Hafenarbeiter ziehen unter dem Motto "Das Inflationsmonster stoppen" durch die Hamburger Hafencity. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Warnstreik in Hamburg und anderen Häfen geht weiter

Stand: 14.07.2022 21:04 Uhr

In den deutschen Häfen wird zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen gestreikt. Erste Entscheidungen von Arbeitsgerichten bestätigen den 48-stündigen Warnstreik. In Hamburg wurde ein Vergleich geschlossen.

Am liebsten hätten die Hamburger Hafenbetriebe den 48-Stunden-Streik vor dem Arbeitsgericht sofort gestoppt, sie hatten kurzfristig sogenannte Einstweilige Verfügungen beantragt. Bei der Verhandlung am Donnerstag zeigte sich dann, dass das Gericht Zweifel daran hat, ob beim Streikbeschluss der Arbeitnehmer alle Formalien eingehalten wurden. Das Ergebnis: Ein Vergleich. Der zweitägige Streik bis Sonnabendmorgen darf zwar bis zu Ende geführt werden, danach aber sind weitere Arbeitsniederlegungen bis zum 26. August ausgeschlossen. In Bremen, Oldenburg und Wilhelmshaven wurde der Streik von den zuständigen Gerichten in den ersten Instanzen bestätigt.

12.000 Beschäftigte in Seehäfen

Rund 12.000 Menschen arbeiten in den deutschen Seehäfen - von Hamburg bis nach Bremerhaven und Brake. Und überall dort ruht seit Beginn der Frühschicht am Donnerstag die Arbeit. Schiffe werden dann voraussichtlich nicht mehr abgefertigt. Doch die Hafenbetriebe wollen sich nach Informationen von NDR 90,3 gegen den Streik wehren. Beim Arbeitsgericht Hamburg sind mehrere Anträge auf Einstweilige Verfügungen eingegangen. Verhandelt wird darüber schon seit 14 Uhr.

Möglicherweise der längste Streik seit 40 Jahren

"Inflationsmonster stoppen" - das steht auf den Plakaten und Handzetteln, die am Mittwoch in den Hafenbetrieben verteilt wurden. Und es betrifft nicht nur die großen Containerterminals, sondern auch Stauereien und den Stückgut-Umschlag. Am Freitag ist dann eine große Kundgebung in Hamburg geplant, wo auch Beschäftigte aus anderen Häfen erwartet werden. Die genaue Route ist noch nicht klar. Der Streik soll von Donnerstagmorgen bis Sonnabend um 6 Uhr dauern, es wäre der längste seit mehr als 40 Jahren.

Schon sechs Verhandlungsrunden

Hintergrund sind die aktuellen Tarifauseinandersetzungen. Die Arbeitgeber hatten in der sechsten Verhandlungsrunde ihr Angebot noch einmal nachgebessert, sie bieten bis zu 12,5 Prozent, verteilt auf zwei Jahre. Ver.di fordert mindestens einen Inflationsausgleich, und das für alle Beschäftigten. Die Arbeitgeber haben bereits vor der Streikankündigung vor einer weiteren Eskalation gewarnt. Verhandlungsführerin Ulrike Riedel sagte NDR 90,3, mit jedem weiteren Streik würden sich mehr Schiffe vor den Häfen stauen. "Die Lieferketten sind extrem angespannt", sagte Riedel. Christian Baranowski, Betriebsratsvorsitzender bei der HHLA erklärte: "Dass es soweit gekommen ist, liegt daran, dass der Arbeitgeber nicht mehr bereit ist, sozial mit uns zusammen zu arbeiten." Die Hafenarbeitenden hätten in den letzten zwei Jahren alles gegeben. "Wir wollen jetzt unseren Anteil haben", so Baranowski.

Einigungsversuch am Mittwoch

Am Mittwoch starteten die Tarifparteien einen neuen Einigungsversuch. Die Gespräche gingen am Abend nach Informationen von NDR 90,3 ohne Ergebnis zu Ende. Es gebe "keine Einigung" und die Gesprächsrunde sei beendet, sagte ein Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Mittwochabend nach mehr als achtstündigen Verhandlungen mit der Gewerkschaft Ver.di.

Häfen weitgehend lahmgelegt

Vor knapp drei Wochen hatten Hafenarbeiter mit Beginn der Frühschicht mit einem 24-stündigen Warnstreik die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Nordseehäfen weitgehend lahmgelegt. Betroffen waren die Häfen Hamburg, Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake und Wilhelmshaven. Zuvor gab es bei den Hafenarbeitern viele Jahre lang keine Arbeitsniederlegungen.

Weitere Informationen
Hafenarbeiter ziehen unter dem Motto "Das Inflationsmonster stoppen" durch die Hamburger Hafencity. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Warnstreik sorgt für Stillstand in den Seehäfen

An den Terminals ging nichts mehr: In Hamburg und anderen Häfen haben sich Tausende Hafenarbeiter an einem Warnstreik beteiligt (23.06.2022). mehr

Jacken und Helme von Hafenarbeiter hängen an einer Garderobe. © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Hafenarbeiter: Dritte Verhandlungsrunde in Hamburg abgebrochen

Im Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter gibt es keine Einigung. Die Gewerkschaft ver.di lehnte das jüngste Angebot der Arbeitgeber ab. (11.06.2022) mehr

Kräne im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Warnstreik in den Häfen legt Containerverkehr lahm

An den Kaikanten gibt es bereits große Verspätungen, dennoch folgten viele Hafenarbeiter dem Warnstreik-Aufruf von ver.di. (09.06.2022) mehr

Containerschiffe in der Deutschen Bucht. © picture alliance Foto: Hinrich Bäsemann

Nadelöhr Hamburger Hafen: Frachter stauen sich

In der Deutschen Bucht warten Schiffe auf ihre Abfertigung in Hamburg. Ein Streik könnte die Lage noch verschärfen. (03.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.07.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Häfen

Schifffahrt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau wird mit Corona-Impfstoff geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Wenig Nachfrage nach neuem Corona-Impfstoff in Hamburg

In Hamburgs Arztpraxen ist die Nachfrage nach dem neuen Corona-Impfstoff eher gering - trotz steigender Infektionszahlen. mehr