Stand: 22.06.2019 10:55 Uhr

Vom Geflüchteten zum Unternehmer

Bild vergrößern
Amer Sabas neues Projekt: Kochkurse für vegane syrische Spezialitäten. In seinem Heimatland Syrien war er Banker.

Am Anfang hat Amer Saba für deutsche Freunde gekocht, aus Spaß - als Hobby. In seinem Heimatland Syrien war er Banker. Nun hat er sein eigenes Unternehmen gegründet. Er führt seit sechs Monaten eine Cateringfirma für veganes syrisches Essen im Gängeviertel. "Ich habe festgestellt, dass viele Leute dieses Essen brauchen, viele Leute mögen dieses Essen. Das ist ganz neu: viele Gewürze, viele Sachen, also warum nicht? Zuerst war das nur ein Hobby...", erzählt Amer Saba, während er grüne Paprika schneidet.

Firma gründen "ohne Hilfe nicht möglich"

Dass seine Idee nun erfolgreich ist, hat er auch einem Projekt zu verdanken: "MoveOn", das Geflüchtete auf dem Weg in die Selbständigkeit begleitet. Nash-wan Ab-dul-wada aus dem Jemen möchte auch ein Unternehmen gründen, arabische Lebensmittel importieren. "Ohne Hilfe ist das nicht möglich, ich bin fremd hier, ist schwierig", sagt er.

Auch Bashár Yach-hni möchte Unternehmer werden, ein Schokoladengeschäft eröffnen. Nach sechs Monaten Programm stellt der 26-jährige Syrer seinen Businessplan vor, mit dem er dann zur Bank geht. Da muss auch das Wirtschaftsvokabular sitzen. "Ich arbeite nicht nur, um Geld zu verdienen, aber wenn mich jemand nach Mehrwertsteuer fragt oder nach Umsatz, das sind Worte, die ich niemals gehört hatte. Aber das gehört dazu, zu jeder Geschäftswoche", sagt er.

Geflüchtete stoßen auf andere Hürden

Deutsches Steuerrecht, Finanzplanung: Dabei hat ihn Julia von Weymarn unterstützt. Sie leitet das Projekt. "Wir machen auch viel Motivationsarbeit, weil sie stoßen nochmal anders als Deutsche auf andere Hürden." Das Programm soll auch Mut machen. Das hat auch Amer Saba erlebt: "Mein Selbstvertrauen nach diesem Projekt ist besser als vorher. Vorher habe ich nicht gewusst, was ich machen soll. Jetzt ist mehr klar und es ist einfacher, als ich es mir vorgestellt habe." Und er arbeitet schon an der nächsten Idee: Kochkurse. Zeigen, wie man syrische Spezialitäten macht - die Probegruppe war begeistert.

Weitere Informationen

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Der besondere Schiedsrichter

Falah Abed Saad war 2014 "Schiedsrichter des Jahres" im Irak und leitete für die FIFA Länderspiele. Wegen seines kranken Sohnes floh er nach Deutschland und pfeift nun Oberliga in Hamburg. (02.06.2019) mehr

Gute Werte bei der Arbeitsmarktintegration

2018 hatten über 11.000 Menschen aus den acht Haupt-Asylherkunfsländern in Hamburg einen sozialversicherungspflichtigen Job. Für die CDU ein Zeichen, dass die Arbeitsmarktintegration klappt. (06.03.2019) mehr

CDU lobt Pilotprojekt mit Langzeitgeduldeten

Die Hamburger CDU-Fraktion begrüßt, dass die Stadt Langzeitgeduldeten eine Bleibeperspektive ermöglichen will. Hamburg hat dazu Anfang 2018 ein Pilotprojekt gestartet. (18.02.2019= mehr

Pilotprojekt gibt Geduldeten Chance in Hamburg

Wie können Langzeitgeduldete in den Hamburger Arbeitsmarkt integriert werden? Nach Informationen von NDR 90,3 hat die Stadt ein Pilotprojekt gestartet. Teilnehmer bekommen eine neue Chance. (18.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 20.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal
04:04
Hamburg Journal