Supercomputer "Levante" am Deutschen Klimarechenzentrum eingeweiht

Stand: 22.09.2022 14:30 Uhr

"Klimaforschung in Deutschland findet in Hamburg statt. Wir sind die Klimaforschungshauptstadt", sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne), bei der offiziellen Einweihung des Supercomputer "Levante" am Klimarechenzentrum.

Die Zahlen sind kaum vorstellbar: 132.000 Terrabyte Festplattenkapazität. 14 Billiarden mathematische Operationen pro Sekunde. "Levante" ist fünfmal schneller als sein Vorgänger am Klimarechenzentrum.

Mehr Rechenleistung für bessere Klimaforschung

Michael Böttinger, Geophysiker am Deutschen Klimarechenzentrum sagt, "mit jeder Rechner-Generation schauen wir mit einer größeren Brille". Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, beschrieb das Fernziel so: "Wir wollen einen digitalen Zwilling der Erde erstellen." Damit könne man besser verstehen wie Wetter und Klima entstehen um genauere Vorhersagen zu treffen. Von guten Klimamodellen hinge im Wesentlichen eine wirksame Klimapolitik ab, ergänzt der Chef der Helmholz-Gemeinschaft, Otmar Wiestler.

Super-Rechner Mistral © NDR
AUDIO: Supercomputer Levante in Hamburg eingeweiht (1 Min)

Stromkosten liegen bei 9 Millionen Euro

Supercomputer heißt auch Super-Stromverbrauch: 18 Gigawatt im Jahr. Bei den jetzigen Preisen rechnet man in diesem Jahr mit rund 9 Millionen Euro Stromkosten. Gut investiertes Geld, meint Katharina Fegebank, denn Forschung müsse helfen, die Folge-Kosten der Erderwärmung möglichst gering zu halten.

Weitere Informationen
Prototyp eines Quantencomputers in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt PTB. © picture alliance / dpa Foto: Julian Strtenschulte

Quantencomputer: Hamburg will bei digitaler Revolution dabei sein

Hamburg fördert ein Netzwerk, das an leistungsstarken Computern arbeitet, die Daten blitzschnell verarbeiten können. (11.05.2022) mehr

Bei einer Klimastreik-Demo in Hamburg hält ein Junge eine Erdkugel, die weint. © Marcus Brandt/dpa

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wissenschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank © Eibner Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Gaspreisbremse: Große Erleichterung in Hamburg

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank begrüßt das Milliardenpaket des Bundes. Und auch Wirtschaft und Verbraucherschützer sind froh. mehr