Verkehrskontrollen: Hamburger Polizei verhängt 94 Bußgelder

Stand: 23.01.2023 13:36 Uhr

Die Hamburger Polizei hat in der zurückliegenden Woche im gesamten Stadtgebiet und auf Autobahnen verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Insgesamt überprüfte sie 179 Fahrzeuge - und mehr als jedes zweite war mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

Von Montag bis Sonnabend fanden die Kontrollen statt. Insgesamt 94 Fahrerinnen und Fahrer müssen wegen Fahrens mit überhöhter Geschwindigkeit mit Bußgeldstrafen oder sogar Fahrverboten von mehreren Monaten rechnen. Unter anderem wurde am Donnerstag eine 31-Jährige auf der Bundesstraße 75 erwischt. Sie war trotz leichtem Schneefall mit einer Geschwindigkeit von 151 Kilometer pro Stunde unterwegs - obwohl nur 80 erlaubt waren.

Finn Kessler berichtet aus dem Hamburger Rathaus. © NDR
AUDIO: Mehr als die Hälfte der Fahrer fuhren zu schnell (1 Min)

Bei Glätte 170 km/h statt 80 km/h

Am selben Tag - und somit bei ebenfalls glatter Straße - stellte ein 34-jähriger Mann einen traurigen Spitzenrekord auf: Die Polizisten und Polizistinnen stoppten sein Fahrzeug auf der Wilhelmsburger Reichsstraße, weil er bei erlaubten 80 Kilometern pro Stunde mehr als 170 auf dem Tacho stehen hatte. Ihm drohen eine Strafe von 1.400 Euro und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Ziel: Die Sicherheit soll erhöht werden

"Aggressive Fahrweise, nicht angepasste Geschwindigkeit und das Unterschreiten des Sicherheitsabstandes im Straßenverkehr sind nach wie vor Hauptunfallursachen auf Hamburgs Straßen", hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Sonntag. Ziel der Kontrollen sei es daher, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dabei setzten die Beamtinnen und Beamten zivilen Streifenwagen ein, die mit Kameras ausgestattet sind.

Handynutzung oder bei Rot über die Ampel

Neben Geschwindigkeitsverstößen hatten es die Einsatzkräfte auch mehrfach mit Personen zu tun, die hinter dem Steuer unerlaubt ihr Handy nutzten, die rote Ampeln missachteten oder sich nicht angeschnallt hatten. Etwa zehn Mal wurde auch unerlaubtes Abbiegen oder Wenden erfasst. Vereinzelt fuhren Menschen ohne Fahrerlaubnis, unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln oder mit technischen Fehlern an ihren Autos.

Weitere Informationen
Polizist auf Motorrad mit Blaulicht im Einsatz © panthermedia Foto: Daniel Bolloff

Hamburger Polizei zieht Raser und Betrunkene aus dem Verkehr

Auf der Flucht vor den Beamten ist ein Motorradfahrer mit 250 Kilometer pro Stunde über die A25 gerast. (25.09.2022) mehr

Nach einem Unfall liegt ein E-Scooter in Hamburg unter einem Lkw. © picture alliance

Weniger Unfälle mit E-Scootern in Hamburg

17.000 E-Scooter gibt es in Hamburg. Bei den Unfallzahlen zeichnet sich laut Polizei in diesem Jahr ein Rückgang ab. (04.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.01.2023 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (erste Reihe, l-r, SPD) und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nehmen am Trauergottesdienst für die Opfer der Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg teil. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Hunderte Menschen trauern um Opfer der Messerattacke bei Brokstedt

In Neumünster fand am Nachmittag ein Gedenkgottesdienst statt. An der Zeremonie in der Vicelinkirche nahm auch Bundeskanzler Scholz teil. mehr