Hamburg - Urteil im Prozess gegen einen Lkw-Fahrer, der einen Radfahrer überfahren hat. © NDR Foto: Elke Spanner

Tödlicher Abbiegeunfall: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer

Stand: 19.10.2020 20:21 Uhr

Nach dem Tod eines Radfahrers bei einem Abbiegeunfall in Hamburg-Stellingen ist ein Lastwagenfahrer am Montag zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Zehn Monate auf Bewährung - so lautet die Strafe für den 39-Jährigen, der in Bahrenfeld einen Radfahrer beim Rechtsabbiegen überfahren und tödlich verletzt hatte. Das Amtsgericht hat ihn wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Er hätte den Radfahrer vor dem Abbiegen sehen können und müssen, so die Richterin. Es sei bekannt, dass es bei Lastwagen einen toten Winkel gebe. Deshalb müssten Lkw-Fahrer beim Abbiegen ganz besonders vorsichtig sein. Es war bereits der zweite tödliche Verkehrsunfall, den der Angeklagte verursacht hat. Er müsse sich fragen lassen, so die Richterin, wieso ihm so etwas gleich zwei Mal im Leben passiert sei.

VIDEO: Tod eines Radfahrers: Urteil gegen Lkw-Fahrer gefällt (2 Min)

Beim Abbiegen übersehen

Der 39-Jährige war am 19. März 2019 mit dem Containerfahrzeug eines Entsorgungsunternehmens an der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße bei Grün nach rechts abgebogen. Der 48 Jahre alte Radfahrer soll parallel zu dem Zwölftonner auf dem Radweg am Holstenkamp unterwegs gewesen sein und wollte die Große Bahnstraße überqueren. Der Radfahrer wurde von dem Lastwagen erfasst und starb noch am Unfallort.

Lastwagenfahrer bittet um Entschuldigung

Der Verteidiger des Lkw-Fahrers sagte im Plädoyer, den Radfahrer würde eine Mitschuld treffen. Der 48-Jährige habe zu wenig auf den Lkw neben sich geachtet. Er verlangte, dass sein Mandant nicht bestraft, sondern nur verwarnt wird. Der angeklagte Lastwagenfahrer hatte am ersten Prozesstag die Hinterbliebenen des verunglückten Radfahrers um Entschuldigung gebeten. Nach dem Unfall im März 2019 hatte es eine Mahnwache des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) gegeben.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter eines Prozesses verdeckt sein Gesicht in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Prozess in Hamburg: Lkw-Fahrer bedauert tödlichen Unfall

Angeklagt ist ein 39-Jähriger aus Pinneberg. Er entschuldigte sich bei den Hinterbliebenen des getöteten Radfahrers. (14.10.2020) mehr

Teilnehmer einer Mahnwache für einen tödlich verunglückten Fahrradfahrer liegen mit ihren Fahrrädern auf der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Mahnwache nach tödlichem Unfall mit Radfahrer

Ein Radfahrer ist im Hamburger Stadtteil Stellingen bei einem Unfall getötet worden. Der 48-Jährige wurde von einem abbiegenden Lkw überfahren. Am Abend gab es am Unfallort eine Mahnwache. (14.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bei der Vorstellung der Steuerschätzung.

Steuerschätzung: Corona trifft Hamburg besonders hart

Allerdings ist das Corona-Loch bei den Hamburger Steuereinnahmen geringer als erwartet, meint Finanzsenator Dressel. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

392 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In den Krankenhäusern der Hansestadt liegen 90 Corona-Patienten auf Intensivstationen. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Ver.di kündigt weiteren Warnstreik bei Bussen und Bahnen an

Ver.di hat einen weiteren Warnstreik angekündigt: Diesmal sind Bus- und Bahnkunden am Sonnabend betroffen. mehr

Ein Wachturm der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Garnelen hinter Gittern: Verliert Justizbeamter seinen Job?

Ein Insasse hatte es kulinarisch krachen lassen - offenbar mit Hilfe eines Justizbeamten. Das hat ein Nachspiel vor Gericht. mehr