Stand: 10.12.2019 07:21 Uhr

Stutthof-Prozess: Zeuge schildert Qualen

Der Überlebende des KZ Stutthof Abraham Koryski sitzt im Sitzungssaal des Landgerichts. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius
Abraham Koryski berichtete vor Gericht über die Zustände im KZ Stutthof.

Im Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof hat das Hamburger Landgericht heute einen Zeugen aus Israel gehört. Der heute 91-Jährige berichtete von schwersten Misshandlungen der Gefangenen. "Wir wurden ständig verprügelt, die ganze Zeit, auch während der Arbeit", sagte Abraham Koryski nach den Worten eines Dolmetschers. Er habe 1944/45 mehrfach erlebt, wie die SS sadistische "Shows" veranstaltete. Einmal habe ein Sohn vor den versammelten Häftlingen seinen Vater zu Tode prügeln müssen. Koryski war 1944 als 16-Jähriger aus Litauen in das Lager gebracht worden. Anfang 1945 überlebte er einen Todesmarsch mit tausenden Gefangenen Richtung Westen, bis ihn die Rote Armee befreite. Heute lebt der Mann in Israel.

Beihilfe zum Mord in mehr als 5.000 Fällen

Dem 93 Jahre alten Angeklagten wird Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vorgeworfen. Als KZ-Wachmann soll er zwischen dem 9. August 1944 und dem 26. April 1945 "die heimtückische und grausame Tötung insbesondere jüdischer Häftlinge unterstützt" haben, wie es in der Anklage heißt. Zu den Aufgaben des damals jungen Mannes habe es gehört, die Flucht, Revolte und Befreiung von Häftlingen zu verhindern.

"Was hätte ich tun sollen?"

Der ehemalige SS-Wachmann wird von einem Justizbeamten in einem Rollstuhl geschoben. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius
Ein Justizbeamter bringt den Angeklagten Bruno D. am Montag in einem Rollstuhl in den Gerichtssaal.

Am vergangenen Verhandlungstag hatte der 93-Jährige erklärt, er sei sich keiner Schuld bewusst. Er sagte: "Warum sollte ich daran Schuld haben? Das frage ich mich immer wieder. Was hätte ich tun sollen?" Als Einzelner hätte man den Menschen in den Konzentrationslagern nicht helfen können. "Die Menschen haben mir leid getan. Aber ich konnte ihnen nicht helfen", beteuerte der Angeklagte. Zur Tatzeit war der Angeklagte erst 17 Jahre beziehungsweise 18 Jahre alt. Darum findet der Prozess vor einer Jugendstrafkammer statt.

Auschwitz-Überlebende fordert Verurteilung

Die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano sitzt im Zuschauerraum im Sitzungssaal des Landgerichts. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius
Die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano kam als Zuschauerin.

"Ich erwarte, dass dieser Mann verurteilt wird", sagte die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano, die als Zuschauerin im Landgericht war. "In unserer jetzigen politischen Lage ist es ganz wichtig, dass dieses Gerichtsverfahren weitergeführt wird", auch wenn der Angeklagte wegen seines Alters nicht mehr im Gefängnis müsse.

Warum so spät?

Der Prozess gegen Bruno D. hat 74 Jahre nach den Mordtaten im KZ Stutthof begonnen. Hintergrund ist eine Änderung in der Rechtsprechung bezüglich NS-Verbrechern. 2011 wurde John Demjanjuk, ein ehemaliger Wachmann im deutschen Vernichtungslager Sobibor, wegen Beihilfe zum Mord in über 28.000 Fällen verurteilt - ohne dass ihm eigenhändige Mordtaten nachgewiesen werden konnten. Seither ermittelt die deutsche Justiz auch gegen Angehörige der Wachmannschaften anderer Konzentrations- und Vernichtungslager, auch wenn sie nicht persönlich für einzelne Tötungen verantwortlich sind. Hintergrund ist, dass die Wachleute durch ihren Dienst auch die Mord- und Vernichtungsaktionen in den Lagern unterstützt haben. Die Staatsanwaltschaft Hamburg wirft Bruno D. deshalb vor, als "Rädchen der Mordmaschinerie" dazu beigetragen zu haben, dass die von der Nazi-Führung angeordnete "Endlösung der Judenfrage" im KZ Stutthof umgesetzt werden konnte.

Weitere Informationen
Wachturm im ehemaligen KZ Stutthof © NDR Foto: Screenshot

NS-Verbrechen: So viele Verfahren laufen noch

Vor dem Landgericht Hamburg muss sich ab 17. Oktober der ehemalige SS-Wachmann Bruno D. verantworten. Insgesamt laufen derzeit bundesweit 29 Strafverfahren wegen NS-Verbrechen. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmer einer Demonstration der Kampagne "Gemeinschaftlicher Widerstand" stehen hinter einem Transparent mit der Aufschrift "Friede den Freiräumen, Krieg den Knästen". © picture alliance/dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Mehrere Hundert Teilnehmer bei G20-Demo in Innenstadt

Zahlreiche linke Gruppen demonstrieren derzeit in der Hamburger Innenstadt. Der Hamburger Verfassungsschutz warnt vor einer Teilnahme an der Demo. mehr

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr

Daniel-Kofi Kyereh (St. Pauli), Benjamin Kessel (Braunschweig) im Zweikampf. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Eintracht Braunschweig vergrößert St. Paulis Sorgen

Mit dem dritten Saisonsieg haben sich die Niedersachsen von den Abstiegsrängen abgesetzt. Die Hamburger sind weiter Vorletzter. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

347 neue Corona-Fälle in Hamburg

Das sind 47 Neuinfektionen mehr, als am Sonnabend vor einer Woche gemeldet worden waren. Im Vergleich zum Freitag sank die Zahl um 149. mehr