Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens © picture alliance / Ostalb Network | Reporterteam Foto: Ostalb Network

Faustschlag auf der Reeperbahn mit Todesfolge: Mann verhaftet

Stand: 08.10.2021 17:19 Uhr

Nachdem Mitte September ein 56-jähriger Hamburger an den Folgen einer Körperverletzung starb, hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen verhaftet. Der 32-jährige Mann wurde am Montag bei einer Einreisekontrolle von Dänemark nach Deutschland auf der Insel Fehmarn in Gewahrsam genommen, teilte die Polizei am Freitag mit.

Am 18. September war es auf der Reeperbahn in Hamburg-St. Pauli zu dem Körperverletzungsdelikt gekommen. Der zunächst unbekannte Täter schlug dem 56-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und flüchtete. Der Verletzte wurde in einem Rettungswagen erstversorgt, lehnte eine weitergehende Behandlung jedoch ab.

56-Jähriger wurde tot in Wohnung aufgefunden

Im Rahmen einer Sofortfahndung wurde der 32-jährige Tatverdächtige noch am gleichen Abend überprüft und wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Am darauffolgenden Abend fand ein Bekannter den 56-Jährigen leblos in seiner Wohnung auf. Die Rettungskräfte konnten lediglich noch den Tod des Mannes feststellen, so ein Polizeisprecher.

Ermittlungen dauern an

Eine von der Staatsanwaltschaft Hamburg angeordnete Obduktion habe dann ergeben, dass der Mann mutmaßlich an den Folgen der Körperverletzung verstarb. Gegen den tatverdächtigen 32-Jährigen wurde daraufhin ein Haftbefehl erlassen.

Seit seiner Festnahme sitzt der Mann nun in Untersuchungshaft in Hamburg. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Tat dauern an.

NDR 90,3 Reporter Finn Kessler © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Festnahme nach Faustschlag mit Todesfolge (1 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.10.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Torschütze Christopher Buchtmann (r.) und Etienne Amenyido bejubeln einen Treffer. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas

DFB-Pokal: FC St. Pauli arbeitet sich ins Achtelfinale

Die Hamburger setzten sich in einem packenden Pokalfight mit 3:2 nach Verlängerung bei Dynamo Dresden durch. mehr