Stand: 08.04.2018 18:42 Uhr

Über 10.000 Unterschriften für Kohleausstieg

Das Kraftwerk Moorburg soll keine Energie für die Hamburger Fernwärme liefern - so lautet die Forderung der Volksinitiative "Tschüss Kohle". Nun hat die Initiative offenbar mehr als die erforderlichen 10.000 Unterschriften gesammelt: Den Initiatoren zufolge haben sich bereits 12.500 Hamburger für einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverbrennung ausgesprochen. Jetzt muss sich die Bürgerschaft mit der Forderung befassen.

Initiative will politischen Druck aufbauen

Die Unterschriftensammlung soll nun aber noch weiter gehen. "Ein paar Wochen sollen die Listen noch ausliegen", sagte Wiebke Hansen von der Initiative im Gespräch mit NDR 90,3. "Wir bräuchten ein starkes politisches Signal aus der Bevölkerung, damit die Bürgerschaft unseren Gesetzentwurf direkt übernimmt." Die darin enthaltenen Änderungen im Klimaschutzgesetz würden den vom Energiekonzern Vattenfall gewünschten Anschluss des Kohlekraftwerkes Moorburg an das Fernwärmenetz verhindern. Außerdem würde er festlegen, dass in Hamburg ab 2025 keine Wärme und bis 2030 gar keine Energie mehr aus Kohle produziert wird.

Grüne unterstützen die Initiative

Die Initiative wird von den Hamburger Grünen unterstützt: Auch die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank und Umweltsenator Jens Kerstan haben ihre Unterschriften abgegeben. Kerstan hat bereits vergangenen Herbst einen Plan vorgelegt, wie die Kohlekraftwerke Wedel und Tiefstack bis 2025 im Hamburger Fernwärmenetz ersetzt werden können.

Volksentscheid als Alternative

Setzt die Bürgerschaft die Forderungen der Initiative nicht um, will die ein Volksbegehren einleiten und einen Volksentscheid anstreben. Dass dieser noch parallel zur Bürgerschaftswahl 2020 stattfinden kann, hält Hansen wegen der verlängerten Unterschriftensammlung aber für kaum noch möglich. Ein Extra-Abstimmungstermin wäre dann allerdings wesentlich aufwendiger und teurer.

Weitere Informationen

Volksabstimmungen: Initiative, Begehren, Entscheid

In Hamburg haben die Bürger die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung der Gesetze mitzuwirken. Dazu gibt es die Volksinitiative, das Volksbegehren und den Volksentscheid. mehr

Wird Fernwärmenetz für Hamburg zum Problem?

In Hamburg könnte der geplante Rückkauf des Fernwärmenetzes platzen. Angeblich ist der Wert des Netzes deutlich gesunken. Der Stadt droht ein Verlustgeschäft, das die Haushaltsordnung nicht erlaubt. (07.04.2018) mehr

Fernwärme: Vattenfall wirbt für Moorburg

Hamburg will ab 2025 Fernwärme zum größten Teil aus umweltverträglichen Quellen gewinnen. Doch Energiekonzern Vattenfall bringt wieder sein Kraftwerk Moorburg als Lieferant ins Spiel. (15.12.2017) mehr

Energiewende: Hamburg macht Rückschritte

Im vergangenen Jahr ist die Menge des Stroms, der aus fossilen Energieträgern erzeugt wurde, deutlich gestiegen. Das teilte das Statistikamt Nord mit. Erneuerbare Energien gingen zurück. mehr

Windenergie - der Norden als Vorreiter

Windenergie gilt als eine umweltschonende Alternative zu Erdöl und Steinkohle. In Norddeutschland kommt sie besonders zum Zuge. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.04.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

06:28
Hamburg Journal

Behördenversagen: Todesnachricht versäumt

18.09.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:46
Hamburg Journal

G20-Gipfel: Razzien in drei Bundesländern

18.09.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:41
Hamburg Journal

Tina-Turner-Musical kommt nach Hamburg

18.09.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal