamische Vereine. Vor zehn Jahren hatte die Stadt mit den islamischen Gemeinschaften Staatsverträge geschlossen, die jetzt evaluiert werden sollen.

Weitere Informationen
Blick auf das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) am frühen Abend. © dpa Foto: Bodo Marks

Islamisches Zentrum in Hamburg verlässt die Schura

Das Islamische Zentrum Hamburg ist nicht länger Mitglied im Rat der Islamischen Gemeinschaften. Zuvor gab es lange Gespräche. (20.11.2022) mehr

Ein Polizeiwagen steht vor dem Islamischen Zentrum Hamburg. (Archivfoto) © picture alliance

Vize-Chef des Islamischen Zentrums Hamburg ausgereist

Der stellvertretende Leiter des IZH hat nach seiner Ausweisung Deutschland in Richtung Iran verlassen. (04.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 03.12.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeitende der Hochbahn protestieren mit verdi-Flaggen und Trillerpfeifen vor dem Hauptsitzt der Hochbahn in der Hamburger Steinstraße. © NDR Foto: Karsten Sekund

Am Mittwoch: Warnstreik bei der Hochbahn in Hamburg

Auf Hamburg kommt ein Warnstreik zu, der massive Auswirkungen haben könnte: Die Gewerkschaft ver.di ruft für Mittwoch bei der Hochbahn zum Ausstand auf. mehr